Schulprojekte

Weserfestspiele abgesagt

Die Kirchenleitung der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers hat entschieden, die WESERFESTSPIELE aus aktuellem Anlass abzusagen. Die Website mit dem geplanten Programm bleibt online. Hier wollen wir auch darüber informieren, wie es mit einzelnen Veranstaltungen und dem neuen Festival insgesamt weitergeht. Weitere Informationen hier.

Ein besonderer Programmbereich bei den WESERFESTSPIELEN sind die Schulprojekte.

BETTER IS PEACE | Domgymnasium Verden

In Zusammenarbeit mit dem Kirchenkreis Verden und VISION KIRCHENMUSIK gestaltet das Domgymnasium Verden innerhalb der WESERFESTSPIELE ein besonderes Konzert- und Musikvermittlungsprojekt: Im Rahmen einer generations- und länderübergreifenden Chorbegegnung zwischen dem Kammerchor des Domgymnasiums und dem Kammerchor Laudate aus Zürich (in dem ein ehemaliger Schüler des Domgymnasiums singt) wird gemeinsam Karl Jenkins zeitgenössische Friedensmesse „The Armed Man – A Mass für Peace“ aufgeführt. Ausgewählt wurde das Werk auch vor dem Hintergrund des sich zum 75. Mal jährenden Ende des Zweiten Weltkriegs.

Eingebettet sind die Aufführungen in das fächerübergreifende Projekt BETTER IS PEACE, in dem sich Schüler*innen aus 11 Kursen der Fächer Musik, Geschichte, Religion, Kunst, Sprache und Literatur mit Jenkins Komposition und davon ausgehend mit dem Thema „Krieg und Frieden“ auseinandersetzen. Die Ergebnisse werden ab dem 8. Mai 2020 in der Öffentlichkeit präsentiert. Geplant sind u.a. eine Vernissage mit Musik und Werkeinführung in Jenkins Friedensmesse, ein Singalong und eine Lecture Performance für den Frieden, eine Matinée mit Musik und Texten sowie weitere Aktionen in Verden und Achim.

Konzept & Leitung: Vanessa Galli und Eva-Maria Kösters in Zusammenarbeit mit dem Team VISION KIRCHENMUSIK

FACE TO FACE | Schiller-Gymnasium Hameln

Im Rahmen der WESERFESTSPIELE gestaltet der Quilisma Jugendchor Springe eines der drei Auftaktkonzerte am 9. Mai 2020, die im Spannungsfeld stehen zwischen dem Kriegsgedenken zum Ende des Zweiten Weltkriegs vor 75 Jahren und dem festlichen Sonntag »Kantate«, bei dem die Bedeutung der Musik im Mittelpunkt steht. Die Veranstaltung nimmt beide Anlässe bewusst auf und schafft die Verbindung von gemeinschaftlichem, mahnendem Erinnern zu einer hoffnungsvollen, fröhlichen Feier des Singens und der Kirchenmusik im Allgemeinen. Im Mittelpunkt des Konzerts steht das „Requiem op. 48“ von, Gabriel Fauré, das in den Dialog tritt mit Kurzfilmen zum Thema »Tod und Trauer«.

Das Konzertprojekt wird begleitet mit einem Schulprojekt am Schiller-Gymnasium Hameln. Dort setzt sich die 8. Klasse im Rahmen des Musikunterrichts mit dem Werk auseinander. Ausgehend von den Aspekten »Musik und Emotion«, »Musik und Tröstung«, »Musik und Tod« findet eine Annäherung an die Form des Requiems im Allgemeinen und an das Fauré-Requiem im Speziellen statt. Dabei werden aktuelle Bezüge zum Leben der Jugendlichen hergestellt und Antworten gesucht auf die Fragen: Was hat die Musik mit mir zu tun? Wie wirkt sie auf mich? Welche Fragen wirft sie auf und welche Antworten gibt sie mir? Im Rahmen der Unterrichtseinheit wird auch der Chorleiter des Quilisma Jugendchores Keno Weber in der Schule zu Gast sein. Er wird eine Werkeinführung geben, die praktische Elemente wie das gemeinsame Singen von Auszügen des Requiems und das gemeinsame Dirigieren integriert.

Ein zentrales Ziel des Vermittlungsprojektes ist es, eine Beziehung zwischen der Klasse und dem Chor aufzubauen. Die Jugendlichen sollen im Laufe des kreativen Prozesses in einen für beide Seiten fruchtbaren Austausch kommen. Das geschieht im virtuellen Raum über gegenseitige Nachrichten und Video-Botschaften oder ggf. auch über Live-Schaltungen. So entsteht neben einer Kommunikation über musikalische und inhaltliche Fragen zum Werk und zur Probenarbeit auch ein Austausch über die Motivation, im Chor zu singen und sich mit traditioneller Kirchenmusik zu beschäftigen. Die Kommunikation findet in beide Richtungen statt – als Wertschätzung und auf Augenhöhe.

Abschluss des Schