Mitwirkende

Weserfestspiele abgesagt

Die Kirchenleitung der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers hat entschieden, die WESERFESTSPIELE aus aktuellem Anlass abzusagen. Die Website mit dem geplanten Programm bleibt online. Hier wollen wir auch darüber informieren, wie es mit einzelnen Veranstaltungen und dem neuen Festival insgesamt weitergeht. Weitere Informationen hier.

Christian Scheel

Christian Scheel studierte Kirchenmusik in Halle/Saale und Orchesterdirigieren in Dresden. Von 2008 bis 2010 war er zweiter Kantor an der Stadtkirche Pforzheim und Assistent von Landeskantor KMD Kord Michaelis. Seit September 2010 ist er als Kantor an St. Martin in Nienburg/Weser tätig. Höhepunkte sind immer wieder Aufführungen mit chorsinfonischen Werken, bei denen es ihm gelingt, die Musiker im Konzert zu Höchstleistungen zu führen. Christian Scheel ist ebenso ambitionierter Organist mit einem großen Repertoire und spontaner und vielseitiger Improvisator. Er führte zyklisch das gesamte Orgelwerk Johann Sebastian Bachs auf.
Seine größten Kompositionen sind ein Konzert für Orgel und Kammerorchester und die Vertonung des Sonnengesanges Franz von Assisis.

Veranstaltungen mit Christian Scheel bei den Weserfestspielen:

Freitag 08. Mai, 18:00 Uhr

Innehalten vor dem Fest

Musikalisches Friedensgedenken zum 75-jährigen Ende des Zweiten Weltkriegs

zur Veranstaltung

Mittwoch 20. Mai, 20:00 Uhr

at nox

Uraufführung zur Faszination Weltraum

zur Veranstaltung

Christian Scheel

Kammerchor des Domgymnasiums Verden

Der Kammerchor des Domgymnasiums ist ein Auswahlchor, der bereits eine fünfzigjährige Tradition aufweist und aus ca. 40 Sänger/innen der Jahrgänge 8 -13 besteht. Daneben existieren am Domgymnasium zurzeit drei weitere Chöre (Young Voices Jg. 5-7 mit ca. 100
Sänger, Nightingales Jg. 5-7 mit 25 Sängern, Großer Chor Jg. 8-12 mit ca. 100 Sänger/innen).

Im Kammerchor finden sich insbesondere die Sänger, die in einem kleineren Ensemble noch mehr gefordert und gefördert werden möchten. So finden neben den wöchentlichen Proben auch Wochenendproben statt und ein professioneller Stimmbildner ergänzt die Chorarbeit.

Der Kammerchor tritt im Rahmen des Schullebens auf und nimmt nach Möglichkeit auch Anfragen darüber hinaus an und begibt sich regelmäßig auf Konzertreisen im In- und Ausland (2018 USA, 2019 Heideklöster-Konzerttour, Herbst 2020 USA-Reise).

Veranstaltungen mit Kammerchor des Domgymnasiums Verden bei den Weserfestspielen:

Freitag 08. Mai, 19:00 Uhr

Innehalten vor dem Fest

Vernissage mit Musik und Werkeinführung in Jenkins Friedensmesse "The Armed Man - A Mass for Peace"

zur Veranstaltung

Freitag 22. Mai, 20:00 Uhr

better is peace! Dialoge zwischen Menschen, Völkern, Religionen

Karl Jenkins "The Armed Man - A Mass for Peace"

zur Veranstaltung

Samstag 23. Mai, 20:00 Uhr

better is peace! Dialoge zwischen Menschen, Völkern, Religionen

Karl Jenkins "The Armed Man - A Mass for Peace"

zur Veranstaltung

Kammerchor des Domgymnasiums Verden

Vanessa Galli

Vanessa Galli begeisterte sich bereits mit zwölf Jahren für das Orgelspiel, absolvierte als Jugendliche die nebenamtlichen Kirchenmusikprüfungen, in deren Rahmen sie dann auch mit
dem Gebiet der Chorleitung und dem Singen in Berührung kam und seitdem verschiedene Chöre leitete (vier Jahre Jugendchor in Drochtersen, zwei Jahre Kirchenchöre in Oldenburg, sieben Jahre St. Johannischor in Verden und seit Sommer 2017 den Kammerchor des
Domgymnasiums) und in unterschiedlichen Chören mitsang. Neben dem Schulmusikstudium für das höhere Lehramt an der Universität Oldenburg absolvierte sie in den Jahren 2004-2006 die B-Chorleitungsqualifizierung bei der Bundesakademie für kulturelle Bildung in Wolfenbüttel. Seit Mai 2008 unterrichtet Vanessa Galli die Fächer Deutsch und Musik am Domgymnasium und leitet dort die Theater-AG und den Kammerchor.

Veranstaltungen mit Vanessa Galli bei den Weserfestspielen:

Freitag 08. Mai, 19:00 Uhr

Innehalten vor dem Fest

Vernissage mit Musik und Werkeinführung in Jenkins Friedensmesse "The Armed Man - A Mass for Peace"

zur Veranstaltung

Freitag 22. Mai, 20:00 Uhr

better is peace! Dialoge zwischen Menschen, Völkern, Religionen

Karl Jenkins "The Armed Man - A Mass for Peace"

zur Veranstaltung

Samstag 23. Mai, 20:00 Uhr

better is peace! Dialoge zwischen Menschen, Völkern, Religionen

Karl Jenkins "The Armed Man - A Mass for Peace"

zur Veranstaltung

Vanessa Galli

Eva-Maria Kösters

Eva-Maria Kösters bewegt sich an Schnittstellen als Sängerin, Musikvermittlerin und Musiktheaterpädagogin und befasst sich somit aus verschiedenen Blickwinkeln mit der Musik. Mit dem Musik- und Germanistikstudium in Berlin, zahlreichen Hospitationen im Kultur- und Nichtkultursektor und der Arbeit bei der Musikland Niedersachsen gGmbH fügen sich so viele Interessen zusammen. Als Musiktheaterpädagogin an der Staatsoper Hannover und freiberufliche Musikvermittlerin und Sängerin inspirieren aktuelle Themen, spannende Zielgruppen und gesellschaftliche Herausforderungen ihre Arbeit.

Ihr gesangliches Profil schärfte sie am Conservatorium of Music in Sydney, als Stipendiatin des Yehudi Menuhin Vereins und durch aktiven Ensemblegesang.

Besonders interessiert Eva-Maria die konzeptionelle Arbeit und praktische Umsetzung von musikvermittelnden Prozessen, und das sozusagen in allen Musikstilen, Formen, Kulturen und Künsten.

Veranstaltungen mit Eva-Maria Kösters bei den Weserfestspielen:

Freitag 08. Mai, 19:00 Uhr

Innehalten vor dem Fest

Vernissage mit Musik und Werkeinführung in Jenkins Friedensmesse "The Armed Man - A Mass for Peace"

zur Veranstaltung

Eva-Maria Kösters

Mark Trebing

Mark Trebing ist Pastor an der Christuskirche in Bodenfelde.

Veranstaltungen mit Mark Trebing bei den Weserfestspielen:

Freitag 08. Mai, 19:00 Uhr

Innehalten vor dem Fest

Musikalisches Friedensgedenken zum 75-jährigen Ende des Zweiten Weltkriegs

zur Veranstaltung

Mark Trebing

Kammerchor des Kirchenkreises Osterholz-Scharmbeck

Der Kammerchor des Kirchenkreises Osterholz-Scharmbeck wurde 2015 von Caroline Schneider-Kuhn gegründet. 30 Sängerinnen und Sänger treffen sich seit dem zu zwei intensiven Probenphasen im Jahr, die dann jeweils durch zwei Konzerte abgeschlossen werden. Von Frühbarock bis Jazz – stilistisch wagt sich der Chor an unterschiedlichste Musikstile und geht mit Engagement in jedes neue Projekt.

Veranstaltungen mit Kammerchor des Kirchenkreises Osterholz-Scharmbeck bei den Weserfestspielen:

Freitag 08. Mai, 19:30 Uhr

Innehalten vor dem Fest

Musikalisches Friedensgedenken zum 75-jährigen Ende des Zweiten Weltkriegs

zur Veranstaltung

Freitag 22. Mai, 20:00 Uhr

Jauchzet dem Herren!

Klangvolle Musik der Renaissance

zur Veranstaltung

Kammerchor des Kirchenkreises Osterholz-Scharmbeck

Caroline Schneider-Kuhn

Caroline Schneider-Kuhn, geb. 1970, studierte Kirchenmusik an der Hochschule für Kirchenmusik in Herford. Danach schloss sich ein Aufbaustudium im Fach Orgel bei Prof. Bernhard Klapprott an, welches sie mit der „Künstlerischen Reifeprüfung“ abschloss. Von 1996-2004 war sie Kirchenmusikerin in Oldenburg, seit November 2004 ist sie Kirchenmusikerin an der St. Willehadi-Kirche und Kreiskantorin in Osterholz-Scharmbeck. Im Jahr 2003 nahm sie an der Weiterbildung „Popularmusik im kirchlichen Bereich“ in Hannover teil.

Veranstaltungen mit Caroline Schneider-Kuhn bei den Weserfestspielen:

Freitag 08. Mai, 19:30 Uhr

Innehalten vor dem Fest

Musikalisches Friedensgedenken zum 75-jährigen Ende des Zweiten Weltkriegs

zur Veranstaltung

Freitag 22. Mai, 20:00 Uhr

Jauchzet dem Herren!

Klangvolle Musik der Renaissance

zur Veranstaltung

Caroline Schneider-Kuhn

Kammerorchester St. Blasius

Veranstaltungen mit Kammerorchester St. Blasius bei den Weserfestspielen:

Freitag 08. Mai, 23:00 Uhr

Innehalten vor dem Fest

Musikalisches Friedensgedenken zum 75-jährigen Ende des Zweiten Weltkriegs

zur Veranstaltung

Kammerorchester St. Blasius

Kirchenmusik­direktor Detlef Renneberg

Detlef Renneberg, geb. 1968, studierte Ev. Kirchenmusik und Chorleitung an der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf. 1995 legte er dort das kirchenmusikalische A-Examen und die Reifeprüfung im Fach Chorleitung ab. Ein Studium der Allgemeinen Musikerziehung an der Musikhochschule in Dortmund schloss sich an. Von 1995 bis 2004 war er als Kantor der Kreuzkirchengemeinde in Herne (Westfalen) und als Kreiskantor des Kirchenkreises Herne tätig. Seit 2005 ist er Kantor an St. Blasius in Hann. Münden und Kirchenmusikdirektor für Süd – Niedersachsen.

Veranstaltungen mit Kirchenmusik­direktor Detlef Renneberg bei den Weserfestspielen:

Freitag 08. Mai, 23:00 Uhr

Innehalten vor dem Fest

Musikalisches Friedensgedenken zum 75-jährigen Ende des Zweiten Weltkriegs

zur Veranstaltung

Sonntag 10. Mai, 10:00 Uhr

Musikgottesdienst an Kantate

mit dem Landesjugendgospelchor (Ltg. Jan Meyer) und Detlef Renneberg (Orgel)

zur Veranstaltung

Sonntag 17. Mai, 15:00 Uhr

Es tönen die Lieder!

Ein Familien-Frühlingskonzert mit dem Kinderchor St. Blasius

zur Veranstaltung

Kirchenmusik­direktor Detlef Renneberg

Capella de la Torre

Capella de la Torre ist stolz, sich zu den weltweit führenden Ensembles für Bläsermusik der frühen Neuzeit zählen zu dürfen.

Capella wurde im Jahr 2005 von der Oboistin und Schalmeispezialistin Katharina Bäuml gegründet. Seitdem hat das Ensemble sein Publikum in nahezu tausend Konzerten stets aufs Neue begeistert. Hinzu kommen bislang 20 CD- Einspielungen und eine Vielzahl von Live-Mitschnitten. Auf diese Weise hat sich Capella de la Torre umfangreiche Erfahrung in der Musik des 14.-17.Jahrhunderts erspielt.

2016 wurde Capella der ECHO Klassik in der Kategorie „Ensemble des Jahres“ verliehen.2017 erhielt das Ensemble einen weiteren ECHO Klassik für die CD “Da Pacem – Echo der Reformation” zusammen mit dem RIAS Kammerchor. 2018 erhält Capella de la Torre den ersten OPUS Klassik (Nachfolgepreis des ECHO) für die Aufnahme “Serata Venexiana”.

Um die Musik vergangener Jahrhunderte für heutige Ohren lebendig werden zu lassen, finden aktuelle historische und musikwissenschaftliche Erkenntnisse ständig Eingang in die Programme von Capella de la Torre. Dazu gehört besonders die Arbeit mit Quellen und Originaltexten.

Ein besonderes Anliegen des Ensembles ist neben den Konzerten die Arbeit mit einem jungen Publikum, die in einer Vielzahl von Vermittlungsprojekten ihren Ausdruck findet.

Veranstaltungen mit Capella de la Torre bei den Weserfestspielen:

Samstag 09. Mai, 19:00 Uhr

Wandlungen I

Eröffnungskonzert I der WESERFESTSPIELE: "Missa pro fidelibus defunctis" von Pierre de la Rue (ca. 1460-1518)

zur Veranstaltung

Capella de la Torre

Katharina Bäuml

Katharina Bäuml, geboren in München, studierte zunächst moderne Oboe und legte ihr Diplom »mit Auszeichnung« ab. Daneben studierte sie Barockoboe und historische Rohrblattinstrumente an der Schola Cantorum in Basel und schloss auch hier »mit Auszeichnung« ab.

Seitdem spezialisierte sich Katharina Bäuml in verschiedenen Bereichen der Alten Musik. Ihr ganz besonderes Interesse gilt der Bläsermusik des 15.-17. Jahrhunderts. Folgerichtig gründete sie 2005 sie »Capella de la Torre«, das heute wichtigste deutsche Ensemble für Renaissancemusik. Die Gruppe hat bislang 20 CD-Einspielungen vorgelegt, seit 2013 ist sie exklusiv für das Label Sony tätig. 2016 erhielt Katharina Bäuml mit Capella de la Torre den ECHO Klassik als Ensemble des Jahres für die CD »Water Music«.

Katharina Bäuml widmet sich aber nicht nur der Alten Musik, sondern ebenso der zeitgenössischen Musik auf historischen Instrumenten. Seit 2010 entstanden so zahlreiche Kompositionen für das Duo »Mixtura«, u.a. zu hören beim Berliner Festival »Ultraschall«.

Als Leiterin mehrerer Festivals und Konzertreihen initiiert Katharina Bäuml immer wieder Begegnungen zwischen Musik der frühen Neuzeit und Jazz. Zuletzt übernahm sie die Reihe »Musica Ahuse« in der romanischen Klosterkirche Auhausen, in der jährlich renommierte Spitzenensembles der alten Musik auftreten.

Die Musikerin unterrichtet in Berlin und gibt regelmäßig Meisterkurse an den Musikhochschulen in Genf (Schweiz), Hannover und Lübeck.

Veranstaltungen mit Katharina Bäuml bei den Weserfestspielen:

Samstag 09. Mai, 19:00 Uhr

Wandlungen I

Eröffnungskonzert I der WESERFESTSPIELE: "Missa pro fidelibus defunctis" von Pierre de la Rue (ca. 1460-1518)

zur Veranstaltung

Katharina Bäuml

Schaumburger Oratorienchor

Im Schaumburger Oratorienchor kommen regelmäßig bis zu 90 Sängerinnen und Sänger zusammen, um anspruchsvolle Chorliteratur aller Epochen zu erarbeiten. Neben großen Oratorien stehen auch regelmäßig a-cappella-Werke auf dem Programm, die in Konzerten und Gottesdiensten aufgeführt werden. Der Chor wurde 1975 von dem damaligen Kantor Wolfgang Westphal gegründet und steht seit 2013 unter der Leitung von Kirchenkreiskantorin Daniela Brinkmann. Die wöchentlichen Proben werden begleitet von Regina Ackmann (Korrepetition). Auch Stimmbildung durch erfahrene Gesangpädagogen gehört zum Angebot des Chores.

Veranstaltungen mit Schaumburger Oratorienchor bei den Weserfestspielen:

Samstag 09. Mai, 19:00 Uhr

Wandlungen II

Eröffnungskonzert II der WESERFESTSPIELE: "Petite Messe Solennelle" von Gioachino Rossini (1792-1868)

zur Veranstaltung

Schaumburger Oratorienchor

Karola Pavone

Karola Pavone wurde in Italien geboren. Sie wurde früh musikalisch gefördert und erhielt zunächst eine fundierte Ausbildung in Klavier und Viola. Sie war Preisträgerin bei „Jugend musiziert“ und studierte Gesang an der Opernschule der Göteborgs Universitet (Schweden) sowie an der Musikhochschule Köln, wo sie das Diplom mit Bestnoten ablegte, das Konzertexamen mit Auszeichnung. Zu ihren Lehrern gehören Prof. Mechthild Georg, Hartmut Singer und Sami Kustaloglu. Meisterkurse führten sie u.A. zu Hedwig Fassbender, Edith Mathis, Irwin Gage, Edda Moser, Robert Holl und Graham Johnson.

Einen Schwerpunkt ihrer Arbeit bilden Kammermusik und das Kunstlied, so war sie Finalistin und Preisträgerin bedeutender Liedwettbewerbe wie „Das Lied“ in Berlin, des Internationalen Brahmswettbewerbs, des LiedDuo-Wettbewerbs Rhein Ruhr und Cantando-Parlando. Sie gewann den Liedpreis des Festival Vocallis in Vaals, NL, und den „Rising Stars Award“ des LiedFestival Zeist. Als Kammermusikpartnerin wird sie von den „Rencontres musicales d´Iroise“ (Bretagne) sowie in den Kammermusikreihen der Essener Philharmoniker und der Düsseldorfer Sinfoniker geschätzt. Konzerte führten sie u.a. in die Philharmonie und das WDR Funkhaus Köln, die Philharmonie Essen, die Laeiszhalle Hamburg und das Gewandhaus Leipzig.

Karola Pavone wurde als Stipendiatin von der Villa Musica Rheinland – Pfalz, der Stiftung Jeunesses musicales Deutschland, dem Richard-Wagner-Verband Köln sowie der Studienstiftung des deutschen Volkes gefördert. 2020 debütierte sie als Musikkabarettistin in ihrer eigenen Revue „Weibsbilder“ mit Nadine Schuster am Klavier, außerdem erschien bei Coviello Classics ihre Debut-CD (mit Pianist Boris Radulovic), Liedern des französischen Impressionismus nach Gedichten von Paul Verlaine („Le Chevalier Malheur“) gewidmet.

Veranstaltungen mit Karola Pavone bei den Weserfestspielen:

Samstag 09. Mai, 19:00 Uhr

Wandlungen II

Eröffnungskonzert II der WESERFESTSPIELE: "Petite Messe Solennelle" von Gioachino Rossini (1792-1868)

zur Veranstaltung

Karola Pavone

Hagar Sharvit

Die Mezzosopranistin Hagar Sharvit gab zahlreiche Liederabende, arbeitete an Opernhäusern, und war Teil bei Konzerten und Festivals in ganz Europa und im Ausland, darunter das Konzerthaus Berlin, das Luzerner Festival, die Victoria-Halle in Genf, die Salzburger Festspiele, das Ravinia-Festival, das Bregenzer Festspiel, das Aix-en-Provence, der Musikverein in Wien, der Gasteig in München, der Oper Tel Aviv und andere. Speziell ihr Liedschaffen ist davon geprägt, Miniaturwelten durch ihre sängerische Erzählkraft zu eröffnen.

Hagar Sharvit nahm teil und gewann mehrere bedeutende internationale Gesangswettbewerbe: 2015 erhielt sie den 1. Preis beim internationalen Wettbewerb „Das Lied“, wo sie darüber hinaus mit dem Publikumspreis ausgezeichnet wurde. 2019 gewann sie beim „Concours International De Musique De Chambre De Lyon“ den 2. Preis, zusätzlich den Saisonpreis und den Publikumspreis. Darüber hinaus gewann sie 2013 den 2. Platz beim „Internationalen Schubert-Wettbewerb Dortmund“, 2012 den 1. Preis des „Internationalen Johannes-Brahms-Wettbewerbs“, 2012 den 3. Preis des „Internationalen Wettbewerbs für Liedkunst der Hugo-Wolf-Akademie“. 2016 wurde sie mit dem 3. Preis des „Internationalen Robert-Schumann-Wettbewerbs“ ausgezeichnet.

Ihre Opernkarriere begann die Mezzosopranistin 2011 beim „Centre de Perfeccionament Plácido Domingo“ in Valenica. Im Juni 2012 kehrte sie in Cherubinis „Médée“ unter der musikalischen Leitung von Zubin Mehta an den“ Palau de les Arts“ zurück. Im selben Jahr übernahm sie neben Edita Gruberová die Partie des Smethon in einer konzertanten Aufführung von Donizettis „Anna Bolena“ im Münchner Gasteig sowie im Musikverein Wien. 2016 folgte Zerlina aus Mozarts „Don Giovanni“ bei den Bregenzer Festspielen. Nach einer Saison im Opernstudio der Deutschen Oper am Rhein wechselte Hagar Sharvit zur Spielzeit 14/15 in das feste Ensemble des Oldenburgischen Staatstheaters.

Veranstaltungen mit Hagar Sharvit bei den Weserfestspielen:

Samstag 09. Mai, 19:00 Uhr

Wandlungen II

Eröffnungskonzert II der WESERFESTSPIELE: "Petite Messe Solennelle" von Gioachino Rossini (1792-1868)

zur Veranstaltung

Hagar Sharvit

Tobias Glagau

Der Tenor Tobias Glagau erhielt seinen ersten Gesangsunterricht bei Prof. Maria Friesenhausen. Seit 2009 studierte er zunächst Schulmusik mit Hauptfach Gesang an der Hochschule für Musik und Tanz Köln bei Martin Lindsay. Im Wintersemester 2013.14 begann er zusätzlich ein Gesangsstudium bei Prof. Thomas Piffka am Standort Aachen. Seine Zusammenarbeit mit Dirigenten wie Marcus Creed, Peter Neumann, Florian Helgath in zahlreichen Ensembles wie dem ChorWerk Ruhr, der Kölner Akademie und dem WDR Rundfunkchor Köln führten ihn zu Konzerten im In- und Ausland. Dazu gehören unter anderem das Schleswig-Holstein Musik Festival, die Ruhrtriennale, das Festival de La Chaise-Dieu (Frankreich) und das Eilat Chamber Music Festival (Israel).

Veranstaltungen mit Tobias Glagau bei den Weserfestspielen:

Samstag 09. Mai, 19:00 Uhr

Wandlungen II

Eröffnungskonzert II der WESERFESTSPIELE: "Petite Messe Solennelle" von Gioachino Rossini (1792-1868)

zur Veranstaltung

Tobias Glagau

Miroslav Stricevic

Der gebürtige Serbe studierte zunächst an der Hochschule für Künste Bremen bei Thomas Mohr und Krisztina Laki und anschließend an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt bei Hedwig Fassbender. Der Bassbariton Miroslav Stričević debütierte als Willi (“Kommilitonen!”) am Stadttheater Bremerhaven. Engagements führten ihn als Giove (“La Calisto) an das Staatstheater Darmstadt sowie als Enrico (Haydns “L’isola disabitata”) zum Rheingau Musikfestival 2015. An der Oper Frankfurt debütierte 2015/16 als einer der Flandrischen Deputierten (“Don Carlos”). Er war an der Oper Köln in Zimmermanns “Die Soldaten” und in Orffs “Die Kluge” zu Gast. Neben der Oper ist der junge Bassbariton auch im Konzertbereich sehr aktiv. Zu seinem Repertoire gehören u.a. Bachs “h-Moll Messe”, Mendelssohns “Elias”, “Die Kindertotenlieder” von Gustav Mahler sowie Werke zeitgenössischer Komponisten. Miroslav Stričević erhielt erste Preise beim Internationalen Gesangswettbewerb “Lazar Jovanović” und beim Staatswettbewerb Serbiens.

Veranstaltungen mit Miroslav Stricevic bei den Weserfestspielen:

Samstag 09. Mai, 19:00 Uhr

Wandlungen II

Eröffnungskonzert II der WESERFESTSPIELE: "Petite Messe Solennelle" von Gioachino Rossini (1792-1868)

zur Veranstaltung

Miroslav Stricevic

Ainoa Padrón

Ainoa Padrón, geboren in Teneriffa, erhielt ihre erste musikalische Ausbildung am Conservatorio Superior de Música de Santa Cruz de Tenerife bei Cristina Vargas und Jesús Ángel Rodríguez. Dort absolvierte sie ihre Klavier- und Kammermusikausbildung mit dem Ehrenpreis der Kanarischen Regierung. 2002 setzte sie ihre musikalische Laufbahn in Deutschland fort bei Prof. Pi-Hsien Chen an der Staatlichen Hochschule für Musik Freiburg im Breisgau. Ihren Schwerpunkt Liedbegleitung setzte sie mit einem Masterstudium bei Prof. Jürgen Glauß an der Hochschule für Musik und Tanz Köln, welches sie in 2011 mit Auszeichnung abschloss.

Wichtige Impulse erhielt sie bei verschiedenen Meisterkursen, u. a. von Wolfram Rieger, Brigitte Fassbänder, Konrad Richter, Peter Schreier und als Stipendiaten des Heidelberger Frühlings 2012 bei Thomas Hampson und Graham Johnson. Sie ist Preisträgerin des Mendelssohn-Bartholdy-Wettbewerbs Berlin 2010 als Klavierbegleiterin in der Kategorie Vokalensemble, wurde im Duo mit dem Tenor Javier Alonso mit dem 3. Preis des Internationalen Hugo Wolf Liedwettbewerbs 2010 ausgezeichnet und bekam 2013 den Liedbegleiterpreis des Internationalen Brahms Wettbewerbs in Pörtschach, Österreich. Mit der Sopranistin Karola Pavone gewann sie 2015 den 2. Preis beim Cantando Parlando Liedwettbewerb und zusammen mit der Mezzosopranistin Stephanie Lesch erreichte sie 2017 den 1. Preis beim Internationalen Liedduowettbewerb Rhein Rhur.

Ainoa Padrón, Stipendiatin der Yehudi Menuhin-Stiftung „Life Music Now“ und des Richard Wagner Verbands, hat verschiedene CDs veröffentlicht, u. a. die Einspielung Werke kanarischer Komponisten des 18. Jahrhunderts, Werke für Klavier der “Gruppe der Acht” aus Madrid und zusammen mit dem Tenor Javier Alonso die CD “El mar y la infancia – Das Meer und die Kindheit”, mit Liedern von F. Schubert, X. Montsalvatge und A. García Abril.

Sie arbeitet sehr intensiv mit Sängern zusammen, korrepetiert regelmäßig bei verschiedenen Gesangskursen und tritt in Deutschland, Spanien, Portugal und Italien auf. Seit 2013 hat sie einen Lehrauftrag an der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf inne.

Veranstaltungen mit Ainoa Padrón bei den Weserfestspielen:

Samstag 09. Mai, 19:00 Uhr

Wandlungen II

Eröffnungskonzert II der WESERFESTSPIELE: "Petite Messe Solennelle" von Gioachino Rossini (1792-1868)

zur Veranstaltung

Ainoa Padrón

Christoph Schnackertz

Christoph Schnackertz, Jahrgang 1984, erhielt seinen ersten Klavierunterricht bei Clovis Alessandri. Er studierte in Köln Lehramt für Gymnasien und Gesamtschulen und darüber hinaus Klavier und Instrumentalpädagogik in der Klasse von Prof. Pierre-Laurent Aimard und Prof. Jürgen Glauss (Liedbegleitung). Wichtige Anregungen erhält er seit 2005 außerdem als ständiger Begleiter der Gesangsklasse von Prof. Christoph Prégardien.

Er war von 2007 bis 2010 Stipendiat von “Yehudi Menuhin LiveMusicNow Köln e.V.” und er ist Preisträger des Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Wettbewerbs in Berlin (Begleiterpreise 2010 und 2011). Seit Oktober 2011 hat Christoph Schnackertz einen Lehrauftrag für Liedgestaltung an der Hochschule für Musik und Tanz Köln.

Sein Repertoire umfasst alle großen Liedzyklen der Romantik, wie auch Lieder von z.B. Gustav Mahler, Richard Strauss und Wolfgang Rihm. Seine Arbeit ist in zahlreichen Mitschnitten der großen Rundfunksender europaweit dokumentiert.

Veranstaltungen mit Christoph Schnackertz bei den Weserfestspielen:

Samstag 09. Mai, 19:00 Uhr

Wandlungen II

Eröffnungskonzert II der WESERFESTSPIELE: "Petite Messe Solennelle" von Gioachino Rossini (1792-1868)

zur Veranstaltung

Christoph Schnackertz

Ryoko Morooka

Ryoko Morooka stammt aus Fukuoka(Japan) und absolvierte zunächst ein Studium der Chinesischen Geschichte an der Universität in Kyoto bevor sie nach Deutschland Übersiedelte. Hier studierte sie Orgel bei Ulrich Bremsteller und Kirchenmusik an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover,ergänzt durch internationale kurse bei Harald Vogel, Ton Koopman, Daniel Roth, Luigi-Ferdinando Tagliavini und Joris Verdin.

Neben ihrer Tätigkeit als Organistin an der Nazarethkirche Hannover und als Dozentin an der Musikhochschule Hannover, gab sie Konzerte in Deutschland, Frankreich, Italien, Schottland, Portugal und Japan, wo sie beim Musikfestival Takaoka Poulenc-Orgelkonzert spielte. Seit 1995 ist sie Mitglied des Baroque Brass of London und unternahm mehrere Auslandtourneen.

Als Spezialisten des Harmoniumspiels wirkte sie bereits bei verschiedenen Rundfunk-und Schallplattenprodukionen mit, so unter anderem mit dem Ensemble Musique Novelle de Liege, der Konzertvereinigung Berlin-Bodensee, Arte Ensemble, Linos-Ensemble, dem Philharmonischen Staatsorchester Halle, der NDR Radiophilharmonie Hannover, dem Polnischen Kammerchor, chorus Köln, chorwerk ruhr sowie dem Rias-Kammerchor Berlin, wo sie bei der CD Produktion „Petite Messe Solennelle „von Rossini mitgewirkt hat. Kürzlich wurde ein Porträt „Kleine Schwester der Orgel – Ryoko Morooka und Harmonium” vom rbb gesendet.

Veranstaltungen mit Ryoko Morooka bei den Weserfestspielen:

Samstag 09. Mai, 19:00 Uhr

Wandlungen II

Eröffnungskonzert II der WESERFESTSPIELE: "Petite Messe Solennelle" von Gioachino Rossini (1792-1868)

zur Veranstaltung

Ryoko Morooka

Daniela Brinkmann

Daniela Brinkmann ist als Kirchenkreiskantorin in Rinteln und im Kirchenkreis Grafschaft Schaumburg tätig. Sie ist aufgewachsen in Lübbecke (Westfalen) und studierte Kirchenmusik in Heidelberg und Frankfurt. Zu ihren Lehrern zählten Bernd Stegmann und Winfried Toll (Chorleitung) sowie Martin Sander und Stefan Göttelmann (Orgel). Ihre erste Anstellung hatte sie als Dekanatskirchenmusikerin im oberhessischen Nidda, bevor sie 2013 nach Rinteln wechselte. Im Kirchenkreis und an der St. Nikolai-Kirche gehören zu ihren Aufgaben u.a. die Leitung des Schaumburger Oratorienchors und weiterer Chöre in St. Nikolai, die musikalische Gestaltung von Gottesdiensten sowie die Durchführung von Konzerten, beispielsweise im Rahmen der „Rintelner Musiktage“, die zweijährlich im November stattfinden.

Veranstaltungen mit Daniela Brinkmann bei den Weserfestspielen:

Samstag 09. Mai, 19:00 Uhr

Wandlungen II

Eröffnungskonzert II der WESERFESTSPIELE: "Petite Messe Solennelle" von Gioachino Rossini (1792-1868)

zur Veranstaltung

Daniela Brinkmann

Quilisma Jugendchor Springe

Der Quilisma Kinder- und Jugendchor Springe wurde 1988 von Kai-Uwe Jirka gegründet und hat sich in den folgenden Jahren als führender Jugendchor Norddeutschlands zunehmend einen Namen gemacht. 2006 übernahm Stephan Doormann die künstlerische Leitung; seit 2014 liegt die Leitung in den Händen von Keno Weber. Seit 2005 ist das Ensemble an der ev.-luth. Kirche St. Andreas zu Springe beheimatet. Er ist aktiv in die Jugendarbeit der Gemeinde eingebunden und gestaltet regelmäßig Gottesdienste innerhalb und außerhalb Springes.

Das Ensemble widmet sich einem stilistisch breiten Spektrum, das von der Gregorianik bis hin zu Uraufführungen zeitgenössischer Komposition, von A-cappella-Werken über Oratorien bis hin zu szenischen Aufführungen reicht. Durch konzeptionell interessante Programme und Projekte setzt der Quilisma Kinder- und Jugendchor immer wieder in der Konzertlandschaft in und um Hannover Akzente. Darunter waren zuletzt die Musiktheaterproduktion „Glaube, Liebe, Sturz“ mit Werken von Claudio Monteverdi, die Aufführung von Giuseppe Verdis „Messa da Requiem“ und „Luther Reloaded“, ein oratorisches Projekt mit Uraufführung des Werkes „Re:vor’m“ der Komponistin Birke J. Bertelsmeier, die für Aufsehen und einhellige Begeisterung bei Presse und Publikum sorgten.

Seit der Gründung des Chores führten zahlreiche Konzertreisen ins europäische Ausland. 2018 bereiste Quilisma England (Birmingham, Worcester und London) und durfte zum Höhepunkt im Evensong der St. Paul’s Cathedral in London mitwirken. Auch bei Chorwettbewerben ist Quilisma regelmäßig sehr erfolgreich. Zuletzt ersang er sich beim 10. Niedersächsischen Chorwettbewerb in Bad Pyrmont 2017 eine Punktzahl von 22,3 von 25 Punkten.
Der Chor überzeugt in seinen Musikprojekten besonders mit seinem Engagement für Musikvermittlung (z. B. Bachs Weihnachtsoratorium von Jugendlichen für Jugendliche). Für dieses Engagement erhielt er 2013 den Kultur-Förderpreis der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Hannovers und wurde 2017 für den „Junge Ohren Preis“ für Musikvermittlung nominiert.

Bemerkenswert bei alldem ist, dass die Sängerinnen und Sänger keinem Auswahlverfahren unterzogen werden. Alle sollen mitsingen können und werden nach Kräften gefördert, um das erforderliche Niveau zu erreichen.

Veranstaltungen mit Quilisma Jugendchor Springe bei den Weserfestspielen:

Samstag 09. Mai, 19:00 Uhr

Wandlungen III

Eröffnungskonzert III der WESERFESTSPIELE: "Requiem op. 48" von Gabriel Fauré (1845-1924)

zur Veranstaltung

Quilisma Jugendchor Springe

Hannoversche Hofkapelle

Die HANNOVERSCHE HOFKAPELLE wurde 1981 von Absolventen des Studienganges „Alte Musik“ der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover gegründet. Seit 1996 führt ihre langjährige Konzertmeisterin Anne Röhrig die künstlerischen Geschicke dieses seit langem national und international renommierten Ensembles.

Das Repertoire der Hannoverschen Hofkapelle, die auf historischen Instrumenten oder deren Nachbauten musiziert, schließt nicht nur die Barockmusik in ihrer gesamten Bandbreite ein, sondern hat sich seit vielen Jahren auf ein breites Spektrum über die Klassik hin zur romantischen Musik erweitert. Neben Opern von Mozart und Rossini gehören auch die großen Chorwerke und Sinfonien von Haydn, Beethoven, Brahms und Mendelssohn zu der von diesem spezialisierten Ensemble aufgeführten Musik.

Die Hannoversche Hofkapelle beschäftigt sich darüber hinaus mit der Wiederaufführung und der Einspielung von Werken Georg Philipp Telemanns. Im Jahr 2000 erhielt das Ensemble in Zusammenarbeit mit dem Collegium Vocale Siegen unter KMD Ulrich Stötzel für die Ersteinspielung der „Festkantaten“ von Telemann – erschienen bei Hänssler- eine Goldene Stimmgabel und daraus folgend eine Nominierung zum Classical Award 2001. Die Zusammenarbeit mit Stötzel auf diesem Gebiet trug der Hannoverschen Hofkapelle außerdem Einladungen zu den Händelfestspielen Halle, dem Rheingau-Musikfestival, den Göttinger Händel Festspielen, den Thüringer Bachwochen sowie des MDR – Musiksommers ein. Die CD–Reihe wird seit 2010 fortgesetzt.

Die Silvesterkonzerte der Stadt Hannover in der Galerie Herrenhausen mit der Hannoverschen Hofkapelle sind inzwischen schon eine liebgewonnene Tradition. Seit 2006 unterhält das Ensemble an diesem Abend mit seinen Gästen das Publikum mit ausgesuchten Programmen.

Seit 2011 ist die Hannoversche Hofkapelle zu Gast in der Konzertreihe RING BAROCK des NDR. Hier präsentiert sie unter der Leitung ihrer Konzertmeisterin Anne Röhrig musikalisch sehr ansprechende und anspruchsvolle Programme.

Im November 2013 ist die erste eigene CD–Produktion der Hannoverschen Hofkapelle unter dem Label „Dabringhaus & Grimm“ – MDG mit der „Wassermusik“ von Georg Friedrich Händel erschienen. Für diese Aufnahme erhielt die Hannoversche Hofkapelle In der Kategorie „Beste sinfonische Einspielung – 18. Jahrhundert“ den ECHO KLASSIK 2014.

Veranstaltungen mit Hannoversche Hofkapelle bei den Weserfestspielen:

Samstag 09. Mai, 19:00 Uhr

Wandlungen III

Eröffnungskonzert III der WESERFESTSPIELE: "Requiem op. 48" von Gabriel Fauré (1845-1924)

zur Veranstaltung

Hannoversche Hofkapelle

Keno Weber

Keno Weber stammt aus Ostfriesland und erfuhr früh eine musikalische Prägung durch Klavierspiel und Singen in verschiedenen Chören, darunter der Landesjugendchor Niedersachsen, der Jazzchor Vivid Voices und der Norddeutsche Figuralchor. Er studierte Schulmusik an der Hochschule für Musik und Theater Hannover und Dirigieren bei Prof. Jörg Straube an der Hochschule für Musik Würzburg. Meisterkurse bei Daniel Reuss, Sir Simon Halsey und Morten Schuldt-Jensen vervollständigten seine Ausbildung.

Seit dem Ende seines Studiums arbeitet Keno Weber als freiberuflicher Dirigent, Pianist und Hochschullehrer. Nach einem Lehrauftrag für Chorleitung an der Hochschule für Musik Detmold unterrichtet er seit 2010 das Fach an der Hochschule für Musik Würzburg.

Er leitet den Kinder- und Jugendchor Quilisma Springe und den Hannoverschen Oratorienchor. Weiterhin dirigierte er Konzerte mit dem Bachchor Hannover und dem Norddeutschen Figuralchor. Mit seinen Chören erzielt er regelmäßig Wettbewerbserfolge. Zuletzt ersang sich der Hannoversche Oratorienchor unter seiner Leitung als Sieger seiner Kategorie das Goldene Band beim internationalen Chorwettbewerb „Bratislava Cantat“ 2019.

Veranstaltungen mit Keno Weber bei den Weserfestspielen:

Samstag 09. Mai, 19:00 Uhr

Wandlungen III

Eröffnungskonzert III der WESERFESTSPIELE: "Requiem op. 48" von Gabriel Fauré (1845-1924)

zur Veranstaltung

Keno Weber

Landesjugend­gospelchor

Überregionale Auswahlensembles spielen in der kulturellen Landschaft eine wichtige Rolle. Hier treffen motivierte und begabte Jugendliche auf Gleichgesinnte. Sie lernen von- und miteinander, bilden Netzwerke und wirken in ihren Heimatgemeinden als Multiplikator*innen. Nicht selten sind diese Ensembles Vorbereitung auf ein Musikstudium oder ein nebenberufliches Engagement.

Zu den WESERFESTSPIELEN soll eine ganz neue Gruppe dieser Art ins Leben gerufen werden: Der Landesjugendgospelchor wird exemplarisch und mit hohem Anspruch zeitgemäße Gospelmusik umsetzen und zu Gehör bringen. Diese Arbeit dient nicht nur der Nachwuchsgewinnung und -förderung, sie kann auch Motor und Inspirationsquelle werden für die große Gospelszene in der Landeskirche Hannovers.

Die Leitung des Landesjugendgospelchors übernimmt Jan Meyer, Beauftragter für Gospelarbeit der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers.

Veranstaltungen mit Landesjugend­gospelchor bei den Weserfestspielen:

Sonntag 10. Mai, 10:00 Uhr

Musikgottesdienst an Kantate

mit dem Landesjugendgospelchor (Ltg. Jan Meyer) und Detlef Renneberg (Orgel)

zur Veranstaltung

Landesjugend­gospelchor

Jan Meyer

Jan Meyer ist Kantor an der Gospelkirche Hannover und als theologischer Referent in der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers u.a. zuständig für Gospel-, Pop- und Jazzchöre. Er studierte Musik, Evangelische Theologie und Bildungswissenschaften sowie Evangelische Kirchenmusik an der Hochschule für Musik Theater und Medien sowie der Leibniz Universität Hannover.

Bundesweit leitet er Chorworkshops (beispielsweise den Chor der Stiftung der Deutschen Wirtschaft), er ist außerdem musikalischer Leiter der Norddeutschen Sommergospelwoche sowie des Projekts „Gospel hinter Gittern“ (JVA Sehnde). Neben der klassischen Musik und der Kirchenorgel ist er leidenschaftlicher Hammond-Organist.
Er komponiert Chormusik unter anderem für den Ev. Chorverband Niedersachsen-Bremen. Seine Stücke erschienen bisher im ZEBE- und im Strube-Verlag.

Veranstaltungen mit Jan Meyer bei den Weserfestspielen:

Sonntag 10. Mai, 10:00 Uhr

Musikgottesdienst an Kantate

mit dem Landesjugendgospelchor (Ltg. Jan Meyer) und Detlef Renneberg (Orgel)

zur Veranstaltung

Montag 25. Mai, 19:00 Uhr

Uslar singt Gospel, Pop und Jazz

mit Jan Meyer & Band zum 20-jährigen Jubiläum des Gospelchores Uslar

zur Veranstaltung

Samstag 30. Mai, 10:00 Uhr

Rot wie die Liebe | Gospelworkshop

Mit Vivan Glade (Bremerhaven) und Gospelkantor Jan Meyer (Hannover)

zur Veranstaltung

Samstag 30. Mai, 19:30 Uhr

Holy spirit rain down

Konzert mit den Glad(e)makers Bremerhaven und dem Gospelchor Hannover

zur Veranstaltung

Sonntag 31. Mai, 10:00 Uhr

Rot wie die Liebe | Gospelgottesdienst

Mit dem Gospelchor Hannover und den Gla(e)makers

zur Veranstaltung

Jan Meyer

Kreiskantorei Wesermünde

Die Kreiskantorei des Kirchenkreises Wesermünde wurde im Januar 2020 neu gegründet und ging aus dem St. Jakobi-Chor in Bad Bederkesa hervor. Sie steht unter der Leitung von Kreiskantor Timo Corleis. Derzeitig besteht die Kreiskantorei Wesermünde aus insgesamt gut 45 Sängerinnen und Sängern. Besonders Männerstimmen sind nach wie vor sehr gefragt. Zu besonderen Konzert-Programmen kommen immer wieder Projektsänger*innen hinzu. Der musikalische Bogen wird von der Renaissance bis hin zur Gegenwart spannt. Der Chor singt sowohl bei Konzerten als auch zu Gottesdiensten.

Veranstaltungen mit Kreiskantorei Wesermünde bei den Weserfestspielen:

Sonntag 10. Mai, 11:00 Uhr

Musikgottesdienst an Kantate

mit der Kreiskantorei Wesermünde

zur Veranstaltung

Kreiskantorei Wesermünde

Timo Corleis

Timo Corleis, wurde 1979 in Stade geboren und wuchs in Harsefeld auf. 2007 entschloss er sich, seinen Bürojob aufzugeben und an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg Kirchenmusik zu studieren. U.a. erhielt er Unterricht bei Prof. Andreas Rondthaler, Orgel und Prof. Hannelotte Pardall, Chorleitung. In der Zeit von 2004 bis September 2011 war er nebenamtlicher Organist an der St. Marien- und Bartholomäikirche zu Harsefeld. Im September 2011 wurde er Kantor der St. Lamberti-Kirchengemeinde Selsingen, wo er direkt nach dem Studium wieder nahtlos in das Berufsleben einsteigen konnte. Ein Schwerpunkt dieser durch die Ev.-Luth. Landeskirche Hannovers neu eingerichteten Stelle war die Orgellehrertätigkeit in den Kirchenkreisen Bremervörde-Zeven, Rotenburg/Wümme und Osterholz-Scharmbeck.

Seit August 2014 ist Timo Corleis Kreiskantor des Kirchenkreises Wesermünde. Im Januar 2015 kam die Beauftragung als Orgelsachverständiger für die Ev.-Luth Landeskirche Hannovers im Kirchenkreis Wesermünde hinzu.

Veranstaltungen mit Timo Corleis bei den Weserfestspielen:

Sonntag 10. Mai, 11:00 Uhr

Musikgottesdienst an Kantate

mit der Kreiskantorei Wesermünde

zur Veranstaltung

Sonntag 17. Mai, 14:30–20:45 Uhr

Zwischen Barock und Romantik

Orgelreise nach Elmlohe und Wremen mit Abschlusskonzert in der Christuskirche Bremerhaven

zur Veranstaltung

Dienstag 19. Mai, 17:30 Uhr

Die nächste Generation spielt auf

Offene Orgelstunde und Schülerkonzert

zur Veranstaltung

Timo Corleis

Superintendent Albrecht Preisler

Albrecht Preisler wurde 1975 in Berlin geboren, wo er auch aufwuchs. Nach seinem Abitur begann er 1994 ein Studium der Evangelischen Theologie in Bonn und Berlin, das er 2002 mit dem 1. Theologischen Examen abschloss. Es folgte von 2003 bis 2005 das Vikariat in Berlin-Charlottenburg und im Anschluss das 2. Theologische Examen. Von 2006 bis 2014 war Albrecht Preisler Pastor im Kirchenkreis Prignitz, wo er ab 2011 auch das Amt des stellvertretenden Superintendenten inne hatte. Im Juli 2014 übernahm der Theologe den Pfarrsprengel Basdorf-Wandlitz-Zühlsdorf im Kirchenkreis Barnim. Seit dem 1. Februar 2019 ist Albrecht Preisler Superintendent im Kirchenkreis Wesermünde.
Der 44-Jährige ist mit der Lehrerin Maria Preisler verheiratet und hat zwei Söhne.

Veranstaltungen mit Superintendent Albrecht Preisler bei den Weserfestspielen:

Sonntag 10. Mai, 11:00 Uhr

Musikgottesdienst an Kantate

mit der Kreiskantorei Wesermünde

zur Veranstaltung

Superintendent Albrecht Preisler

Landesjugend­posaunenchor

Der LandesJugendPosaunenchor ist ein Projektensemble für junge Bläserinnen und Bläser. Seit über 10 Jahren bietet der Landesjugendposaunenchor jungen engagierten Musikerinnen und Musikern aus der gesamten Landeskirche im Alter zwischen 14 und 25 Jahren die Möglichkeit, anspruchsvolle Literatur für Posaunenchor und Blechbläserensemble auf hohem Niveau zu musizieren. Die Leitung übernehmen die Landesposaunenwarte.

Veranstaltungen mit Landesjugend­posaunenchor bei den Weserfestspielen:

Sonntag 10. Mai, 16:00 Uhr

Singen - Bekennen - Vertrauen

Landesjugendposaunenchor in concert

zur Veranstaltung

Landesjugend­posaunenchor

Moritz Schilling

Moritz Schilling, geb. 1987, Musikstudium in Hannover (künstlerische Ausbildung Trompete), Berlin (Orchesterdirigieren)
und Halle/Saale (Chorleitung), Ausbildung zum C-Kirchenmusiker.
Umfangreiche Tätigkeit als Trompeter, Dirigent, Dozent und Posaunenchorleiter, seit Mai 2017 Landesposaunenwart im Bezirk Hildesheim.

Veranstaltungen mit Moritz Schilling bei den Weserfestspielen:

Sonntag 10. Mai, 16:00 Uhr

Singen - Bekennen - Vertrauen

Landesjugendposaunenchor in concert

zur Veranstaltung

Moritz Schilling

Hayo Bunger

Hayo Bunger, geb. 1981 in Leer (Ostfr.), studierte Instrumentalpädagogik und Künstlerische Ausbildung/Orchestermusik
mit Hauptfach Posaune an der Hochschule für Musik Detmold.
Vor Beginn der Tätigkeit als Landesposaunenwart im Sprengel Ostfriesland-Ems war er als Orchestermusiker (u.a. Zeitvertrag Staatstheater Kassel, Orchesterpraktikum Sächsische Staatskapelle
Dresden), als Musiklehrer, Instrumentallehrer (Kreismusikschulen Cloppenburg und Leer) und als freiberuflicher Musiker tätig.

Veranstaltungen mit Hayo Bunger bei den Weserfestspielen:

Sonntag 10. Mai, 16:00 Uhr

Singen - Bekennen - Vertrauen

Landesjugendposaunenchor in concert

zur Veranstaltung

Hayo Bunger

Bremer Kantorei­ St. Stephani

Die Bremer Kantorei St. Stephani gehört zu den führenden Chören in der Hansestadt Bremen und der gesamten Region. Sie blickt auf eine mehr als 135-jährige Geschichte zurück, ist damit auch einer der ältesten Chöre und hat sich zu einem modernen Konzertchor mit anspruchsvollem Profil entwickelt.

Etwa fünf verschiedene Programme jährlich kommen zur Aufführung. Das breit angelegte Repertoire reicht von den klassischen Oratorien über Kantaten, geistliche A-cappella-Musik und moderne Gottesdienstliteratur (z. B. nach Texten von Huub Oosterhuis) bis hin zu zeitgenössischen Kompositionen, Spirituals & Gospels, weltlichen Werken und Jazz. Hinzu kommen Uraufführungen und interdisziplinäre sowie interreligiöse Crossover-Projekte.

Veranstaltungen mit Bremer Kantorei­ St. Stephani bei den Weserfestspielen:

Sonntag 10. Mai, 19:30 Uhr

250 Jahre Ludwig van Beethoven – 75 Jahre Kriegsende

Soli, Chor und Orchester musizieren für Frieden und Versöhnung

zur Veranstaltung

Bremer Kantorei­ St. Stephani

Kammer Sinfonie Bremen

Musiker*innen aus ganz Deutschland verleihen der Kammer Sinfonie Bremen das besondere künstlerische Profil: Durch den betont stilsicheren Umgang mit Musik verschiedenster Epochen wird in Verbindung mit einem hohen Maß an vitaler Spielfreude eine für das Publikum bezwingende Klanglichkeit erreicht. Das Ensemble wird diesem besonderen Merkmal in der modernen und historischen Aufführungspraxis gleichermaßen gerecht.
Die projektorientierte Arbeit des Orchesters setzt im norddeutschen Raum seit 21 Jahren besondere musikalische Akzente. Gastspielreisen führten u.a. nach Frankreich, Italien, Amerika und Japan. Diverse CD-Aufnahmen und Rundfunkübertragungen ergänzen das Tätigkeitsprofil des Orchesters.

Veranstaltungen mit Kammer Sinfonie Bremen bei den Weserfestspielen:

Sonntag 10. Mai, 19:30 Uhr

250 Jahre Ludwig van Beethoven – 75 Jahre Kriegsende

Soli, Chor und Orchester musizieren für Frieden und Versöhnung

zur Veranstaltung

Kammer Sinfonie Bremen

Tim Günther

Tim Günther studierte Kirchenmusik in Berlin und Bremen. Seitdem lebt und arbeitet er in der Hansestadt, zu deren prägenden Künstlerpersönlichkeiten er gehört. Im Zentrum steht seine Chorarbeit mir der Bremer Kantorei St. Stephani, die Günther seit 1996 leitet, kontinuierlich ausgebaut und zu einem der qualitativ führenden Chöre Bremens geformt hat. Seit 2007 ist Tim Günther Leitender Kirchenmusiker der Kulturkirche St. Stephani Bremen. Er zeichnet verantwortlich für ein anerkannt profiliertes Musikprogramm. In seinen Konzerten begrüßt er renommierte Komponist*innen, Jazzgrößen, Liedermacher, Solokünstler, Ensembles, Popgruppen und Weltstars. In vielen Funktionen ist Günther am künstlerischen und kulturpolitischen Diskurs der Hansestadt Bremen beteiligt.

Veranstaltungen mit Tim Günther bei den Weserfestspielen:

Sonntag 10. Mai, 19:30 Uhr

250 Jahre Ludwig van Beethoven – 75 Jahre Kriegsende

Soli, Chor und Orchester musizieren für Frieden und Versöhnung

zur Veranstaltung

Tim Günther

Magenta Brass

Magenta Brass – Das sind fünf Studenten der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, vereint zu einem Blechbläserquintett. Seit der Gründung 2013 erarbeiteten sich die jungen Musiker ein vielseitiges Repertoire, das von Musik der Renaissance über zahlreiche Klassiker der Blechbläser-Kammermusik bis hin zu zeitgenössischen Kompositionen reicht. Regelmäßig sind sie in programmatischen Konzerten zu hören.

2018 wurde Magenta Brass als eines von fünf Ensembles aus aller Welt zur Academy von Stockholm Chamber Brass nach Schweden eingeladen. Im angegliederten Kompositionskurs von Mike Svoboda entstand dort auch eine Zusammenarbeit mit den Komponisten Jan Flessel und Alfred Jimenez, deren Werke Magenta zuletzt in Hannover und Kopenhagen zur Aufführung brachte.

In der Vergangenheit besuchten sie bereits Meisterkurse von Prof. Wolfgang Gaag, Prof. Uwe Köller und Prof. Andreas Martin Hofmeir (German Brass an der Nordsee 2015, 2017). Außerdem holen sie sich regelmäßig Impulse durch Probenarbeit mit Hochschuldozenten wie Hannes Dietrich, Prof. Stefan Mey, Stefan Schultz (NDR Radiophilharmonie) und Felix Hirn (Nordwestdeutsche Philharmonie).

Veranstaltungen mit Magenta Brass bei den Weserfestspielen:

Dienstag 12. Mai, 19:00 Uhr

Make a joyful noise

Konzert mit dem Blechbläserquintett Magenta Brass

zur Veranstaltung

Magenta Brass

Chor der haup­t­amtlichen Kirchen­musiker­innen und Kirchen­­musiker

Unter den vielfältigen Studiengängen, die zu einer professionellen Musikausübung qualifizieren, dürfte die Kirchenmusik das breiteste und wohl auch ungewöhnlichste Spektrum umfassen: Ein künstlerischer Schwerpunkt ist das Orgelspiel – einschließlich der Improvisation, die sonst fast nur noch im Jazz gepflegt wird –, aber ebenso die Chorleitung. Hinzu kommen weitere praktische, theoretische, wissenschaftliche und pädagogische Fächer, denn der Kirchenmusiker ist nicht nur Künstler, sondern auch Vermittler und Manager; die Gestaltung von Gottesdiensten, die Arbeit mit Laiengruppen jeden Alters gehören zum Berufsalltag. Das alles erfordert eine solide sängerische Ausbildung: Nicht umsonst lautet die Berufsbezeichnung „Kantor*in“.

Selten genug bietet sich aber die Gelegenheit, selbst in einem Ensemble zu singen – geschweige denn im kollegialen Miteinander. Erstmals fanden sich die hauptberuflichen Kantorinnen und Kantoren der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers in einem gemeinsamen Chor zum Konzertprojekt PASSIO PENDERECKI 2017 zusammen, bei dem sie mit dem Knabenchor Hannover und der NDR Radiophilharmonie die Lukaspassion von Krzysztof Penderecki aufführten. Das neue Projekt ZEIT.DIMENSIONEN – in Zusammenarbeit mit Florian Benfer (Chorleitung) und Folkert Uhde (Konzertdesign) – setzt diese künstlerische Arbeit fort und bringt zwei außergewöhnliche Wandelkonzerte im Rahmen der WESERFESTSPIELE hervor.

Veranstaltungen mit Chor der haup­t­amtlichen Kirchen­musiker­innen und Kirchen­­musiker bei den Weserfestspielen:

Donnerstag 14. Mai, 19:00 Uhr

ZEIT.DIMENSIONEN

Wandelkonzert mit den hauptamtlichen Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusikern der Landeskirche Hannovers

zur Veranstaltung

Freitag 15. Mai, 19:00 Uhr

ZEIT.DIMENSIONEN

Wandelkonzert mit den hauptamtlichen Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusikern der Landeskirche Hannovers

zur Veranstaltung

Chor der haup­t­amtlichen Kirchen­musiker­innen und Kirchen­­musiker

Florian Benfer

Vielseitigkeit und Neugier für Musik aus allen Zeiten zeichnen Florian Benfers Arbeit als Dirigent, Sänger und Organist aus. Er ist künstlerischer Leiter des Deutschen Jugendkammerchores, des Stockholmer Kammerchores und des von ihm 2008 gegründeten jungen und internationalen Arton Ensembles. Nach seinem Studium in Kirchenmusik, Chor-und Orchesterdirigieren in Leipzig, Stockholm und Den Haag sammelte er Opernerfahrung als Chordirektor an der Königlichen Oper Stockholm und als musikalischer Leiter in Produktionen der Stockholmer Volksoper. Seit 2011 arbeitet er regelmäßig mit dem Schwedischen Rundfunkchor und dem Eric Ericsons Kammerchor zusammen.

Veranstaltungen mit Florian Benfer bei den Weserfestspielen:

Donnerstag 14. Mai, 19:00 Uhr

ZEIT.DIMENSIONEN

Wandelkonzert mit den hauptamtlichen Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusikern der Landeskirche Hannovers

zur Veranstaltung

Freitag 15. Mai, 19:00 Uhr

ZEIT.DIMENSIONEN

Wandelkonzert mit den hauptamtlichen Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusikern der Landeskirche Hannovers

zur Veranstaltung

Florian Benfer

Noordwind

Das Ensemble NOORDWIND ist das Ensemble der Landesposaunenwarte der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers: drei Trompeter, vier Posaunisten und Gäste. Die Landesposaunenwarte haben die musikalische Fachaufsicht über die Posaunenchöre in ihren jeweiligen Bezirken: Osnabrück, Göttingen, Hildesheim, Hannover, Lüneburg, Stade und Ostfriesland-Ems. Sie betreuen und begleiten die Arbeit der Chöre in den Gemeinden, Kirchenkreisen und Sprengeln. Sie geben „Anschubhilfe“ bei Anfängerausbildungen, bieten Coachings für gestandene Chorleiter und Seminare und Freizeiten für Bläser*innen aller Leistungsstufen. Sie stehen in allen Fragen rund um die Posaunenchorarbeit mit Rat und Tat zur Seite. Darüber hinaus sind sie mit je eigenen Auswahlchören oder Sprengelensembles künstlerisch tätig wie auch hier als gemeinsames Ensemble NOORDWIND.

Veranstaltungen mit Noordwind bei den Weserfestspielen:

Donnerstag 14. Mai, 19:00 Uhr

ZEIT.DIMENSIONEN

Wandelkonzert mit den hauptamtlichen Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusikern der Landeskirche Hannovers

zur Veranstaltung

Freitag 15. Mai, 19:00 Uhr

ZEIT.DIMENSIONEN

Wandelkonzert mit den hauptamtlichen Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusikern der Landeskirche Hannovers

zur Veranstaltung

Samstag 16. Mai, 17:00 Uhr

Gott vertrauen. Himmels Segen.

Konzert mit dem Ensemble Noordwind

zur Veranstaltung

Noordwind

Vanessa Porter

Vanessa Porter zählt international zu einer der vielseitigsten Perkussionistinnen und wird für verschiedenste Projekte, Konzertformate und Programme angefragt. Als Solistin verbindet sie aktuelle Werke mit Improvisation, Elektronik und darstellender Kunst und arbeitet mit namhaften Komponisten wie Georges Aperghis, Zeynep Gedizlioglu oder Ben-Amots Ofer zusammen.

Vanessa Porter ist 1. Preisträgerin des August-Everding Musikwettbewerbs München, des International Percussion Competition Luxembourg und des PercussiveArt Contest Italy, erhielt das Deutschlandstipendium und war Stipendiatin der Kunststiftung Baden-Württemberg und des Deutschen Musikwettbewerbs. Für die Konzertsaison 2020/2021 wird sie als Solistin der ECHO-Rising Stars in den renommiertesten, europäischen Konzertsälen zu hören sein.

Nach Studien am Royal Collage of Music in London (bei David Hockings) und der Musikhochschule in Lübeck (bei Johannes Fischer) schloss Vanessa Porter im Sommer 2018 ihr Master-Studium an der Musikhochschule Stuttgart (bei Marta Klimasara, Klaus Dreher und Jürgen Spitschka) mit Bestnote ab.

Veranstaltungen mit Vanessa Porter bei den Weserfestspielen:

Donnerstag 14. Mai, 19:00 Uhr

ZEIT.DIMENSIONEN

Wandelkonzert mit den hauptamtlichen Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusikern der Landeskirche Hannovers

zur Veranstaltung

Freitag 15. Mai, 19:00 Uhr

ZEIT.DIMENSIONEN

Wandelkonzert mit den hauptamtlichen Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusikern der Landeskirche Hannovers

zur Veranstaltung

Vanessa Porter

Folkert Uhde

Der in Berlin und Potsdam lebende Kulturmanager und Konzertgestalter Folkert Uhde wuchs in der Nordseestadt Wilhelmshaven mit Musik von Bach und Schütz in bester protestantischer Kantorei-Tradition auf. Nach einer Ausbildung zum Radio- und Fernsehtechniker studierte er Kommunikations- und Musikwissenschaft an der Technischen Universität Berlin sowie parallel dazu Barockvioline an der Akademie für Alte Musik Bremen. Bis 1995 war er freiberuflich als Musiker tätig, im gleichen Jahr machte er sich als Musik- und Projektmanager selbständig.

Von 1997 bis 2012 war Folkert Uhde Mitinhaber von Uhde & Harckensee MusikManagement, von 1997 bis 2008 arbeitete er als Manager und Dramaturg für das international renommierte Barockorchester Akademie für Alte Musik Berlin. Er initiierte, programmierte und organisierte mehrere Konzertreihen und Festivals, unter anderem seit 2002 die »Biennale Alter Musik Zeitfenster« in Zusammenarbeit mit dem Konzerthaus Berlin.

Mit der internationalen Koproduktion der Oper »Dido & Aeneas« der Choreographin Sasha Waltz begann die Zusammenarbeit mit dem Dramaturgen und Kulturmanager Jochen Sandig, mit dem er 2006 das inzwischen international etablierte RADIALSYSTEM V als »New Space for the Arts in Berlin« gründete.

Seitdem hat sich Folkert Uhde vor allem mit der kreativen Entwicklung und Realisierung neuer künstlerischer Formate und Projekte, insbesondere für die Aufführung Klassischer Musik im weitesten Sinne, einen Namen gemacht. Für ARTE, 3SAT und ZDF.Kultur entwickelte und produzierte er Film- und Fernsehproduktionen im Bereich klassischer Musik. 2009 wurde er für seine »innovative Herangehensweise« im Zusammenhang mit dem RADIALSYSTEM V als »Kulturmanager des Jahres« ausgezeichnet.

Veranstaltungen mit Folkert Uhde bei den Weserfestspielen:

Donnerstag 14. Mai, 19:00 Uhr

ZEIT.DIMENSIONEN

Wandelkonzert mit den hauptamtlichen Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusikern der Landeskirche Hannovers

zur Veranstaltung

Freitag 15. Mai, 19:00 Uhr

ZEIT.DIMENSIONEN

Wandelkonzert mit den hauptamtlichen Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusikern der Landeskirche Hannovers

zur Veranstaltung

Folkert Uhde

Ilka Seifert

Nach Studium der Musikwissenschaft und Germanistik in Kiel, Straßburg und Berlin arbeitete sie für das Neue Musik-Festival Kreuzberger Klangwerkstatt. Von 1993-1999 war sie Direktorin und Dramaturgin der Neuköllner Oper Berlin und von 1999-2006 Dramaturgin an der Staatsoper Unter den Linden Berlin, von 2011-2014 Kuratorin für die Sophiensaele Berlin. Seit 2006 war sie als freie Dramaturgin u.a. für die Berliner Staatsoper, das Gärtnerplatz-Theater in München, Oper Bonn, Oper Halle, Staatstheater Braunschweig, Radialsystem V, das Vocalconsort Berlin, die Akademie für Alte Musik Berlin, dem Finnish Baroque Orchestra und in verschiedenen Funktionen für Sasha Waltz & Guests tätig u.a. für die Oper »Matsukaze« oder für »human requiem« mit dem Rundfunkchor Berlin.

In den letzten Jahren entwickelt sie zunehmend installative Konzertformate, so »sounds & clouds« mit der Holland Baroque Society, »Über Wunden« mit dem Concerto Köln für die ION. Es entstanden »Nacht Lieder« mit dem Deutschen Jugendkammerchor, »alif::split in the wall« mit dem Berliner Zafraan-Ensemble oder und »AUSSEN/INNEN« mit dem ensemble resonanz für die Hamburger Kunsthalle, »Fairy Queen« und die »Matthäus-Passion« für die Montforter Zwischentöne, »Mendelssohn Tunes« für das mendelssohn kammerorchester leipzig, »Goldberg-Variationen« mit urban strings oder die »Johannes-Passion« mit dem Vocalconsort Berlin für die Köthener Bachfesttage, sowie das Konzertdesign für mehrere Programme des Sinfonieorchester Wuppertal.

Veranstaltungen mit Ilka Seifert bei den Weserfestspielen:

Donnerstag 14. Mai, 19:00 Uhr

ZEIT.DIMENSIONEN

Wandelkonzert mit den hauptamtlichen Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusikern der Landeskirche Hannovers

zur Veranstaltung

Freitag 15. Mai, 19:00 Uhr

ZEIT.DIMENSIONEN

Wandelkonzert mit den hauptamtlichen Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusikern der Landeskirche Hannovers

zur Veranstaltung

Ilka Seifert

Janning Trumann Oktett

Laut dem Deutschlandfunk ist Janning Trumann der profilierteste und umtriebigste unter den jungen deutschen Jazzposaunisten und gehört zu den herausragenden Vertretern der Kölner Jazzszene. In seinem neusten Ensemble, dem Oktett, bringt Trumann musikalische Weggefährten aus der deutschen und internationalen Jazzszene zusammen und präsentiert das Programm „Wem Zeit wie Ewigkeit“. Das Ensemble verwebt Improvisation mit Komposition und tritt überwiegend in sakralen Räumen auf. Das Janning Trumann Oktett feierte im Herbst 2019 Premiere und spielt in 2020 deutschlandweit auf Festivals und in der Kölner Philharmonie.

Veranstaltungen mit Janning Trumann Oktett bei den Weserfestspielen:

Freitag 15. Mai, 19:00 Uhr

Wem Zeit wie Ewigkeit

Janning Trumann Oktett - Jazz und improvisierte Musik im Kirchenraum

zur Veranstaltung

Janning Trumann Oktett

Janning Trumann

Janning Trumann (*1990) studierte Jazzposaune an der Hochschule für Musik und Tanz Köln und der New York University. Er ist als Posaunist und Komponist seiner eigenen Ensembles Deutschlandweit zu hören. Darüber hinaus ist er als Kurator eigener Konzertreihen in Köln tätig und Sprecher der Kölner Jazzkonferenz.

In 2016 gewann Janning Trumann den renommierten „J.J. Johnson Award“ der Internationalen Posaunenvereinigung ITA und wurde mit dem „Förderpreis Musik des Landes Nordrhein Westfalen 2016“ ausgezeichnet.

Veranstaltungen mit Janning Trumann bei den Weserfestspielen:

Freitag 15. Mai, 19:00 Uhr

Wem Zeit wie Ewigkeit

Janning Trumann Oktett - Jazz und improvisierte Musik im Kirchenraum

zur Veranstaltung

Janning Trumann

Gli Scarlattisti

Das Vokalsolisten Ensemble Gli Scarlattisti wurde 1995 von Jochen M. Arnold gegründet. Es besteht aus professionellen Sängerinnen und Sängern aus Deutschland und der Schweiz, die solistisch hervortreten und zugleich eine gute Ensemblekultur pflegen. Heute gehören dem Ensemble neben Mitgliedern aus der Gründungsphase auch Sängerinnen und Sänger der jungen Generation an, die für Kontinuität und Lebendigkeit sorgen. Die Besetzung bewegt sich zwischen einer rein solistischen und der eines Kammerchors gleichsam in der Mitte und ist in beide Richtungen profiliert.

Mit seinem Schwerpunkt in der Vokalmusik des Barock sieht sich das Ensemble denjenigen zugehörig, die – mit Verständnis für Rhetorik, Sprache und poetische wie theologische Inhalte – die Idee einer historisch informierten Aufführungspraxis in künstlerischer Kreativität verfolgen. Neben kammermusikalischen Besetzungen widmete sich das Ensemble in den letzten Jahren auch oratorischen Werken wie zum Beispiel der h-Moll-Messe von Bach, Israel in Egypt von Händel oder dem Deutschen Requiem von Johannes Brahms in der Klavierfassung. Außerdem gab es Crossover-Programme in Richtung Avantgarde und Jazz.

Veranstaltungen mit Gli Scarlattisti bei den Weserfestspielen:

Freitag 15. Mai, 19:00 Uhr

Jubiläumskonzert: 888 Jahre Klosterkirche Fredelsloh

„Kernsprüche“ von Johann Rosenmüller (1619-1684)

zur Veranstaltung

Samstag 16. Mai, 19:30 Uhr

Auf der Suche nach dem Wesentlichen

Ein musikalisch-literarischer Abend zu den „Kernsprüchen“ von Johann Rosenmüller (1619-1684)

zur Veranstaltung

Sonntag 17. Mai, 10:00 Uhr

NDR-Radiogottesdienst mit Landesbischof Ralf Meister

Rogate – Betet! Ein Gottesdienst, der zum Beten mit und durch die Musik einlädt

zur Veranstaltung

Gli Scarlattisti

Jochen M. Arnold

Jochen M. Arnold, ist ev. Pfarrer und A-Kirchenmusiker. Nach dem Studium in Tübingen, Stuttgart und Rom, folgte die Promotion zur Theologie des Gottesdienstes an der Universität Tübingen. Seit 2004 leitet er das Michaeliskloster Hildesheim. 2008 wurde er mit einer Arbeit über Bachs Kantaten habilitiert und ist Privatdozent für Systematische und Praktische Theologie in Leipzig. Seit 2014 ist Arnold nebenamtlich Honorarprofessor für Musikvermittlung und Chorleitung an der Universität Hildesheim. Umfangreiche künstlerische Tätigkeit mit dem Ensemble Gli Scarlattisti, dem Chor der Universität und dem Sinfonieorchester Collegium Musicum Hildesheim, Zusammenarbeit mit renommierten Solisten wie Ragna Schirmer, Halle und Konradin Seitzer, Hamburg.

Veranstaltungen mit Jochen M. Arnold bei den Weserfestspielen:

Freitag 15. Mai, 19:00 Uhr

Jubiläumskonzert: 888 Jahre Klosterkirche Fredelsloh

„Kernsprüche“ von Johann Rosenmüller (1619-1684)

zur Veranstaltung

Samstag 16. Mai, 19:30 Uhr

Auf der Suche nach dem Wesentlichen

Ein musikalisch-literarischer Abend zu den „Kernsprüchen“ von Johann Rosenmüller (1619-1684)

zur Veranstaltung

Sonntag 17. Mai, 10:00 Uhr

NDR-Radiogottesdienst mit Landesbischof Ralf Meister

Rogate – Betet! Ein Gottesdienst, der zum Beten mit und durch die Musik einlädt

zur Veranstaltung

Jochen M. Arnold

Annette Pehnt

Annette Pehnt, geboren 1967 in Köln, lebt mit ihrer Familie in Freiburg i.Br. und in Hildesheim. Nach einem Jahr Freiwilligenarbeit in Belfast verbrachte sie mehrere Jahre in Irland, Schottland und den USA. Nach einem Studium der Anglistik, Keltologie und Germanistik in Köln, Galway, Berkeley/California und Freiburg promovierte sie über irische Literatur. Freie Mitarbeit bei der FAZ und der Badischen Zeitung, Schreibwerkstätten, Lehraufträge. Seit 2007 Dozentur an der PH Freiburg. Seit 2018 Professorin für Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus an der Universität Hildesheim.

Preise u.a.: 2001 Förderpreis zum Künstlerinnenpreis Nordrhein-Westfalen, 2001 Mara-Cassens-Preis, 2002 Preis der Jury des Ingeborg-Bachmann-Wettbewerbs, 2004 großes Stipendium des Darmstädter Literaturfonds, 2008 Thaddäus-Troll-Preis, 2009 Italo-Svevo-Preis. 2011 Bamberger Poetikdozentur, 2012 Solothurner Literaturpreis, 2012 Hermann-Hesse-Preis, 2016 Ricarda Huch Poetikdozentur, 2017 Kulturpreis des Landes Baden-Württemberg.

Veranstaltungen mit Annette Pehnt bei den Weserfestspielen:

Freitag 15. Mai, 19:00 Uhr

Jubiläumskonzert: 888 Jahre Klosterkirche Fredelsloh

„Kernsprüche“ von Johann Rosenmüller (1619-1684)

zur Veranstaltung

Samstag 16. Mai, 19:30 Uhr

Auf der Suche nach dem Wesentlichen

Ein musikalisch-literarischer Abend zu den „Kernsprüchen“ von Johann Rosenmüller (1619-1684)

zur Veranstaltung

Annette Pehnt

Posaunenchor Buer

Der Posaunenchor Buer ist 120 Jahre alt. Er besteht zurzeit aus fast fünfzig Bläserinnen und Bläsern, dazu kommen 14 Anfängerinnen und Anfänger. Geleitet wird der Chor von Michiko Sugizaki.

Veranstaltungen mit Posaunenchor Buer bei den Weserfestspielen:

Samstag 16. Mai, 12:00 Uhr

120 Jahre und kein bisschen leise

Mittagsmusik mit dem Posaunenchor Buer

zur Veranstaltung

Posaunenchor Buer

Michiko Sugizaki

Michiko Sugizaki, geboren und aufgewachsen in Japan, begann schon in der Schulzeit mit dem Trompetenspiel. Ein Auftritt der Berliner Philharmoniker in Tokio entfachte in ihr den Wunsch, in Deutschland Trompete zu studieren. Ihr Weg führte sie an die Musikhochschule Lübeck. Ihren Abschluss im Fach Trompete ergänzte sie anschließend durch ein Studium der Instrumentalpädagogik in Detmold. Als Lehrkraft für Trompete und Ensemble ist sie an der Musik- und Kunstschule Osnabrück tätig. Darüber hinaus spielt sie in mehreren Ensembles und ist Leiterin des Posaunenchors St. Martini Buer.

Veranstaltungen mit Michiko Sugizaki bei den Weserfestspielen:

Samstag 16. Mai, 12:00 Uhr

120 Jahre und kein bisschen leise

Mittagsmusik mit dem Posaunenchor Buer

zur Veranstaltung

Michiko Sugizaki

Marianne Gorka

Marianne Gorka, geb. 1971, Landespastorin für die Posaunenchorarbeit und Referentin im Arbeitsbereich Gottesdienst und Kirchenmusik. Studium der ev. Theologie in Bethel, Heidelberg und Göttingen, Vikariat in Ehlershausen (Predigerseminar Celle), 2001–2009 Gemeindepastorin in Balge-Schweringen (KK Nienburg) und Coppenbrügge (KK Hildesheimer-Land), 2009–2013 Studieninspektorin am Predigerseminar der Landeskirche Hannovers im Kloster
Loccum, Schwerpunkt in Homiletik, Liturgik und Gemeindeleitung, seit 2001 Autorin für NDR-Rundfunkandachten, Beiträge, Andachten und Gottesdienstentwürfe in verschiedenen Büchern und Zeitschriften, Mitherausgeberin von „Fünf Minuten mit Gott. Denkanstöße für den Tag“.

Veranstaltungen mit Marianne Gorka bei den Weserfestspielen:

Samstag 16. Mai, 17:00 Uhr

Gott vertrauen. Himmels Segen.

Konzert mit dem Ensemble Noordwind

zur Veranstaltung

Freitag 22. Mai, 20:30 Uhr

Himmel, Sterne, Götterfunke(l)n

Bläserserenade unter freiem Himmel

zur Veranstaltung

Marianne Gorka

Superintendent Andreas Kühne-Glaser

Nach dem Theologiestudium in Göttingen hat Andreas Kühne Glaser sein Vikariat in der Friedensgemeinde und an der Berufsschule in Göttingen absolviert.
Im Anschluss war er von 1986 bis 1992 als Berufschulpastor an der Handelslehranstalt und an der heutigen Eugen Reintjes Schule in Hameln tätig.
Danach führte ihn sein Weg an das Ökumenische Zentrum Hameln-Berkel, wo er von 1992 bis 2006 in der heutigen Kirchengemeinde Am Ohrberg Gemeindepastor war.
Seit 2006 leitet der Vater von 3 erwachsenen Kindern und Großvater von aktuell 5 Enkelkindern den Ev.-luth. Kirchenkreis Grafschaft Schaumburg als Superintendent.

Veranstaltungen mit Superintendent Andreas Kühne-Glaser bei den Weserfestspielen:

Samstag 16. Mai, 17:00 Uhr

Lieder für den Glauben

Benefizkonzert zum 10-jährigen Jubiläum der Diakoniestiftung

zur Veranstaltung

Superintendent Andreas Kühne-Glaser

Marco Knichala

Marco Knichala kam nach dem Abitur 2007 schnell zu der Erkenntis, dass er sein Hobby zum Beruf machen wollte. Nach dem Dienst beim Heeresmuikkoprs 1 der Bundeswehr mit Auftritten von Kiel bis Kanada folgte eine Ausbildung zum Berufsmusiker und Pädagogen am Music College Hannover. Das Hauptfach Schlagzeug wurde zum Mittelpunkt, aber auch die Nebenfächer wie Klavier und vor allem die Musiktheorie machten neue Türen auf. Als Gewinner eines Songcontests mit dem Latinsong “Pajarito”, folgte parallel ein Produktionskurs an der School of Entertaiment and Technology.
Zurzeit spielt Marco Knichala als Livemusiker mit verschiedenen Bands und ist dabei neben dem Drumset auch an Gitarren, Bässen, Pianos/Keyboards und als Sänger zu hören.
Als Popkantor im Kirchenkreis Grafschaft Schaumburg, sorgt er für Jazz/Rock und Pop-Klänge im Auftrag der Landeskirche Hannover. In diesem Zuge hat er 2016 die Leitung des Gospelchors “Happy People” aus Lauenau übernommen.
Außerdem unterrichtet er als Dozent am Music College Hannover und produziert Jingles und Songs für Fernseh-Spots oder Imagefilme z.B. für die Produktionsfirma Earmotion.

Veranstaltungen mit Marco Knichala bei den Weserfestspielen:

Samstag 16. Mai, 17:00 Uhr

Lieder für den Glauben

Benefizkonzert zum 10-jährigen Jubiläum der Diakoniestiftung

zur Veranstaltung

Sonntag 31. Mai, 13:00–22:00 Uhr

Bandfestival

Open-Air an der Weser

zur Veranstaltung

Marco Knichala

Sabine Steilen

Sabine Steilen ist nebenamtliche Kirchenmusikerin im Kirchengemeindeverband Wesermünde Südregion. Sie ist Organistin, leitet das Flötenensemble „Sonatina“ und macht Projektarbeit mit Konfirmanden. Außerdem feiert sie die Vesper und Complet in der Region. Zwei Mal jährlich gestaltet Sabine Steilen eine Taizè-Andacht, ein Mal im Monat richtet sie „Einfach Singen“ in der St. Lucia-Kirche in Wulsbüttel aus.

Veranstaltungen mit Sabine Steilen bei den Weserfestspielen:

Samstag 16. Mai, 18:00 Uhr

Einfach Singen

Alte und neue Kirchenlieder zum Sonntag "Rogate"

zur Veranstaltung

Sabine Steilen

Maximilian Guth

Maximilian Guth erhielt ab 2009 Kompositionsunterricht und besuchte Meisterkurse, u.a. bei Prof. Dr. Benjamin Lang, Prof. Christoph Hempel, Prof. Tobias Rokahr, Prof. Maria Baptist, Thierry Blandeau und Annette Schlünz.

Sein Früh-Studium der Musik am Institut zur Früh-Förderung musikalisch Hochbegabter an der HMTM Hannover (IFF) schloss er 2009 mit Auszeichnung ab. Von 2010 bis 2017 studierte er Lehramt Musik mit dem Hauptfach Komposition sowie Evangelische Theologie in Hannover. Seit Oktober 2017 belegt er den Studiengang Historischer und zeitgenössischer Tonsatz an der Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin.

Im besonderen Fokus seiner künstlerischen Arbeit steht die Auseinandersetzung mit anderen Musikkulturen und mit dem interreligiösen Dialog.

Maximilian Guth arbeitete bereits mit namhaften Musikern wie u.a. dem ensemble recherche (Freiburg), der Staatskapelle Halle, dem Ensemble Horizonte Detmold, der Sächsischen Bläserphilharmonie und der Nordwestdeutschen Philharmonie Herford zusammen. Zudem ist er künstlerischer Leiter des internationalen Asambura-Ensembles. (seit 2014) und des Orchesters der Universititätsmedizin Göttingen Camerata Medica (seit 2015).

Veranstaltungen mit Maximilian Guth bei den Weserfestspielen:

Samstag 16. Mai, 18:00 Uhr–Sonntag 17. Mai, 19:00 Uhr

MessiaSASAmbura zum Mitsingen

Händels Oratorium im interkulturellen Mitsingformat

zur Veranstaltung

Sonntag 17. Mai, 18:00 Uhr

MessiaSASAmbura

ein interkulturelles Oratorium nach Händels "Messiah" mit ostafrikanischen Musikelementen

zur Veranstaltung

Mittwoch 20. Mai, 19:00 Uhr

Öffentliche Probe

exklusive Einblicke in die Vorbereitungen von MessiaSASAmbura

zur Veranstaltung

Donnerstag 21. Mai, 18:00 Uhr

MessiaSASAmbura

ein interkulturelles Oratorium nach Händels "Messiah" mit ostafrikanischen Musikelementen

zur Veranstaltung

Maximilian Guth

Majka Wiechelt

Majka Wiechelt hat Kirchenmusik in Herford (B-Examen) und Köln (A-Examen) studiert und hat bereits im Studium einen deutlich kantoralen Schwerpunkt in ihrer Arbeit gesetzt. Sie singt Zeit ihres Lebens selber mit großer Begeisterung in diversen Chören und arbeitet seit Beginn ihres Studiums als Stimmbildnerin und Chorleiterin mit Chören verschiedener Altersgruppen, Besetzungen und Niveaus.

Als Stimmbildnerin und Sängerin der Kölner Kantorei (Prof. Volker Hempfling) hat sie den ersten Preis des Internationalen Chorwettbewerbs 1999 in Tolosa/ES miterrungen, und war, ebenfalls als Mitglied und Stimmbildnerin des Ensembles, am Sieg des Frauenchores Cant’Ella (Bine Becker-Beck) beim Deutschen Chorwettbewerb 2018 in Freiburg i.Br. beteiligt.

Majka Wiechelt hat an zahlreichen nationalen und internationalen Festivals und Fortbildungen teilgenommen. Als Dozentin für chorische Stimmbildung war sie u. a. in Bozen/I, Johannisburg/SA, Washington/USA, Bilbao/ES und bei der Dirigier-Meisterklasse des Internationalen Kammerchorwettbewerbs Marktoberdorf/D tätig, sowie bei der Einstudierung und Aufführung der Bachschen Matthäuspassion durch Studierende und Lehrende des Tschaikowsky-Konservatoriums Moskau/RUS im Frühjahr 2000 (Projekt des deutschen Musikrats und der deutschen Botschaft).

Zur Zeit probt und konzertiert sie regelmäßig mit den Kinderchören und der Jugendkantorei St. Marien Osnabrück, die sie 2010 ins Leben gerufen hat, mit der Cappella Vocale Wuppertal (Kammerchor der Bergischen Musikschule) und als Dozentin der Musik- und Kunstschule Osnabrück mit Schulchorgruppen zweier Grundschulen.

Veranstaltungen mit Majka Wiechelt bei den Weserfestspielen:

Samstag 16. Mai, 18:00 Uhr–Sonntag 17. Mai, 19:00 Uhr

MessiaSASAmbura zum Mitsingen

Händels Oratorium im interkulturellen Mitsingformat

zur Veranstaltung

Sonntag 17. Mai, 18:00 Uhr

MessiaSASAmbura

ein interkulturelles Oratorium nach Händels "Messiah" mit ostafrikanischen Musikelementen

zur Veranstaltung

Majka Wiechelt

Martin Requardt

Martin Requardt war schon als Jugendlicher als Kirchenmusiker und in verschiedenen Chören aktiv.
Er studierte Schul- und Kirchenmusik an der Hochschule für Theater und Medien Hannover mit Hauptfach Orgel bei bei Lajos Rovatkay. Als Schulmusiker ist er am Ernestinum Rinteln tätig und wirkt seit 2009 außerdem als Kirchenmusiker in Fischbeck.

Veranstaltungen mit Martin Requardt bei den Weserfestspielen:

Sonntag 17. Mai, 10:00 Uhr

NDR-Radiogottesdienst mit Landesbischof Ralf Meister

Rogate – Betet! Ein Gottesdienst, der zum Beten mit und durch die Musik einlädt

zur Veranstaltung

Samstag 23. Mai, 15:00–18:00 Uhr

Musik im Stiftsgarten

Im Rahmen des Tags der offenen Gärten

zur Veranstaltung

Martin Requardt

Kinderchor ­St. Blasius

Seit 2014 hat die Stadtkirchengemeinde wieder einen Kinderchor unter ihrem Dach. Zurzeit singen ca. 30 Kinder im Alter von 4 bis 12 Jahren in drei verschieden Gruppen mit, angeleitet werden sie dabei von Fidelis Winefeld. Je nach Anlass variiert das Repertoire zwischen geistlicher und weltlicher Kinderchorliteratur, Spiellieder und verschiedenen Musiktheaterstücken. Regelmäßige Auftritte in Gottesdiensten der Stadtkirchengemeinde, dem Orgelsommer und Konzerten zusammen mit dem Konzertchor St. Blasius sowie beim Denkmal-Kunstfestival waren in der Vergangenheit sehr erfolgreich.

Veranstaltungen mit Kinderchor ­St. Blasius bei den Weserfestspielen:

Sonntag 17. Mai, 15:00 Uhr

Es tönen die Lieder!

Ein Familien-Frühlingskonzert mit dem Kinderchor St. Blasius

zur Veranstaltung

Kinderchor ­St. Blasius

Fidelis Winefeld

Fidelis Winefeld, M.A. (Erziehungswissenschaften/Phonetik) ist freiberufliche Musikpädagogin. Sie arbeitet als Kinderchorleiterin und Musikgarten-Lehrerin in Hann. Münden und Umland. Im Bereich elementare Musikerziehung ist sie in verschiedenen Musikprojekten tätig. Sie leitet Eltern-Kind-Gruppen und unterrichtet im Kindergarten und der Grundschule.

Veranstaltungen mit Fidelis Winefeld bei den Weserfestspielen:

Sonntag 17. Mai, 15:00 Uhr

Es tönen die Lieder!

Ein Familien-Frühlingskonzert mit dem Kinderchor St. Blasius

zur Veranstaltung

Fidelis Winefeld

Junges Philharmonisches Orchester Niedersachsen

Jung, dynamisch und hoch motiviert: Dieses Orchester spielt frisch und mit einzigartiger Wucht. Ein außergewöhnliches Klangerlebnis zwischen Wagemut und Sicherheit, das frei ist von Alltagsroutine.

Beim Jungen Philharmonischen Orchester Niedersachsen kommen exzellente Liebhabermusiker, Musikstudenten und Profimusiker aus ganz Deutschland zusammen. Bis zu 120 Instrumentalisten bringen jeden Sommer mit dem Dirigenten Andreas Schüller große sinfonische Werke auf die Bühne – zuletzt unter anderem
Mahlers 3. und 5. Sinfonie, „Heldenleben“ und „Salomes Tanz“ von Richard Strauss und den „Ring ohne Worte“ aus dem „Ring“-Zyklus von Richard Wagner. Weitere attraktive Programme spielt das JPON mehrfach im Jahr zusammen mit Kantoreien und freien Chören. Die Teilnahme an den Projekten, die bis auf die zweiwöchige
Sommerarbeitsphase meistens an einem verlängerten Wochenende stattfinden, ist für die Musiker generell kostenlos.

Das 1989 ins Leben gerufene Orchester ist seit jeher ehrenamtlich organisiert und lebt vom freiwilligen Engagement seiner Mitglieder. Neben den intensiven Proben und Konzerten auf professionellem Niveau bleibt auch viel Zeit, alte Freundschaften zu pflegen und neue Kontakte zu knüpfen. So ist der einzigartige “JPON-Geist” entstanden, der seit über einem Vierteljahrhundert Musiker und Zuhörer in seinen Bann zieht.

Veranstaltungen mit Junges Philharmonisches Orchester Niedersachsen bei den Weserfestspielen:

Sonntag 17. Mai, 17:00 Uhr

Dona nobis pacem

Sinfoniekonzert im Gedenken an den 75. Jahrestag des Kriegsendes

zur Veranstaltung

Junges Philharmonisches Orchester Niedersachsen

Stefan Vanselow

Stefan Vanselow erhielt seine erste musikalische Prägung im Dresdner Kreuzchor und studierte anschließend Chordirigieren und Kirchenmusik in Berlin und London. Meisterkurse bei Eric Ericson, Hellmuth Rilling, Daniel Reuss, Simon Halsey und Andrew Parrott rundeten seine Ausbildung ab.
Nach Engagements in Berlin, Dresden, Hannover, Beckum und Bielefeld ist er heute Kreiskantor im Kirchenkreis Hameln-Pyrmont und Kirchenmusiker an der Marktkirche St. Nicolai Hameln. Dort leitet er die Hamelner Kantorei an der Marktkirche und (gemeinsam mit Christiane Klein) die Musikwochen Weserbergland. Außerdem unterrichtet er als Lehrbeauftragter für Dirigieren an der Hochschule für Musik und Theater Hannover.

Darüber hinaus hat der Preisträger internationaler Dirigierwettbewerbe, dessen musikalisches Spektrum von Alter Musik in historischer Aufführungspraxis bis hin zu Uraufführungen reicht, mit diversen Rundfunkchören und professionellen Orchestern zusammengearbeitet und Choreinstudierungen für René Jacobs, Andrew Manze, Eivind Gullberg Jensen, Bruno Weil, Jun Märkl und Howard Arman übernommen.

Veranstaltungen mit Stefan Vanselow bei den Weserfestspielen:

Sonntag 17. Mai, 17:00 Uhr

Dona nobis pacem

Sinfoniekonzert im Gedenken an den 75. Jahrestag des Kriegsendes

zur Veranstaltung

Stefan Vanselow

Asambura

Das Asambura-Ensemble interpretiert klassische Musik im Dialog mit außereuropäischen Musikkulturen und entwickelt neue Perspektiven auf das »Eigene«. »Fremde« Klangfarben, Melodien und Rhythmen begegnen europäischer Klassik und zeitgenössischen Klängen – sphärisch, melancholisch und groovig.

Das Asambura-Ensemble (2013 in Hannover gegründet) besteht aus Musikerinnen und Musikern unterschiedlicher Nationali-täten und vereint unterschiedlichste Stilrichtungen. Im bisherigen Fokus stand insbesondere die Auseinandersetzung mit ostafrikanischer Musik. Das Ensemble unternahm hierzu 2015, 2016 und 2018 Probenfahrten nach Tansania. Weitere Einflüsse ergeben sich aus der Beschäftigung mit persischer und arabischer Musik.

Das farbenreiche Instrumentarium reicht von persischer Santur, arabischer Oud, westafrikanischer Kora über Marimba und Udu Drum bis hin zu präpariertem Klavier und entwickelt neuartige Klänge wie »Posaunen-Muezzin« und »Flöten-Percussion«. Die vielseitigen Kompositionen und Neubearbeitungen stammen von Maximilian Guth, der für seine Werke bereits mehrere nationale und internationale Auszeichnungen erhielt.

Asambura deutet das Stimmenwirrwarr der Menschen in der alttestamentarischen Parabel vom »Turmbau zu Babel« um, die das gegenseitige Nichtverstehen des »Anderen« als Folge menschlicher Selbstüberschätzung und Ursache aller Konflikte symbolisch thematisiert. Dieser mythischen und gleichzeitig sehr modernen Erzählung setzt Asambura eine Perspektive der Wertschätzung religiöser und kultureller Vielfalt entgegen, die das »Fremde« bestehen lässt, ohne das »Eigene« aufzugeben.

»Asambura« – ein Anagramm der tansanischen »Usambara«berge mit seinen unendlichen Weiten – steht dafür, über den eigenen Horizont zu blicken.

Veranstaltungen mit Asambura bei den Weserfestspielen:

Sonntag 17. Mai, 18:00 Uhr

MessiaSASAmbura

ein interkulturelles Oratorium nach Händels "Messiah" mit ostafrikanischen Musikelementen

zur Veranstaltung

Mittwoch 20. Mai, 19:00 Uhr

Öffentliche Probe

exklusive Einblicke in die Vorbereitungen von MessiaSASAmbura

zur Veranstaltung

Donnerstag 21. Mai, 18:00 Uhr

MessiaSASAmbura

ein interkulturelles Oratorium nach Händels "Messiah" mit ostafrikanischen Musikelementen

zur Veranstaltung

Asambura

Vokalensemble 'terra nova'

Das Vokalensemble ‘terra nova’ besteht – je nach Projekt – aus ca. 20 Sängerinnen und Sängern, die intensive Chor-Erfahrung und geschulte Stimmen mitbringen. In größerer Besetzung singt es seit dem Herbst 2001 und bereitet seitdem ein bis zwei Programme pro Jahr vor, die in der Evangelischen Kirche zu Bremen-Oberneuland, aber auch in Bremen und ‘umzu’ aufgeführt werden.
Dabei wird das weite Feld der Vokalmusik „beackert“, sowohl Oratorien-Aufführungen als auch a-cappella-Werke aus mehreren Jahrhunderten einstudiert. Ein besonderer Akzent liegt auf dem Betreten musikalischen Neulandes.

Veranstaltungen mit Vokalensemble 'terra nova' bei den Weserfestspielen:

Sonntag 17. Mai, 18:00 Uhr

Um Wellenlängen...

Wassermusik III

zur Veranstaltung

Vokalensemble 'terra nova'

Maren Böll

Maren Böll, gebürtige Kölnerin, studierte Klavier und Gesang an der Hochschule für Künste in Bremen und erweiterte ihre stimmliche Ausbildung u. a. bei Cornelius Reid (New York) und seit 2013 bei Rachel Bersier (Fribourg). Als freischaffende Sängerin tritt sie mit einem Repertoire von der Renaissance bis in die Moderne auf. 2017 erschien ihre CD mit `Songs of John Dowland`. Darüber hinaus gründete sie prämierte Vokalprojekte und ist deutschlandweit als Gesangs- und Chorpädagogin tätig.

Veranstaltungen mit Maren Böll bei den Weserfestspielen:

Sonntag 17. Mai, 18:00 Uhr

Um Wellenlängen...

Wassermusik III

zur Veranstaltung

Maren Böll

Matthias Entrup

Matthias Entrup (*1978) lebt als freischaffender Musiker mit den Instrumenten Vibraphon/Balafon und Percussion in Bremen. Auf Basis einer stilistisch breit gefächerten Ausbildung hat sich seine musikalische Sprache zwischen den Polen Klassik, neue Musik und Jazz entwickelt. Sein ausdrucksstarkes, rhythmisch beeindruckendes und einfühlsames Spiel spiegelt sich in einer Vielzahl von musikalischen Projekten wider, die einen Bogen von Klassik-Crossover-Projekten über Theatermusik bis hin zu freien Improvisations-Konzerten spannen. Aktuelle Projekte (Auswahl): „Die Jazz-Winterreise“ (Schuberts Winterreise für Jazz-Quartett) „Les 4 Frères“ (Gipsy Swing zu zweit) Jens Schöwings „Blue Note Bach“ (Bach-Jazz-Crossover) Siddhartha (Live-Musik Figurentheater).

Veranstaltungen mit Matthias Entrup bei den Weserfestspielen:

Sonntag 17. Mai, 18:00 Uhr

Um Wellenlängen...

Wassermusik III

zur Veranstaltung

Matthias Entrup

Katja Zerbst

Katja Zerbst singt seit vielen Jahren Hohes und Tiefes… Nach dem Studium der Evangelischen Kirchenmusik an der Hamburger Musikhochschule, der A-Prüfung und dem Orgel-Konzertdiplom an der Musikakademie Basel ist sie seit 1994 Kirchenmusikerin an der Evangelischen Kirche St. Johann zu Oberneuland und Künstlerische Leiterin der Oberneuland Konzerte mit „Musik vom Mittelalter bis zur Moderne“, dazu gesellt sich Konzerttätigkeit als Organistin und Liedbegleiterin am Klavier. Ergänzend zur Kantorei Oberneuland gründete sie 2001 das Vokalensemble ‚terra nova‘, mit dem sie das weite Feld der Vokalmusik beackert – auch hier vom Mittelalter bis hin zu zeitgenössischen Kompositionen, die in thematisch angelegten Programmen präsentiert werden.

Veranstaltungen mit Katja Zerbst bei den Weserfestspielen:

Sonntag 17. Mai, 18:00 Uhr

Um Wellenlängen...

Wassermusik III

zur Veranstaltung

Katja Zerbst

Iris Höfling

Iris Höfling studierte nach einer Ausbildung zur medizinisch-technischen Assistentin Flöte und Instrumentalpädagogik an der Musikhochschule Köln. Erste Orchestererfahrungen sammelte sie bei einer Aushilfe in Bremen und arbeitete als Orchestermusikerin in Dortmund, Wuppertal und Lübeck. Seit 1993 lebt und musiziert sie in Bremerhaven und engagiert sich in musikpädagogischen Projekten. Neben der Literatur für Orchester interessiert sie sich für verschiedene Stilrichtungen, dazu zählt alte Musik gespielt auf Travers- und Blockflöten genauso wie Jazzmusik mit verschiedenen Querflöten.

Veranstaltungen mit Iris Höfling bei den Weserfestspielen:

Sonntag 17. Mai, 19:00 Uhr

Meeresklang und Vogelsang

Kammermusik für Flöten aller Art, Gambe und Cembalo

zur Veranstaltung

Iris Höfling

Anja Engelberg

Anja Engelberg studierte in Bremen bei Prof. Hille Perl und im Rahmen eines ERASMUS-Stipendiums in Lyon bei Prof. Marianne Muller. Meisterkurse belegte sie bei namhaften Persönlichkeiten wie Wieland Kuijken, Paolo Pandolfo und Vittorio Ghielmi. Gemeinsam mit Premek Hájek konzertiert sie erfolgreich als “Duo in RE” und ist Preisträger des Concorso internazionale “Maurizio Pratola”.
Als Gastmusikerin verschiedenster Ensembles führte ihre Konzerttätigkeit sie u.a. nach Chile, England, Frankreich und Russland.

Veranstaltungen mit Anja Engelberg bei den Weserfestspielen:

Sonntag 17. Mai, 19:00 Uhr

Meeresklang und Vogelsang

Kammermusik für Flöten aller Art, Gambe und Cembalo

zur Veranstaltung

Anja Engelberg

Eva Schad

Eva Schad studierte Evangelische Kirchenmusik sowie Orgel und Cembalo in Stuttgart, Hamburg und Wien. 1992 gewann sie den 1. Preis im Internationalen Orgelwettbewerb „Johann Sebastian Bach“, Luzern. Seit 1995 ist sie als Kreiskantorin an der Christuskirche in Bremerhaven tätig. Dort widmet sie sich einerseits der Chor- und Orchesterarbeit für alle Generationen vom Kinderchor über Kammerchor und Kammerorchester bis zur Kantorei und pflegt des Weiteren ihr eigenes Musizieren, sei es als Organistin, Cembalisten oder als Flötistin, stets mit dem Anspruch der stilistisch adäquaten Wiedergabe der jeweiligen Literatur.

Veranstaltungen mit Eva Schad bei den Weserfestspielen:

Sonntag 17. Mai, 19:00 Uhr

Meeresklang und Vogelsang

Kammermusik für Flöten aller Art, Gambe und Cembalo

zur Veranstaltung

Montag 18. Mai, 10:00 Uhr–Mittwoch 27. Mai, 12:00 Uhr

Orgelführungen in der Christuskirche

Für Schulklassen und Kita-Gruppen

zur Veranstaltung

Dienstag 26. Mai, 18:00–20:00 Uhr

Orgelschnuppertag

für angehende Organisten mit Kreiskantorin Eva Schad

zur Veranstaltung

Freitag 29. Mai, 19:30 Uhr–Sonntag 31. Mai, 12:00 Uhr

Erschallet, ihr Lieder

Bach-Kantate zum Mitsingen

zur Veranstaltung

Sonntag 31. Mai, 10:00 Uhr

Kantaten-Gottesdienst

J. S. Bach: "Erschallet, ihr Lieder"

zur Veranstaltung

Eva Schad

Folker Froebe

Folker Froebe studierte in Hamburg Musiktheorie, Kirchenmusik, Musikwissenschaft und Theologie. Er ist Dozent für Musiktheorie an der Musikhochschule München und Organist an der Dionysiuskirche in Bremerhaven. Zahlreiche Veröffentlichungen und Vorträge zur musikalischen Analyse und zur Geschichte der Musiktheorie gehören zu seinem Schaffen. Anknüpfend an das Gitarrenspiel der Jugendzeit beschäftigt er sich seit einigen Jahren intensiv mit Renaissance- und Barocklaute.

Veranstaltungen mit Folker Froebe bei den Weserfestspielen:

Sonntag 17. Mai, 19:00 Uhr

Meeresklang und Vogelsang

Kammermusik für Flöten aller Art, Gambe und Cembalo

zur Veranstaltung

Folker Froebe

Kinderkantorei Stolzenau

Die Kinderkantorei der evanglischen St. Jacobi – Kirchengemeinde Stolzenau probt wöchentlich nach dem Ganztag in der Stolzenauer Grundschule. Der Chor besteht zur Zeit aus rund 20 Kindern im Alter zwischen 6 und 11 Jahren sowie drei Teamern. Neben größeren Liedprogrammen bzw. Kindermusicals, die immer an Christi Himmelfahrt nach dem Gottesdienst in der St. Vitus-Kirche Schinna aufgeführt werden, übt der Chor jedes Jahr für einen Herbstauftritt im Seniorenheim sowie für das Krippenspiel am Heiligen Abend. Im kommenden Herbst singen wir “Lieder über ganz besondere Tiere” und im nächsten Jahr gibt es dann “Kinnerlieder up Platt”.

Veranstaltungen mit Kinderkantorei Stolzenau bei den Weserfestspielen:

Mittwoch 20. Mai, 15:00 Uhr

Durch den Dschungel bis ans Meer

Kinder singen Musicalhits

zur Veranstaltung

Donnerstag 21. Mai, 11:00 Uhr

Durch den Dschungel bis ans Meer

Kinder singen Musicalhits

zur Veranstaltung

Kinderkantorei Stolzenau

Projektchor-AG der Grundschule Leese

Die Chor-AG der Grundschule Leese wurde im zweiten Halbjahr des laufenden Schuljahres gegründet und probt wöchentlich im Rahmen des Ganztages. Der Chor besteht zur Zeit aus 11 Kindern aus der 2. – 4. Klassenstufe. Ab dem Sommer nimmt der Chor am Kindermusicalprojekt “Martin Luther King – Expedition MLK 381” in Loccum teil.

Veranstaltungen mit Projektchor-AG der Grundschule Leese bei den Weserfestspielen:

Mittwoch 20. Mai, 15:00 Uhr

Durch den Dschungel bis ans Meer

Kinder singen Musicalhits

zur Veranstaltung

Donnerstag 21. Mai, 11:00 Uhr

Durch den Dschungel bis ans Meer

Kinder singen Musicalhits

zur Veranstaltung

Projektchor-AG der Grundschule Leese

André Hummel

André Hummel studierte in Weimar Musikwissenschaft und Stimmbildung sowie in Halle/Saale Kirchenmusik A. Von 2006 bis 2010 war er Leiter des Instituts für Kirchenmusik der Theologischen Hochschule Friedensau. Seit Februar 2010 ist er Kreiskantor für den Kirchenkreis Stolzenau-Loccum.

André Hummel leitet sowohl klassische Ensembles wie die Gruppe “flauti antichi” oder das Kammerorchester “consortinos” als auch Formationen im Bereich Folklore / Jazz / Unterhaltungsmusik wie das Salonorchester “Tango und mehr” und die “Folkinos”.

Ein Hauptaugenmerk seiner Tätigkeit liegt auf der Kammermusik in verschiedensten Besetzungen. Schwerpunkte bilden dabei besonders die Aufführungen selten zu hörender Werke aus dem Bereich der Vorklassik und der Spätromantik. Außerdem ist er Dirigent verschiedener Kinderchöre, des Jazz-Pop-Gospelchores “new crow” und der Kreiskantorei des Kirchenkreises Stolzenau-Loccum.

Veranstaltungen mit André Hummel bei den Weserfestspielen:

Mittwoch 20. Mai, 15:00 Uhr

Durch den Dschungel bis ans Meer

Kinder singen Musicalhits

zur Veranstaltung

Donnerstag 21. Mai, 11:00 Uhr

Durch den Dschungel bis ans Meer

Kinder singen Musicalhits

zur Veranstaltung

André Hummel

Domenic Eggers

Domenic Eggers erhielt seit frühester Kindheit klassischen Klavier-, Saxophon- und Klarinettenunterricht. Er ist Preisträger beim Bundeswettbewerb “Jugend Musiziert” und absolvierte schon zu Schulzeiten ein Jungstudium mit Hauptfach klassisches Saxophon in Hannover. Seit 2011 studiert er sowohl Musik und Chemie auf Lehramt als auch den künstlerischen Studiengang “Jazz und jazzverwandte Musik” an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. Domenic ist in verschiedenen Formationen in und um Hannover (z.B. Clean, Fine & Funky, Standardtime, Avenue 15) aktiv – und hat seit Ende 2017 einen Lehrauftrag für BigBand an der Technischen Universität Clausthal inne.

Veranstaltungen mit Domenic Eggers bei den Weserfestspielen:

Mittwoch 20. Mai, 20:00 Uhr

at nox

Uraufführung zur Faszination Weltraum

zur Veranstaltung

Domenic Eggers

Janno Scheller

Der 1985 geborene Bariton Janno Scheller studierte Schulmusik mit dem Schwerpunkt Dirigieren in Hannover. Danach schloss er seine Gesangsstudien bei Prof. Christian Elsner in Würzburg mit einem Diplom als Konzert- und Opernsänger (2012) und einem Master Konzertexamen (2014) ab. Von 2012 bis 2014 war Janno Scheller außerdem Student der Liedklasse bei Prof. Gerold Huber. Er erhielt wichtige Impulse in Meisterkursen bei namenhaften Künstlern wie Wolfgang Brendel, Franz Grundheber, Konrad Jarnot, Camilla Nylund, Gerhild Romberger und Michael Volle. Seit 2014 wird er außerdem durch Margreet Honig betreut. Als deutschlandweit gefragter Konzertsänger interpretiert Janno Scheller neben nahezu allen gängigen Oratorienpartien auch zeitgenössische Musik. Fernseh- und Rundfunkmitschnitte (NDR, BR) dokumentieren seine Arbeit.

Veranstaltungen mit Janno Scheller bei den Weserfestspielen:

Mittwoch 20. Mai, 20:00 Uhr

at nox

Uraufführung zur Faszination Weltraum

zur Veranstaltung

Janno Scheller

Michael Suhr

Michael Suhr legte seine Prüfung zum Bühnenbeleuchtungsmeister in Hamburg ab. 2001 gründete er SUHR VT und begleitet seitdem mit seinem Team zahlreiche Künstler und Events. Mit Licht, Ton, Bühnen- und Medientechnik ist SUHR VT ein professioneller Dienstleister bei unterschiedlichsten Veranstaltungsformaten wie Produktpräsentation, Vortrag, Theater, Musical, Konzert oder Firmenevent. Seit 2013 ist Michael Suhr zudem Lehrbeauftragter für die Bereiche Bühne, Licht, Ton und Raumgestaltung im Studiengang Veranstaltungsmanagement an der Hochschule Hannover. Mit dem Komponisten und Musiker Helge Burggrabe verbindet ihn seit 2008 die Zusammenarbeit in vielfältigen Kultur- und Konzertprojekten unter anderem in Frankreich, Italien und in der Schweiz.

Veranstaltungen mit Michael Suhr bei den Weserfestspielen:

Mittwoch 20. Mai, 20:00 Uhr

at nox

Uraufführung zur Faszination Weltraum

zur Veranstaltung

Michael Suhr

Glad(e)makers

Glück ist ein Menschenrecht
Die Glad(e)makers machen glücklich: Auf den Bühnen (ver)zaubern sie ihr Publikum. Hinter den Kulissen engagieren sie sich und verbinden musikalische Qualität mit sozialer Verantwortung für ihre Mitglieder und ihre Stadt. Ihr Thema ist der Glaube: An Gott, an sich selbst, an eine Zukunft. Ihre Message ist schlicht: „Glück ist das Einzige, dass sich verdoppelt, wenn man es teilt.“ Sie selbst bezeichnen ihren musikalischen Stil als „Authentic Soul“. Sie wildern in allen nur denkbaren Musikstilen, arrangieren sie um oder schreiben einfach ihre Songs selbst. Mit „Selfmade“ (2014) stellten sie ein komplett selbstkomponiertes Gospelalbum vor. 2019 startete mit „Sunrise“ ihre Tournee zum Thema „Trauer.

Veranstaltungen mit Glad(e)makers bei den Weserfestspielen:

Donnerstag 21. Mai, 10:00 Uhr

Open-Air-Gottesdienst

mit dem Gospelchor Glad(e)makers

zur Veranstaltung

Samstag 30. Mai, 19:30 Uhr

Holy spirit rain down

Konzert mit den Glad(e)makers Bremerhaven und dem Gospelchor Hannover

zur Veranstaltung

Sonntag 31. Mai, 10:00 Uhr

Rot wie die Liebe | Gospelgottesdienst

Mit dem Gospelchor Hannover und den Gla(e)makers

zur Veranstaltung

Glad(e)makers

Vivian Glade

Vivian Glade ist Komponistin, Studiomusikerin und Chorleiterin aus Bremerhaven. Ihre „Prayers & Preachers“ wurden 2007 zum besten Gospelchor des Grand Prix der Chöre (ZDF) gekürt, mit ihrem Kinder- und Jugendchor „SoulKeepers“ gewann sie den Sonderpreis der Deutschen Chorjugend und gewann den UNICEF-Juniorbotschaftertitel. In Bremerhaven hat sie mit den Glad(E)makers (dt.: „Die Frohmacher“) seit 2008 leistungsorientierte musikalische Arbeit mit sozialem Engagement verbunden. Seit 2014 ist sie Koordinatorin für Kinder- und Jugendmusik und Kultur im Kirchenkreis Bremerhaven. Seit 2019 ist sie vermehrt mit Chorworkshops unterwegs.

Veranstaltungen mit Vivian Glade bei den Weserfestspielen:

Donnerstag 21. Mai, 10:00 Uhr

Open-Air-Gottesdienst

mit dem Gospelchor Glad(e)makers

zur Veranstaltung

Samstag 30. Mai, 10:00 Uhr

Rot wie die Liebe | Gospelworkshop

Mit Vivan Glade (Bremerhaven) und Gospelkantor Jan Meyer (Hannover)

zur Veranstaltung

Samstag 30. Mai, 19:30 Uhr

Holy spirit rain down

Konzert mit den Glad(e)makers Bremerhaven und dem Gospelchor Hannover

zur Veranstaltung

Sonntag 31. Mai, 10:00 Uhr

Rot wie die Liebe | Gospelgottesdienst

Mit dem Gospelchor Hannover und den Gla(e)makers

zur Veranstaltung

Vivian Glade

Malte Plath

Malte Plath, geb. 1983, ist seit 2015 im Kirchenkreis Bremerhaven. Nach dem Vikariat in Garbsen war er zuvor als Pastor in Lüchow im Kirchenkreis Lüchow-Dannenberg tätig. Seit 2019 ist er Pastor für die Region Geeste und außerdem Öffentlichkeitsbeauftragter für den Kirchenkreis.

Veranstaltungen mit Malte Plath bei den Weserfestspielen:

Donnerstag 21. Mai, 10:00 Uhr

Open-Air-Gottesdienst

mit dem Gospelchor Glad(e)makers

zur Veranstaltung

Malte Plath

Andrea Pfeifer

Andrea Pfeifer, geboren 1967 in Bensheim in Südhessen, studierte evangelische Theologie in Bethel, Heidelberg, Münster und Saskatoon/Kanada. Von 1995 bis 2008 war sie Vikarin und danach Pfarrerin in Westfalen. Als Auslandspfarrerin war sie anschließend von 2008 bis 2017 für die EKD in Prag tätig.
Seit 2017 lebt und arbeitet sie in Bremerhaven als Pastorin in Wulsdorf und Grünhöfe. Andrea Pfeifer ist verheiratet mit Frank Leßmann-Pfeifer und liebt die norddeutsche Landschaft im Allgemeinen und die bunte Vielfalt Bremerhavens im Besonderen.

Veranstaltungen mit Andrea Pfeifer bei den Weserfestspielen:

Donnerstag 21. Mai, 10:00 Uhr

Open-Air-Gottesdienst

mit dem Gospelchor Glad(e)makers

zur Veranstaltung

Andrea Pfeifer

Renate Meyhöfer-Bratschke

Renate Meyhöfer-Bratschke studierte Kirchenmusik an den Musikhochschulen in Freiburg und Hannover mit abschließendem A–Examen. Meisterkurse im Fach Orgel belegte sie bei Michael Radulescu und Harald Vogel. Nach einem Assistentenjahr bei Harald Vogel in Ostfriesland begann sie ihre kirchenmusikalische Tätigkeit in Kirchzarten b. Freiburg, wechselte nach Bremen und ist seit 1997 Kirchenmusikerin in Lilienthal (Klosterkirche St. Marien). Seit 2016 hat sie die künstlerische Leitung des Kammerchores pro musica Bremen inne. Als Continuopartnerin wirkt sie seit Jahren in zahlreichen Ensembles mit, u.a. bei L’arpa festante München, Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, Barockorchester Bremer Ratsmusik, Bachisches Collegium Bremen, la festa musicale und Arte Sonante.

Veranstaltungen mit Renate Meyhöfer-Bratschke bei den Weserfestspielen:

Donnerstag 21. Mai, 18:00 Uhr

MessiaSASAmbura

ein interkulturelles Oratorium nach Händels "Messiah" mit ostafrikanischen Musikelementen

zur Veranstaltung

Renate Meyhöfer-Bratschke

Kammerchor am Bremer Dom

Im Jahr 2013 fand sich ein privat initiierter kleiner Chor unter dem Namen “coro manontroppo” zusammen, um sämtliche Motetten von Johann Sebastian Bach in zwei Konzerten zur Aufführung zu bringen. Nach einer ersten Probenphase noch ohne Chorleiter engagierten die Mitglieder den Domkantor Tobias Gravenhorst für die beiden Konzerte. 2014 beschlossen die Sängerinnen und Sänger, ihr Chorprojekt als festen Teil der Dommusik fortzusetzen. Die stilistische Ausrichtung ist breit gefächert. Inzwischen umfasst das Repertoire des Chores außer den Bachmotetten Werke von H. Schütz, C. Ives, F. Martin, M. Reger, D. Milhaud und F. Poulenc. Der Kammerchor besteht aus rund 30 Mitgliedern, die jeweils für ca. zwei Jahre in fester Besetzung zusammen singen.

Veranstaltungen mit Kammerchor am Bremer Dom bei den Weserfestspielen:

Donnerstag 21. Mai, 19:00 Uhr

Motette im Bremer Dom

"Singet dem Herrn ein neues Lied" von J.S. Bach und ­ "De profundis" von Arnold Schönberg

zur Veranstaltung

Kammerchor am Bremer Dom

Landeskirchen­musikdirektor Tobias Gravenhorst

Tobias Gravenhorst studierte Kirchenmusik in Frankfurt a. M. Anschließend absolvierte er ein Orgel-Solo-Studium an der Musikakademie BaselParallel dazu widmete sich Tobias Gravenhorst dem Studium der Geschichte und Musikwissenschaft, das er mit einer Promotion beendete.

Von 1994 bis 2008 war Gravenhorst Kantor an der Bachkirche St. Michaelis in Lüneburg, gleichzeitig Kreiskantor für Lüneburg,. Er steckt als Chorleiter und Konzertorganist ein weites Repertoire ab von Gregorianik über barocke und romantische Oratorien bis zu Neuer Musik, von klassischer Kirchenmusik bis hin zum Jazz.
Seit 2008 ist Gravenhorst Kantor und leitender Kirchenmusiker am Bremer Dom. 2016 übernahm er das Amt des Landeskirchenmusikdirektors der Bremischen Ev. Kirche.

Veranstaltungen mit Landeskirchen­musikdirektor Tobias Gravenhorst bei den Weserfestspielen:

Donnerstag 21. Mai, 19:00 Uhr

Motette im Bremer Dom

"Singet dem Herrn ein neues Lied" von J.S. Bach und ­ "De profundis" von Arnold Schönberg

zur Veranstaltung

Landeskirchen­musikdirektor Tobias Gravenhorst

Gundula Bernhold

Gundula Bernhold wurde 1956 in Kiel geboren. Nach dem Studium der Fächer Evangelische Theologie und Französisch für das Lehramt sowie Sprecherziehung absolvierte sie eine Gesangsausbildung, u.a. bei Walker Wyatt, Uta Grunewald und Jessica Cash. Seit 1993 ist sie freiberuflich als Sängerin und Sprecherin im Bereich Oratorium, Lied, Oper, Improvisation und zeitgenössische Musik sowie als Gesangspädagogin tätig.

Seit 1998 leitet und konzeptioniert Gundula Bernhold in Zusammenarbeit mit örtlichen Künstlern und Theologen “Klangnächte” deutschlandweit in katholischen und evangelischen Kirchen. Seit 2000 ist sie u.a. Dozentin im Arbeitsbereich “Gottesdienst und Kirchenmusik” der Ev. Landeskirche Hannover, der im Michaelskloster im Ev. Zentrum für Gottesdienst und Kirchenmusik beheimatet ist. Auch deutschlandweit ist sie als Dozentin im kirchlichen Bereich beider Konfessionen tätig. 2012 wirkte Gundula Bernhold mit vier eigenen Projekten und zwei Konzerten als Solistin/Leitung im Göttinger Psalter 2012 mit, der von der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland (ACK) mit dem Ökumene-Preis ausgezeichnet wurde.

Gundula Bernhold leitet Workshops für Chöre und Solisten an verschiedenen Orten in Deutschland. Sie unterrichtet außerdem in ihrem Gesangsstudio in Göttingen.

Veranstaltungen mit Gundula Bernhold bei den Weserfestspielen:

Freitag 22. Mai, 15:00–17:00 Uhr

Workshop Vokalimprovisation

in Vorbereitung auf das Wandelkonzert FLÜSSE UND NÄCHTE am Abend

zur Veranstaltung

Freitag 22. Mai, 19:00–22:00 Uhr

Flüsse und Nächte

Wandelkonzert entlang der Weser und in der Christuskirche Bodenfelde

zur Veranstaltung

Gundula Bernhold

Wolfgang Petrak

Wolfgang Petrak faszinierte schon als Schüler die Idee, Jazz und Kirche zusammen zu bringen.
Von 1975 bis 2010 war er als Pastor in Engelbostel/Hannover und in Göttingen tätig. Seit seiner Pensionierung ist er als Amateur-Jazzmusiker unter anderem mit dem Gundula-Bernholt-Quartett, der Gruppe Recall 68 und einem Jazz&Poetry-Quartett aufgetreten. Soloauftritte führten ihn in Kirchen und Galerien in Göttingen und Kassel.

Veranstaltungen mit Wolfgang Petrak bei den Weserfestspielen:

Freitag 22. Mai, 15:00–17:00 Uhr

Workshop Vokalimprovisation

in Vorbereitung auf das Wandelkonzert FLÜSSE UND NÄCHTE am Abend

zur Veranstaltung

Freitag 22. Mai, 19:00–22:00 Uhr

Flüsse und Nächte

Wandelkonzert entlang der Weser und in der Christuskirche Bodenfelde

zur Veranstaltung

Wolfgang Petrak

Tom Dörnbach

Tom Dörnbach – “Rock dein Leben!” Im Begriff dieser Mentalität ist der 17-jährige Gitarrist und Sänger die treibende Kraft zahlreicher Musik -und Bandprojekte. Immer offen für Vorschläge und Ideen jeglicher “Verrücktheitslevel” zeigt er großes Engagement in den Genres des Rock und Metal. Der Klang der Gitarre bewegt sein Leben und inspirierte ihn zum Design und der Entwicklung der eigenen Gitarre mit individuellem Sound und Technik.

Veranstaltungen mit Tom Dörnbach bei den Weserfestspielen:

Freitag 22. Mai, 15:00–17:00 Uhr

Workshop Vokalimprovisation

in Vorbereitung auf das Wandelkonzert FLÜSSE UND NÄCHTE am Abend

zur Veranstaltung

Freitag 22. Mai, 19:00–22:00 Uhr

Flüsse und Nächte

Wandelkonzert entlang der Weser und in der Christuskirche Bodenfelde

zur Veranstaltung

Tom Dörnbach

Lennart Rübke

Lennart Rübke, geb. 1984, Studium an der Hochschule für Musik Detmold in den Studiengängen Instrumentalpädagogik,
Künstlerische Ausbildung und Master Orchesterspiel jeweils mit
Hauptfach Posaune. Tätigkeiten als freischaffender Instrumentalpädagoge an Musikschulen, Orchestermusiker und Solist. Seit 2005 Mitglied im Ensemble Vinorosso (Weltmusik). Seit
September 2014 Landesposaunenwart für den Bezirk Lüneburg.

Veranstaltungen mit Lennart Rübke bei den Weserfestspielen:

Freitag 22. Mai, 18:00–19:30 Uhr

Gemeinsame Probe für Bläser*innen

in Vorbereitung auf die Serenade "Himmel, Sterne, Götterfunke(l)n"

zur Veranstaltung

Freitag 22. Mai, 20:30 Uhr

Himmel, Sterne, Götterfunke(l)n

Bläserserenade unter freiem Himmel

zur Veranstaltung

Sonntag 24. Mai, 11:30 Uhr

Chor der Chorleiter

Matineekonzert der Posaunenchorleiter*innen der Landeskirche Hannovers

zur Veranstaltung

Lennart Rübke

Henning Herzog

Henning Herzog, geb. 1977, Musikstudium in Heidelberg (ev. Kirchenmusik), Hannover (Operngesang) und Bremen (künstlerische Ausbildung Gesang/Alte Musik). Zunächst freiberufliche Tätigkeit als Sänger, Chor- und Posaunenchorleiter, Dozent beim Niedersächsischen Chorverband/Landesmusikrat Niedersachsen für die Fächer Dirigieren und Musiktheorie. Seit 2006 Landesposaunenwart für den Bezirk Hannover, seit 2013 Mitglied im Musikausschuss des Ev. Posaunendienstes in Deutschland (EPiD). Fortbildungen im Bereich Musik- und Bewegungspädagogik sowie Musikvermittlung.

Veranstaltungen mit Henning Herzog bei den Weserfestspielen:

Freitag 22. Mai, 18:00–19:30 Uhr

Gemeinsame Probe für Bläser*innen

in Vorbereitung auf die Serenade "Himmel, Sterne, Götterfunke(l)n"

zur Veranstaltung

Freitag 22. Mai, 20:30 Uhr

Himmel, Sterne, Götterfunke(l)n

Bläserserenade unter freiem Himmel

zur Veranstaltung

Henning Herzog

Kammerchor Nordheide

Der Kammerchor Nordheide ist ein Projektchor, der für das Konzert mit dem Johann-Rosenmüller-Ensemble von Kai Schöneweiß im vergangenen Jahr gegründet wurde. Die gut 40 Sängerinnen und Sänger besitzen langjährige Chorerfahrung und singen zum großen Teil auch in anderen Chören des südlichen Hamburger Raums mit. Die komprimierte Probenarbeit und eigene Vorbereitung auf Proben und Konzert machen die Chorarbeit aus. Nach dem Konzert wird es sehr
wahrscheinlich eine Fortsetzung der projektbezogenen Arbeit mit einem neuen Programm für das Jahr 2021 geben.

Veranstaltungen mit Kammerchor Nordheide bei den Weserfestspielen:

Freitag 22. Mai, 20:00 Uhr

Jauchzet dem Herren!

Klangvolle Musik der Renaissance

zur Veranstaltung

Kammerchor Nordheide

Kai Schöneweiß

Kai Schöneweiß ist Organist und studierter Kirchenmusiker. Er ist
Kreiskantor im Kirchenkreis Hittfeld im Süden von Hamburg und Kantor der Johannesgemeinde Tostedt. Außerdem ist er Mitglied im Hamburger Vokalensemble elbcanto. An der Kirchenmusikalischen
Fortbildungsstätte von Kurhessen-Waldeck ist er als Dozent für Orgel, Musiktheorie, Musikgeschichte und Hymnologie tätig. Er studierte an der Hochschule für Kirchenmusik in Herford. Geboren und aufgewachsen in Frankenberg/Eder, erhielt er im Alter von 10 Jahren den ersten Klavierunterricht. Mit 13 Jahren folgte dann Unterricht auf der Orgel und am Fagott. Seine verschiedenen musikalischen Aktivitäten und Konzerte führten ihn schon nach Italien, Österreich, Russland, Frankreich und Israel.

Veranstaltungen mit Kai Schöneweiß bei den Weserfestspielen:

Freitag 22. Mai, 20:00 Uhr

Jauchzet dem Herren!

Klangvolle Musik der Renaissance

zur Veranstaltung

Kai Schöneweiß

Johann Rosenmüller Ensemble

Das Johann Rosenmüller Ensemble wurde 1995 von Arno Paduch in Leipzig gegründet. Seit dem hat das Ensemble zahlreiche Konzerte in ganz Deutschland, etwa beim Rheingau Musikfestival, der Ansbacher Bachwoche, den Händelfestspielen in Halle/Saale, dem Dalheimer Sommer, dem Lausitzer Musiksommer, dem MDR Musiksommer, dem Rheinisch- Westfälischen Musikfest, dem Hohenloher Kultursommer, den Leipziger Bachtagen, den Mitteldeutschen Heinrich-Schütz-Tagen in Bad Köstritz und Weißenfels, den Arolser Barockfestspielen, den Aschaffenburger-Bachtagen sowie in Tschechien, Polen, Österreich und in der Schweiz gegeben. Die CD-Aufnahmen des Johann Rosenmüller Ensembles haben in zahlreichen deutschen und internationalen Fachzeitschriften hervorragende Kritiken erhalten. Im Mittelpunkt der Ensemblearbeit steht die Wiederaufführung unbekannter Musik des 17. und 18. Jahrhunderts, wobei größter Wert auf authentische Interpretation durch gründliches Quellenstudium und das Spielen auf Kopien von Originalinstrumenten gelegt wird. Namensgeber ist Johann Rosenmüller, bedeutendster deutscher Komponist der Generation zwischen Heinrich Schütz und Johann Sebastian Bach, von seinen Zeitgenossen gerühmt als „alpha et omega musicorum“.

Veranstaltungen mit Johann Rosenmüller Ensemble bei den Weserfestspielen:

Freitag 22. Mai, 20:00 Uhr

Jauchzet dem Herren!

Klangvolle Musik der Renaissance

zur Veranstaltung

Johann Rosenmüller Ensemble

Arno Paduch

Arno Paduch studierte Musikwissenschaft in Frankfurt am Main sowie Zink und Historische Aufführungspraxis an der Schola Cantorum Basiliensis. Er arbeitet regelmäßig mit den wichtigsten Ensembles für Alte Musik in Deutschland zusammen, konzertiert in Deutschland und dem europäischen Ausland, wirkt bei Rundfunk- und Fernsehaufnahmen mit und hat mittlerweile an über 80 CD-Produktionen teilgenommen. 1992 wurde er zum Dozenten für Zink und Ensemblemusik an die Abteilung für Alte Musik der Musikhochschule in Leipzig berufen. Dort gründete er 1995 das Johann-Rosenmüller-Ensemble, das mittlerweile den Mittelpunkt seiner künstlerischen Arbeit bildet. Neben seiner musikalischen Tätigkeit hat er mehrere Aufsätze zur Musik des 16. und 17. Jahrhunderts veröffentlicht und war als einer der beiden Intendanten maßgeblich an der Realisierung des 43. Internationalen Heinrich-Schütz-Festes 2011 beteiligt. Von 2015 bis 2018 leitete er das Festival Dalheimer Sommer im ehemaligen Kloster Dalheim in Lichtenau/Westfalen, im November 2018
wurde er zum Präsidenten der Internationalen Heinrich-Schütz-Gesellschaft gewählt.

Veranstaltungen mit Arno Paduch bei den Weserfestspielen:

Freitag 22. Mai, 20:00 Uhr

Jauchzet dem Herren!

Klangvolle Musik der Renaissance

zur Veranstaltung

Arno Paduch

Annegret Schönbeck

Annegret Schönbeck (Stade) studierte Kirchenmusik in Frankfurt/Main, Orgel und Gesang an der Schola Cantorum in Basel sowie Historische Aufführungspraxis mit Hauptfach Gesang in Frankfurt/M. Als Kantorin war sie zunächst in Frankfurt/M. und seit 2004 an der Huß/Schnitger Orgel der Kirche St. Cosmae in Stade tätig. Seit 2006 leitet sie als künstlerische Mitarbeiterin der Orgelakademie Stade das von ihr entwickelte Programm “Alte Orgeln für junge Menschen”.

Veranstaltungen mit Annegret Schönbeck bei den Weserfestspielen:

Freitag 22. Mai, 20:00 Uhr

Jauchzet dem Herren!

Klangvolle Musik der Renaissance

zur Veranstaltung

Freitag 29. Mai, 16:30–00:15 Uhr

Faszination Orgel

Exkursion zur Orgelnacht in Verden

zur Veranstaltung

Annegret Schönbeck

Kammerchor Laudate

Der Laudate Chor Zürich ist ein rund 40-köpfiger gemischter Konzertchor aus engagierten Laiensängerinnen und -sängern, welcher mit hohen musikalischen Ansprüchen geistliche und weltliche Chorwerke aller Epochen aufführt. Die Suche nach Ausdruckskraft und Klangästhetik prägen die Arbeit des Chores, der über 20 Jahre unter dem Dirigat von Michael Gohl stand und seit Oktober 2010 unter der Leitung von Gonzague Monney musiziert.

Großer Wert wird auf die Vermittlung des musikalischen und geistigen Gehalts der Werke gelegt, was gelegentlich unkonventionelle Aufführungsformen verlangt wie zum Beispiel eine szenische Aufführung von dramatischen Werken.

Das konsequente Arbeiten an Gesangstechnik, Chorqualität und musikalischem Verständnis ermöglicht dem Laudate Chor einen breiten stilistischen Horizont, welcher moderne Kompositionen ebenso einschließt wie selten gesungene geistliche und weltliche «Juwelen» der Chormusik. Daneben singt der Chor auch große, bekannte Werke wie Händels „Messiah“, dessen Aufführung 2015 das Publikum begeisterte.

Veranstaltungen mit Kammerchor Laudate bei den Weserfestspielen:

Freitag 22. Mai, 20:00 Uhr

better is peace! Dialoge zwischen Menschen, Völkern, Religionen

Karl Jenkins "The Armed Man - A Mass for Peace"

zur Veranstaltung

Samstag 23. Mai, 20:00 Uhr

better is peace! Dialoge zwischen Menschen, Völkern, Religionen

Karl Jenkins "The Armed Man - A Mass for Peace"

zur Veranstaltung

Kammerchor Laudate

Sinfonietta Aller-Weser

Die Sinfonietta Aller-Weser wurde im Herbst 2007 in Schwarme zunächst als Kammerorchester gegründet. Seitdem ist das Orchester zu einer großen sinfonischen Besetzung mit etwa 50 engagierten Musikerinnen und Musikern angewachsen. Die Orchestermitglieder stammen überwiegend aus der Region zwischen Verden, Hoya und Bremen, kommen zum Teil aber auch aus einem Umkreis von etwa 100 km zusammen, um in der Sinfonietta Aller-Weser gemeinsam zu musizieren.

Das Repertoire des Orchesters umfasst bislang vor allem Werke der Klassik und Romantik, aber auch zeitgenössische Musik, darunter zwei Uraufführungen. Die Sinfonietta Aller-Weser bereitet zwei Konzertprogramme im Jahr vor: eines im Frühjahr und eines im Herbst. Außerdem begleitet das Orchester auf Anfrage z.B. Chorkonzerte. In der Vergangenheit gab es vier gemeinsame Konzerte mit dem St. Johannischor und der Sinfonietta Aller-Weser unter der Leitung von Vanessa Galli (Saint-Saëns „Oratorio de noël“, Rutters „Mass of the Children“, Vivaldis „Gloria“ und Fünfgelds „Missa cum jubilo“).

Veranstaltungen mit Sinfonietta Aller-Weser bei den Weserfestspielen:

Freitag 22. Mai, 20:00 Uhr

better is peace! Dialoge zwischen Menschen, Völkern, Religionen

Karl Jenkins "The Armed Man - A Mass for Peace"

zur Veranstaltung

Samstag 23. Mai, 20:00 Uhr

better is peace! Dialoge zwischen Menschen, Völkern, Religionen

Karl Jenkins "The Armed Man - A Mass for Peace"

zur Veranstaltung

Sinfonietta Aller-Weser

Posaunenchor Fischbeck

Der Posaunenchor Fischbeck wurde am 11.02.1972 gegründet und besteht zur Zeit aus 7 Bläserinnen und Bläsern zwischen 19 und 77 Jahren. Ihr Einsatz ist bei Gottesdiensten, kirchlichen Festen und Altengeburtstagen gefragt. Gelegentlich ist der Posaunenchor auch in anderen Gemeinden zu Gast und unterstützt den Kreisposaunenchor bei seinen Einsätzen. Auf dem Programm stehen Choräle und Bläserstücke von Bach bis hin zu zeitgenössischen Komponisten. Der Chor trifft sich regelmäßig unter der Leitung von Dirk Stock zur Probe im Gemeindehaus Fischbeck.

Veranstaltungen mit Posaunenchor Fischbeck bei den Weserfestspielen:

Samstag 23. Mai, 15:00–18:00 Uhr

Musik im Stiftsgarten

Im Rahmen des Tags der offenen Gärten

zur Veranstaltung

Posaunenchor Fischbeck

Orgelschüler im Kirchenkreis Wunstorf

Maximilian Doß aus Hagen (KK Neustadt-Wunstorf), Jahrgang 2003, hat seit Sommer 2019 Orgelunterricht bei Stifts- und Kreiskantorin Claudia Wortmann an der historischen Eduard-Meyer-Orgel von 1859 in Wunstorf. Er bereitet sich auf die Organisten- D-Prüfung vor. Weitere Hobbies sind Klavierspielen und Tanzen.

Linus Battermann aus Wunstorf (KK Neustadt-Wunstorf), Jahrgang 2003, hat ebenfalls seit Sommer 2019 Orgelunterricht bei Stifts- und Kreiskantorin Claudia Wortmann. Auch er bereitet sich auf die Organisten- D-Prüfung vor. Neben der Orgel spielt Linus noch Klavier und Geige. Er ist Mitglied in diversen Orchestern und und singt im Schulchor.

Michael Dreyer aus Dedensen (KK Neustadt-Wunstorf), Jahrgang 2003, hat seit 2017 Orgelunterricht bei Stifts- und Kreiskantorin Claudia Wortmann. Im Dezember 2019 hat er seine Organisten-D-Prüfung abgelegt. Neben der Orgel spielt er noch Trompete. Er spielt im Schulorchester und ist Mitglied im Bläserensemble der Goetheschule, Hannover. Er hat war Teilnehmer des Stader Jugend-Orgelforums.

Lorenz Eichhorst aus Schloß Ricklingen, (KK Neustadt-Wunstorf), Jahrgang 2002, hat seit 2018 Orgelunterricht bei Stifts- und Kreiskantorin Claudia Wortmann. Im März 2020 macht er seine Organisten-D-Prüfung. Neben der Orgel spielt er noch Klavier. Lorenz hat schon in diversen Gottesdiensten die Orgel gespielt.

Tim Wagner aus Wunstorf, (KK Neustadt-Wunstorf), Jahrgang 1999, hat seit 2015 Orgelunterricht bei Stifts- und Kreiskantorin Claudia Wortmann. Im Juni 2016 hat er seine Organisten-D-Prüfung abgelegt. Neben seinem Engagement in der Kirche als Organist in verschiedenen Gemeinden und als Kirchenvorsteher in der Stifts-Kirchengemeinde, ist er noch aktiv bei den Johannitern und der DLRG. Im Sommer 2020 wird er nach seinem Bachelor-Abschluss in Medien mit dem Theologie-Studium beginnen.

Veranstaltungen mit Orgelschüler im Kirchenkreis Wunstorf bei den Weserfestspielen:

Samstag 23. Mai, 18:00 Uhr

Abendmusik

zur Veranstaltung

Sonntag 24. Mai, 17:00 Uhr

Abendmusik

zur Veranstaltung

Orgelschüler im Kirchenkreis Wunstorf

Claudia Wortmann

Claudia Wortmann, wurde in Stade geboren und erlernte das Orgelspiel in der St. Cosmae-Kirche an der Huß-Schnitger-Orgel von 1675. Nach dem Kirchenmusikstudium (A-Examen), folgte eine Assistentenstelle in Norden/Ostfriesland, Schnitger-Orgel von 1688. Neben Konzerten an historischen Orgeln hat Sie unzählige Besuchern an Orgeln herangeführt, von Experten bis zu Schulklassen.
1997 ging sie in die USA und nach Indien, wo sie weiter kirchenmusikalisch arbeitete. Seit 2003 ist Claudia Wortmann Stifts- und Kreisantorin an der im 12. Jh. erbauten Stiftskirche zu Wunstorf (Eduard-Meyer-Orgel von 1859).

Veranstaltungen mit Claudia Wortmann bei den Weserfestspielen:

Samstag 23. Mai, 18:00 Uhr

Abendmusik

zur Veranstaltung

Sonntag 24. Mai, 17:00 Uhr

Abendmusik

zur Veranstaltung

Claudia Wortmann

Kantorei St. Sixti

1934 wurde die Kantorei St. Sixti gegründet. Eine Vielzahl an Frauen- und Männerstimmen bringen Musik aller Epochen zu Gehör. Die Kantorei arbeitet eng mit zahlreichen professionellen Orchestern Nord- und Westdeutschlands zusammen. So stehen regelmäßige Aufführungen großer oratorischer Werke in Zusammenarbeit mit Sinfonie- oder auch mit Barockorchestern auf dem Probenplan. Ebenso wird die a-cappella-Musik intensiv gepflegt. Neben den Konzerten gehört die gottesdienstliche Musik zu den Aufgaben der Kantorei St. Sixti. Ein Schwerpunkt liegt auf chorischer Stimmbildung.
Bei allen musikalischen Aufgaben kommt natürlich die Freude am Singen und an der Gemeinschaft nicht zu kurz. So gibt es neben den wöchentlichen Chorproben auch Einzelproben, Wochenendproben und Chorfreizeiten.

Veranstaltungen mit Kantorei St. Sixti bei den Weserfestspielen:

Samstag 23. Mai, 19:00 Uhr

Joseph Haydn: Die Schöpfung (Hob. XXI:2)

Oratorium über die Erschaffung der Welt

zur Veranstaltung

Kantorei St. Sixti

la festa musicale

la festa musicale gründete sich 2014 und war unter anderem beim Schleswig-Holstein Musik Festival den Händel-Festspielen Halle den Tagen für Alte Musik Knechtsteden und den Niedersächsischen Musiktagen zu Gast.

Das norddeutsche Barockensemble steht für hohe Motivaton sowie erstklassiges künstlerisches Niveau, das sich in kreativen, spartenübergreifenden Konzertormaten und hochkarätgen
Kooperatonen widerspiegelt. Die Musiker*innen sind charismatsche Vertreter einer neuen Generaton der historischen Auführungspraxis. Die künstlerische Leitung liegt bei
Konzertmeisterin Anne Marie Harer.

Konzerte von la festa musicale wurden unter anderem vom Deutschlandfunk und dem Norddeutschen Rundfunk mitgeschnitten, beim Label Rondeau Producton erschienen gemeinsam mit dem Kammerchor Hannover zwei CDs mit Werken von J.S. Bach und S.-D. Sandström. 2018 folgte beim gleichen Label eine Einspielung von Chorwerken von Diogenio Bigaglia und Antonio Lotti, gesungen vom Knabenchor Hannover.

Familien- und Kinderkonzerte wie „Locatelli oder die
lauschende Lupe“, vom Ensemble moderierte Programme sowie Musikiermitlungsprojekte führen Musizierende und Hörende zusammen.

la festa musicale ist offizieller Partner der ENESCO City of Music Hannover und Ensemble in Residence der Hannoveraner Markuskirche.

Veranstaltungen mit la festa musicale bei den Weserfestspielen:

Samstag 23. Mai, 19:00 Uhr

Joseph Haydn: Die Schöpfung (Hob. XXI:2)

Oratorium über die Erschaffung der Welt

zur Veranstaltung

la festa musicale

Benjamin Dippel

1980 in Kassel geboren. Studium (A-Examen und Künstlerische Reifeprüfung Orgel) an der Hochschule für Kirchenmusik in Herford, interdisziplinäre Arbeit in den Bereichen Marketing sowie Human Ressource Management und Kommunikationsmanagement in der Kirchenmusik. Seit 1995 als Organist und Chorleiter tätig. 2001-2008 Kantor und Organist in Herford und Löhne (Westfalen), Unterrichtstätigkeit im Fach Musik am Ravensberger Gymnasium Herford, künstlerische Leitung der Löhner Kantorei, 2008-2011 Kreiskantor an der St. Nicolai-Kirche in Alfeld (Leine), seit Juni 2011 Kreiskantor an St. Sixti in Northeim, Beauftragter für Chormusik im Sprengel Hildesheim-Göttingen und Fachausschussvorsitzender „Singen mit Kindern“ im Evangelischen Chorverband Niedersachsen und Bremen, Autorentätigkeit sowie Mentor in der Ausbildung Kirchenmusikstudierender. Konzert- und Lehrtätigkeit in Deutschland, dem benachbarten europäischen Ausland, Island, Ungarn, Rumänien, sowie an der Kirchenmusikhochschule St. Gregorius in Tokyo (Japan).

Veranstaltungen mit Benjamin Dippel bei den Weserfestspielen:

Samstag 23. Mai, 19:00 Uhr

Joseph Haydn: Die Schöpfung (Hob. XXI:2)

Oratorium über die Erschaffung der Welt

zur Veranstaltung

Benjamin Dippel

Magdalene Harer

Magdalene Harer studierte an der Hochschule für Musik Detmold und der Hochschule für Musik Theater und Medien Hannover; sie absolvierte das künstlerische Diplom sowie das Konzertexamen mit Auszeichnung.
Als international gefragte Konzertsängerin ist Magdalene Harer seit vielen Jahren regelmäßig mit zentralen Partien der großen Oratorien zu hören. Ihr umfassendes Repertoire reicht vom Mittelalter bis zur zeitgenössischen Musik des 21. Jahrhunderts.
Bei Konzerten in Europa, Israel und den USA musiziert sie als Solistin mit Orchestern wie Concerto Köln, der Akademie für Alte Musik Berlin, der Lautten Compagney und dem Münchener Kammerorchester.
Einen weiteren Schwerpunkt ihrer Arbeit bildet der Ensemblegesang. So konzertiert Magdalene Harer u.a. regelmäßig mit dem Ensemble Polyharmonique.
Außerdem verbindet sie eine langjährige, intensive Zusammenarbeit mit dem Dirigenten und Spezialisten für Alte Musik Konrad Junghänel und seinem solistischen Vokalensemble Cantus Cölln.

Veranstaltungen mit Magdalene Harer bei den Weserfestspielen:

Samstag 23. Mai, 19:00 Uhr

Joseph Haydn: Die Schöpfung (Hob. XXI:2)

Oratorium über die Erschaffung der Welt

zur Veranstaltung

Magdalene Harer

Sören Richter

Sören Richter begann seine sängerische Laufbahn als Chorknabe im Dresdner Kreuzchor. Mit elf Jahren sang er als 1ster Knabe in Mozarts Zauberflöte an der Semperoper Dresden und der Komischen Oper Berlin. Weitere Opernproduktionen führten ihn schon während seines Studiums u.a. ans Nationaltheater Mannheim, die Opernhäuser Frankfurt, Köln, Nancy und Monte Carlo, sowie zu den Händel-Festspielen Karlsruhe und zum Rheingau-Musik-Festival.
Als Konzertsänger widmet sich Sören Richter schwerpunktmäßig der Musik des ausgehenden 16ten bis Ende des 18ten Jahrhunderts, solistisch, als auch in renommierten Ensembles wie der Bachstiftung St. Gallen, dem Collegium Vocale Gent, La Petite Bande und dem Ensemble Polyharmonique.

Veranstaltungen mit Sören Richter bei den Weserfestspielen:

Samstag 23. Mai, 19:00 Uhr

Joseph Haydn: Die Schöpfung (Hob. XXI:2)

Oratorium über die Erschaffung der Welt

zur Veranstaltung

Sören Richter

Daniel Dropulja

In Stuttgart geboren, studierte der deutsch-kroatische Bassbariton Daniel Dropulja zunächst an der Musikhochschule Mannheim und schloss sein Diplom an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover unter Prof. Carol Richardson-Smith ab. Meisterkurse bei Dunja Vejzovic, Irwin Gage, Robert Holl, Anna Tomowa-Sintow, Jan Hammar und Thomas Dobmeier runden seine Ausbildung ab. Gast- und Spielzeitverträge führten ihn an das Nationaltheater Mannheim, das Staatstheater Kassel, die Staatsoper Hannover, das Theater für Niedersachsen in Hildesheim, das Staatstheater Darmstadt, das Landestheater Schleswig-Holstein und an das Musiktheater im Revier in Gelsenkirchen. Daniel Dropulja ist Preisträger der internationalen Schlossoper Weikersheim, Stipendiat des Richard-Wagner-Verbandes, war Mitglied des internationalen Opernstudios am Staatstheater Nürnberg und wurde danach in das dortige Ensemble übernommen. Bei den Opernfestspielen Heidenheim konnte man ihn in diversen Rollen verschiedener Produktionen erleben. Als freischaffender Künstler widmet er sich neben der Oper mit großer Begeisterung dem Konzertfach, in dem er sich als Solist im In- und Ausland ein breites Repertoire erarbeiten

Veranstaltungen mit Daniel Dropulja bei den Weserfestspielen:

Samstag 23. Mai, 19:00 Uhr

Joseph Haydn: Die Schöpfung (Hob. XXI:2)

Oratorium über die Erschaffung der Welt

zur Veranstaltung

Daniel Dropulja

Günther Marstatt

Günter Marstatt, geb. 1959, Studium Instrumentalpädagogik und künstlerisches Hauptfach Posaune an der Norddeutschen
Musikakademie Detmold. Zahlreiche Konzerte sowie Schallplatten-
und Rundfunkaufnahmen mit verschiedenen Orchestern und Ensembles.
1985–95 Lehrauftrag an der Hochschule für Kirchenmusik
in Herford. 1987–90 Landesposaunenwart der Westfälischen Landeskirche, seit 1991 Landesposaunenwart in der Hannoverschen Landeskirche, Bezirk Göttingen.

Veranstaltungen mit Günther Marstatt bei den Weserfestspielen:

Sonntag 24. Mai, 11:30 Uhr

Chor der Chorleiter

Matineekonzert der Posaunenchorleiter*innen der Landeskirche Hannovers

zur Veranstaltung

Günther Marstatt

Posaunenchor St. Michaelis Holzminden

Schon in der Bibel heißt es: „Lobet Gott in seiner großen Herrlichkeit[…]Lobet ihn mit Posaunen“ (Psalm 150,2b.3a). Unter diesem Motto steht auch die Arbeit des Posaunenchores der St. Michaelisgemeinde Holzminden. Er besteht derzeit aus 8 Mitgliedern, die aus den Chören der Luthergemeinde und der Gemeinde in Bevern Unterstützung bekommen. Der Posaunenchor St. Michaelis besteht seit 50 Jahren. Gemeinsam werden dort Stücke von Klassik bis Jazz, Swing und Pop erarbeitet.
Die Leitung hat Melanie Manske

Veranstaltungen mit Posaunenchor St. Michaelis Holzminden bei den Weserfestspielen:

Sonntag 24. Mai, 15:00 Uhr

Bläserskulpturen

Musik an der Weser

zur Veranstaltung

Posaunenchor St. Michaelis Holzminden

Kinderkantorei Bodenwerder

Die Kinderkatorei der Evangelischen Singschule Bodenwerder probt als Chor-AG der Grundschule Bodenwerder wöchentlich unter der Leitung von Christiane Klein. Die jungen Sängerinnen und Sänger besuchen die Klassen 1 bis 4 und lernen bei spielerischen Rhythmusübungen, kindgerechter Stimmbildung und Bewegungsspielen die Grundlagen des Singens. Der Chor tritt mehrmals im Jahr im Gottesdienst auf, gibt Konzerte und nimmt am „Adventssingen der Chöre“ teil. Ein Highlight jedes Chorjahres ist die Musicalaufführung, gemeinsam mit der Jugendkantorei der Singschule, bei der die Kinder auch ihre schauspielerischen Talente entdecken.

Veranstaltungen mit Kinderkantorei Bodenwerder bei den Weserfestspielen:

Donnerstag 28. Mai, 15:30 Uhr

Von achtbeinigen Hasen und Pferden, ­die am Kirchturm baumeln

Ein musikalisch-phantastischer Spaziergang durch Bodenwerder für die ganze Familie

zur Veranstaltung

Donnerstag 28. Mai, 17:00 Uhr

Von achtbeinigen Hasen und Pferden, ­die am Kirchturm baumeln

Ein musikalisch-phantastischer Spaziergang durch Bodenwerder für die ganze Familie

zur Veranstaltung

Kinderkantorei Bodenwerder

Christiane Klein

Christiane Klein studierte Kirchenmusik in Hannover und besuchte Meisterkurse für Orgel bei Michael Radulescu, Daniel Roth, Christoph Bossert, Wolfgang Zerer u.a. sowie für Chorleitung bei Volker Hempfling, Christfried Brödel u.a., 2006 – 2008 berufsbegleitendes Studium „Popularmusik im kirchlichen Bereich“ an der Bundesakademie Trossingen. Seit 1987 Kreiskantorin im Kirchenkreis Holzminden Bodenwerder und Kirchenmusikerin an der Stadtkirche St. Nicolai Bodenwerder. 1989 zusammen mit Hans Christoph Becker-Foss Gründung und seitdem künstlerische Leitung der Musikwochen Weserbergland. Seit 1992 Orgelsachverständige der Hannoverschen Landeskirche für die Kirchenkreise Holzminden-Bodenwerder und Leine-Solling.

Veranstaltungen mit Christiane Klein bei den Weserfestspielen:

Donnerstag 28. Mai, 15:30 Uhr

Von achtbeinigen Hasen und Pferden, ­die am Kirchturm baumeln

Ein musikalisch-phantastischer Spaziergang durch Bodenwerder für die ganze Familie

zur Veranstaltung

Donnerstag 28. Mai, 17:00 Uhr

Von achtbeinigen Hasen und Pferden, ­die am Kirchturm baumeln

Ein musikalisch-phantastischer Spaziergang durch Bodenwerder für die ganze Familie

zur Veranstaltung

Christiane Klein

Sonja Catalano

Sonja Catalano studierte Gesang und Gesangspädagogik an der Hochschule für Musik Freiburg im Breisgau sowie Musikvermittlung an der Hochschule für Musik Detmold. Bereits während des Studiums begann sie für die Internationalen Händel-Festspiele Göttingen zu arbeiten und betreut seither das Kinder- und Jugendprogramm „Händel 4 Kids!“. Seit April 2016 ist sie außerdem als Musikvermittlerin für die Niedersächsischen Musiktage tätig. Mit ihrem Duo kreaTonal – Musikvermittlung mit Pfiff entwickelt Sonja Catalano innovative Konzertformate für alle Altersgruppen, beispielsweise für Kinder oder Jugendliche. Hierbei ist sie konzeptionell und künstlerisch tätig und arbeitete u.a. bereits für das Landestheater Detmold, die NDR Radiophilharmonie, die Münchner Symphoniker und die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern. Sonja Catalano ist Stipendiatin des Kollegs für Musik und Kunst Montepulciano sowie von Live Music Now Hannover e.V.

Veranstaltungen mit Sonja Catalano bei den Weserfestspielen:

Donnerstag 28. Mai, 15:30 Uhr

Von achtbeinigen Hasen und Pferden, ­die am Kirchturm baumeln

Ein musikalisch-phantastischer Spaziergang durch Bodenwerder für die ganze Familie

zur Veranstaltung

Donnerstag 28. Mai, 17:00 Uhr

Von achtbeinigen Hasen und Pferden, ­die am Kirchturm baumeln

Ein musikalisch-phantastischer Spaziergang durch Bodenwerder für die ganze Familie

zur Veranstaltung

Sonja Catalano

KMD Tillmann Benfer

Tillmann Benfer studierte Ev. Kirchenmusik an den Musikhochschuen in Herford und Köln. Ergänzend besuchte er Kurse u.a. bei M. Radulescu, Z. Szathmary, F. Tagliavini und D. Roth. Er war langjähriges Mitglied im Kölner Kammerchor (Peter Neumann) und im Vokalensemble Kassel (Klaus Martin Ziegler). Seit 1985 ist er künstlerischer Leiter des Kammerchores ‚camerata vocale göttingen’. Seit 1990 ist Tillmann Benfer Kirchenmusikdirektor am Dom zu Verden. An der HfK Bremen unterrichtet er seit 1990 Orgelliteraturspiel. 2005 wurde er zum Honorarprofessor ernannt. Im Verdener Dom führte er im Jahr 2000 das gesamte Orgelwerk von J. S. Bach auf. 2003 folgte ein Aufführung der 10 Orgelsinfonien von Ch. M. Widor

Veranstaltungen mit KMD Tillmann Benfer bei den Weserfestspielen:

Freitag 29. Mai, 19:00–22:00 Uhr

Orgelnacht im Verdener Dom

zur Veranstaltung

KMD Tillmann Benfer

Martin Böcker

Martin Böcker wurde 1958 in Wetter/Ruhr geboren. An der “Westfälischen Hochschule für Kirchenmusik” in Herford studierte er bis zum A-Examen. Nach dem Abschluss der Kirchenmusikausbildung schloss er ein Studium für Orgel und Cemba¬lo am “Stedelijk Conservatorium Arnhem” (NL) an. Seit 1987 ist er Kantor und Organist der Kirche Ss. Cosmae et Damiani, wo ihm die Orgel von Berendt Huß und Arp Schnitger aus dem Jahre 1675 zur Verfügung steht. Seit 2002 ist er auch für die barocke Erasmus-Bielfeldt-Orgel (1736) in St. Wilhadi als Organist mit verantwortlich.

Für das “Alte Land” (zwischen Hamburg und Stade) und der Elberegion bis Cuxhaven, eine der berühmtesten europäischen Landschaften mit historischen Orgeln, ist er als Orgelsachver-ständiger tätig und begleitete namhafte Orgelrestaurierungen. Neben seinen Stader Aktivitäten entwickelte sich ein reiches Konzertleben als Cembalist und als Organist. Er folgte Konzerteinladungen in viele Länder West- und Osteuropas, Japan und Korea.

Böcker war an der Hochschule Bremen elf Jahre Dozent und ist nun an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg Professor für die Fächer Orgelbaukunde, Orgelliteraturspiel und Orgelimprovisation. Seit Bestehen der „Stader Orgelakademie“ (gegr. 2002) ist er deren künstlerischer Leiter.

Veranstaltungen mit Martin Böcker bei den Weserfestspielen:

Freitag 29. Mai, 19:00–22:00 Uhr

Orgelnacht im Verdener Dom

zur Veranstaltung

Martin Böcker

Karl-Heinz Voßmeier

Karl-Heinz Voßmeier, geb. 1952 in Löhne (Westfalen) erhielt zunächst Orgelunterricht bei Prof. Arno Schönstedt (Herford) im Rahmen der C-Ausbildung an der Kirchenmusikschule Herford. Später studierte er Schul- und Kirchenmusik an der Staatlichen Hochschule für Musik in Freiburg – Orgel bei Prof. Hans Musch und Prof. Ludwig Doerr – und absolvierte 1980 das A-Examen für ev. Kirchenmusik in Freiburg.

Er war als Kirchenmusiker in Bad Krozingen und in Kirchzarten tätig. 1981/82 folgte ein Aufbaustudium Dirigieren bei Prof. Helmuth Rilling in Frankfurt. Karl-Heinz Voßmeier besuchte Orgel-Meisterkurse u.a. bei Daniel Roth (Paris), Michael Radulescu (Wien), Ludger Lohmann (Stuttgart). 1984-2018 war er Kantor und Organist an der Stadtkirche und Kreiskantor im Kirchenkreis Rotenburg(Wümme). Seit 1985 ist er als Orgelrevisor in der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers tätig.

Veranstaltungen mit Karl-Heinz Voßmeier bei den Weserfestspielen:

Freitag 29. Mai, 19:00–22:00 Uhr

Orgelnacht im Verdener Dom

zur Veranstaltung

Karl-Heinz Voßmeier

Gospelchor Hannover

Der Gospelchor Hannover (Ltg. Jan Meyer) ist der „Kammerchor“ der Gospelkirche Hannover. 2009 von der damaligen Chorleiterin Tine Hamburger und dem Gospelpastor Joachim Dierks gegründet, setzt er einen Schwerpunkt in seinem umfangreichen Repertoire – von Spirituals bis hin zur skandinavischen Gospelmusik – auf den Contemporary Gospel amerikanischer Provenienz. Der Chor besteht aus 25 erfahrenen SängerInnen, die Gospel auf möglichst hohem Niveau präsentieren wollen. Im Chor gibt es (typisch wie im Contemporary Gospel) in der Regel keine Bassstimmen und es wird nur alle 14 Tage geprobt, was ein hohes Maß an Eigeninitiative der Chormitglieder erfordert. Außerdem tritt der Chor auch in kleinen Ensembleformationen auf. Der Gospelchor Hannover tritt bei Konzerten und Gottesdiensten in der Gospelkirche Hannover auf, ist aber auch landeskirchlich aktiv. Auftritte bspw. in der Marktkirche Hannover (Bibelnacht 2016), beim Internationalen Gospelkirchentag in Braunschweig (2016), im Theater am Aegi Hannover (2015), in der Andreaskirche Hildesheim (2016) oder zur Eröffnung der AGRITECHNICA in der Tui-Arena (2019) zeugen von einer regen Konzerttätigkeit.

Veranstaltungen mit Gospelchor Hannover bei den Weserfestspielen:

Samstag 30. Mai, 19:30 Uhr

Holy spirit rain down

Konzert mit den Glad(e)makers Bremerhaven und dem Gospelchor Hannover

zur Veranstaltung

Sonntag 31. Mai, 10:00 Uhr

Rot wie die Liebe | Gospelgottesdienst

Mit dem Gospelchor Hannover und den Gla(e)makers

zur Veranstaltung

Gospelchor Hannover

Projektchor Kirchenkreis Bremerhaven

Der Projektchor bildet sich anlässlich der Kantate zum Mitsingen, die Sänger*innen finden am 29. Mai erstmals zusammen. Während eines intensiven Probenwochenendes bereiten sie unter der Leitung von Kreiskantorin Eva Schad die Bachkantate “Erschallet, ihr Lieder” für den Auftritt im Abendmahlsgottesdienst am 31. Mai in der Christuskirche Bremerhaven vor. Eingeladen sind Chorsänger*innen aller Konfessionen.

Veranstaltungen mit Projektchor Kirchenkreis Bremerhaven bei den Weserfestspielen:

Sonntag 31. Mai, 10:00 Uhr

Kantaten-Gottesdienst

J. S. Bach: "Erschallet, ihr Lieder"

zur Veranstaltung

Projektchor Kirchenkreis Bremerhaven

Kammerorchester Bremerhaven

Das Bremerhavener Kammerorchester setzt sich aus professionellen Musikern und ambitionierten Laien zusammen. Das Streicherensemble musiziert – gegebenenfalls erweitert durch Bläser des Philharmonischen Orchesters Bremerhaven – regelmäßig in den Gottesdiensten der Christuskirche, wie z.B. bei Kantatengottesdiensten, gestaltet zwei größere Orchesterkonzerte im Jahr und begleitet Oratorienkonzerte der Chorgruppen.

Veranstaltungen mit Kammerorchester Bremerhaven bei den Weserfestspielen:

Sonntag 31. Mai, 10:00 Uhr

Kantaten-Gottesdienst

J. S. Bach: "Erschallet, ihr Lieder"

zur Veranstaltung

Kammerorchester Bremerhaven

Marie-Christine Haase

Marie-Christine Haase studierte Gesang an der Hochschule für Künste in ihrer Geburtsstadt Bremen und diplomierte 2012 mit Bestnote. Bereits während der Bremer Studienzeit gelang Marie-Christine Haase nach hochschulinternen Opernproduktionen und eigenständiger Konzerttätigkeit der Schritt auf die Opernbühnen in Bremen, Bremerhaven. Eutin und Osnabrück, wo sie von 2011-2014 fest im Ensemble war. Nach sieben Spielzeiten in Festengagements am Theater Osnabrück und am Staatstheater Mainz ist die Sopranistin aktuell freiberuflich tätig. Zuletzt debütierte sie u.a. als Mozarts “Königin der Nacht” (Zauberflöte), als Tytania in ,,A Midsummernights Dream” (Britten) und als Merab in der szenischen Umsetzung des preisgekrönten “Saul” (Händel) von Lydia Steier. Im Frühjahr 2020 wird sie für 5 Neujahrskonzerte mit der Klassischen Philhamonie NordWest auftreten, sowie als 1. Sopran in Luigi Nono´s „Al gran sole carico d´amore“ und mit dem Mystery aus Ligeti´s „Grand Macabre“ am Staatstheater Mainz zu hören sein.

Veranstaltungen mit Marie-Christine Haase bei den Weserfestspielen:

Sonntag 31. Mai, 10:00 Uhr

Kantaten-Gottesdienst

J. S. Bach: "Erschallet, ihr Lieder"

zur Veranstaltung

Marie-Christine Haase

Christopher Busietta

Der australisch-maltesische lyrische Tenor Christopher Busietta wurde in Melbourne geboren und studierte Gesang am Melba Conservatorium of Music. Er ist zurzeit Lyrischer Tenor-Solist im Ensemble des Stadttheaters Bremerhaven bis August 2020.
2004 begann er seine Karriere mit ersten professionellen Engagements in Australien als Solist in Konzert, Oratorium und als professioneller Chorsänger bei der Opera Australia und der Victorian Opera.
2009 gewann er das “German Australian Opera Grant”-Stipendium und zog nach Deutschland und sang am Hessischen Staatstheater Wiesbaden als Mitglied des Ensembles in der Spielzeit 2009/2010. Anschließend folgte die Anstellung am Theater Augsburg als Mitglied des Ensembles von 2010 bis 2017. Seit 2018 ist er Mitglied des Ensembles am Stadttheater Bremerhaven, wo er in der aktuellen Spielzeit u.a. als Don Ramiro (La Cenerentola), Jan Janicki (Der Bettelstudent), Albert de Morcerf (Der Graf von Monte Christo) und als Schmidt (Werther) zu sehen ist.
Im Musical Bereich trat er neben anderen Rollen als Marius in “Les Misérables” und Judas in “Jesus Christ Superstar” auf. Auf der Freilchtbühne am Roten Tor (Theater Augsburg) war er als Freddy in “My Fair Lady”, Woof in “Hair” und Curt in “Blues Brothers” zu erleben. Christopher Busietta ist auch als Komponist im Bereich Folk-, Rock- und klassische Musik tätig. Diese Stücke führt er unter dem Pseudonym Blue Macaw auf.

Veranstaltungen mit Christopher Busietta bei den Weserfestspielen:

Sonntag 31. Mai, 10:00 Uhr

Kantaten-Gottesdienst

J. S. Bach: "Erschallet, ihr Lieder"

zur Veranstaltung

Christopher Busietta

Lars Christoph Langhorst

Lars Christoph Langhorst, geboren 1966, machte sein Vikariat in Achim bei Bremen, bevor er für ein Sondervikariat an das Ökumenische Institut Bossey (Geneve) wechselte. Von dort führte ihn sein Weg als Pastor in die USA, wo er an der Zion Lutheran Church in Sundbury in Pennsylvania tätig war.
2003 kam er zurück nach Deutschland und ist seitdem Gemeindepastor in Bremerhaven, zunächst in der Marienkirchengemeinde und seit 2017 an der fusionierten Marien- und Christuskirchengemeinde. Schwerpunkte legt er in seiner Arbeit insbesondere auf die Ökumene und die Konfirmandenarbeit.
Seit 2005 ist er zudem als Sänger im Kammerchor der Christuskirchengemeinde aktiv und verstärkt dort den Bass. Zu hören ist er außerdem am E-Bass, u.a. in der Kirchenband “No Saints”.

Veranstaltungen mit Lars Christoph Langhorst bei den Weserfestspielen:

Sonntag 31. Mai, 10:00 Uhr

Kantaten-Gottesdienst

J. S. Bach: "Erschallet, ihr Lieder"

zur Veranstaltung

Lars Christoph Langhorst

Til von Dombois

2006 begann er als Newcomer-Produzent in den Peppermint-Park-Studios (Mousse Tom Jones u.v.a.) zu arbeiten. Seit 2012 ist er mit der A-Cappella-Band “Fünf vor der Ehe” unterwegs. Seit 2011 ist Til von Dombois Popkantor. In enger Zusammenarbeit mit dem Netzwerk Popularmusik (net.p) liegt ein Schwerpunkt seiner Arbeit darin, konkrete und praxisnahe popularmusikalische Angebote für Neben- und Ehrenamtliche zu schaffen. “Bandgottesdienste überall” ist eines seiner zahlreichen neuen Projekte, mit denen Brückenschläge gelingen zwischen kirchlicher Popmusik und dem, was Menschen in ihrem Alltag außerhalb von Kirche hören.

Veranstaltungen mit Til von Dombois bei den Weserfestspielen:

Sonntag 31. Mai, 13:00–22:00 Uhr

Bandfestival

Open-Air an der Weser

zur Veranstaltung

Til von Dombois

Andreas Borbe

Andreas Borbe, geboren in Hamburg, studierte zunächst Kirchenmusik in Hamburg und wechselte nach seinem Kirchenmusikexamen zum Fach Dirigieren, welches er zunächst als Stipendiat der int. Bachakademie in der Meisterklasse bei Prof. Helmuth Rilling in Stuttgart und dann in der Klasse von Prof. H.J. Kauffmann in Bremen studierte und dort mit seinem Konzertexamen und der Note „sehr gut“ abschloss.

Borbe arbeitet als Kantor der ev.- luth. St. Viti Kirchengemeinde in Zeven wo er ein umfangreiches kirchenmusikalisches Leben gestaltet: Er singt mit Kindern in Kindertagesstätte und Kinderchor, leitet den Oratorienchor „Zevener Kantorei“, – mit dem er von „h-moll Messe“ bis „Jazz-Messe“, von Stravinsky bis Brahms vieles realisiert, – leitet die Seniorenkantorei, das Vokalensemble, den Posaunenchor und die christliche Rockband „RELEASED“, mit der er auch schon auf ev. Kirchentagen zu Gast war.

Er spielt Orgelkonzerte, gestaltet Konzertreihen und Workshops zu unterschiedlichen Themen.
Mit dem Orchester „Hamburger Camerata“ dirigiert er in regelmäßigen Aufführungen vielbeachtete Sinfoniekonzerte im Rathaussaal Zeven.
Besonderes Anliegen ist es ihm, die vielfältigen Möglichkeiten des Berufsbildes „Kirchenmusiker/in“ so auszuloten und auszuprobieren, dass dieser große Reichtum spürbar wird.

Veranstaltungen mit Andreas Borbe bei den Weserfestspielen:

Sonntag 31. Mai, 17:30 Uhr

Bach meets Pink Floyd

im Rahmen der „Musik zur Einkehr“

zur Veranstaltung

Montag 01. Jun, 18:00 Uhr

Serenade am Meer

mit Posaunenchören der Landeskirche und der Band RELEASED zum Abschluss der WESERFESTSPIELE

zur Veranstaltung

Andreas Borbe

Richard Borbe

Richard Borbe, geboren in Zeven, studierte „film scoring and production“ an der musicube academy Bonn. Er spielt Solo-Gitarre und E-Bass in der Band „RELEASED“ und wirkt freischaffend als Sänger, Percussionist, Gitarrist und Bassist bei vielen musikalischen Projekten mit.

Veranstaltungen mit Richard Borbe bei den Weserfestspielen:

Sonntag 31. Mai, 17:30 Uhr

Bach meets Pink Floyd

im Rahmen der „Musik zur Einkehr“

zur Veranstaltung

Richard Borbe

Dietrich Wimmer

Dietrich Wimmer, Jahrgang 1959, studierte Kirchenmusik in Esslingen.
Im Anschluss war er als Kirchenmusiker in Selsingen, Osnabrück und Vilsen tätig.
Seit 2011 ist er freischaffend aktiv und widmet sich unter anderem der Improvisation in Zusammenarbeit mit bildenden Künstlern. Ein weiterer Schwerpunkt seiner Arbeit liegt auf der Entwicklung von Jazzprogrammen für die Orgel, dazu zählen unter anderem „Die Orgel swingt und groovt“ und „The Jazzicals Challenge“.
Auch als Komponist ist er aktiv: Anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Kleinbahn in Bruchhausen-Vilsen entwickelte er ein Konzert für Dampflokomotiven und Synthesizer. 2007 fand in Vilsen die Uraufführung von „Ihr Schall geht aus“ statt, einer Motetten-Komposition für Chor, Bläser, Streicher und Kirchenglocken zu den Glockeninschriften. Beim Kompositionswettbewerb “Akustisches Logo für die Brücke Hamburg”,
ausgerichtet von der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) Hamburg, konnte er den ersten Preis erringen.

Veranstaltungen mit Dietrich Wimmer bei den Weserfestspielen:

Sonntag 31. Mai, 17:30 Uhr

Bach meets Pink Floyd

im Rahmen der „Musik zur Einkehr“

zur Veranstaltung

Dietrich Wimmer

5 Zylinder 5 Takt

5 Zylinder 5 Takt ist ein Männer-Quintett aus Bremerhaven, das sich dem A-capella-Gesang gewidmet hat. Die Sänger sind keine Profis, sondern bezeichnen sich als „Mix aus Büro, Orgelbank und Pastorat“. Seit 2004 singen sie bei privaten Feiern, Gottesdiensten und im Freien. Highlights waren u.a. Auftritte in Madrid, bei der Bremerhavener Sail oder Kirchenkonzerte im Landkreis. Schon eine Tradition sind die „Nach-Weihnachtskonzerte“ zum Jahresbeginn in der Bremerhavener Johanneskirche. Vorbilder sind Gruppen wie die „Comedian Harmonists“, die „Wise Guys“ oder die „6 Zylinder“. Ihr erklärtes Ziel: den Zuhörenden, aber auch sich selbst beim Singen Freunde bereiten.

Veranstaltungen mit 5 Zylinder 5 Takt bei den Weserfestspielen:

Sonntag 31. Mai, 18:00 Uhr

Ein musikalisches Pfingstfest mit 5 Zylinder 5 Takt

Männer-a-cappella-Gesang

zur Veranstaltung

5 Zylinder 5 Takt

Posaunenchor Kirchenkreis Bremerhaven

Der Posaunenchor setzt sich aus Bläserinnen und Bläsern des Kirchenkreises zusammen und probt unter der Leitung von Silke Matscheizik.

Veranstaltungen mit Posaunenchor Kirchenkreis Bremerhaven bei den Weserfestspielen:

Montag 01. Jun, 10:00 Uhr

Musikalischer Open-Air Gottesdienst

zur Veranstaltung

Posaunenchor Kirchenkreis Bremerhaven

Posaunenchor Dörverden

Der Posaunenchor Dörverden feiert in diesem Jahr sein 110-jähriges Bestehen. Er zeichnet sich aus durch ein besonders gutes Miteinander von Jung und Alt, das sich im gemeinsamen Musizieren und vielfältigen gemeinsamen Aktivitäten der aktuell 20 aktiven Mitglieder zeigt. Zahlreiche Auftritte werden vom Chor im Laufe des Jahres gestaltet, sodass er aus dem Gemeindeleben nicht wegzudenken ist.

Veranstaltungen mit Posaunenchor Dörverden bei den Weserfestspielen:

Montag 01. Jun, 10:00 Uhr

Musikgottesdienst an der Weser

Pfingsten unter freiem Himmel

zur Veranstaltung

Posaunenchor Dörverden

Torsten Meinke

Die Begeisterung für Musik begleitet Torsten Meinke bereits seit seiner Kindheit. 1973 geboren, ist er bereits seit 1985 Mitglied im Posaunenchor der Kirchengemeinde Dörverden. Von 1994 bis 1997 studierte er das Fach Trompete an der Hochschule für Künste in Bremen, wechselte schließlich jedoch das Studienfach und verfolgte mit dem Bauingenieurstudium einen anderen großen Interessenbereich. Seit 2004 leitet Torsten Meinke den Posaunenchor Dörverden. Die Arbeit mit dem Chor ist heute wesentlicher Bestandteil der Freizeitgestaltung des in Verden lebenden Bauingenieurs.

Veranstaltungen mit Torsten Meinke bei den Weserfestspielen:

Montag 01. Jun, 10:00 Uhr

Musikgottesdienst an der Weser

Pfingsten unter freiem Himmel

zur Veranstaltung

Torsten Meinke

Rolf Görnandt

Rolf Görnandt ist seit 2006 Pastor in Dörverden. Zusammen mit seiner Kollegin Corinna Schäfer bildet er das verbundene Pfarramt Dörverden-Westen. Sein Glaube hat seine Wurzeln in einer lebendigen, frommen Jugendarbeit in Bremerhaven, wo Görnandt groß geworden ist. Seitdem ist es ihm ein Anliegen, Menschen den Glauben an Gott und an Jesus Christus nah zu bringen und ihren Glauben zu stärken.

Veranstaltungen mit Rolf Görnandt bei den Weserfestspielen:

Montag 01. Jun, 10:00 Uhr

Musikgottesdienst an der Weser

Pfingsten unter freiem Himmel

zur Veranstaltung

Rolf Görnandt

Reinhard Gramm

Reinhard Gramm, geb. 1961, ist seit 2003 Landesposaunenwart im Bezirk Stade. Der ausgebildete Einzelhandelskaufmann
und studierte Posaunist und Kirchenmusiker arbeitete von 1987 bis
2003 als Kantor und Kreisposaunenwart im Kirchenkreis Gütersloh/Westfalen und als Instrumentallehrer und Chorleiter an der Musikschule für den Kreis Gütersloh e.V.

Veranstaltungen mit Reinhard Gramm bei den Weserfestspielen:

Montag 01. Jun, 18:00 Uhr

Serenade am Meer

mit Posaunenchören der Landeskirche und der Band RELEASED zum Abschluss der WESERFESTSPIELE

zur Veranstaltung

Reinhard Gramm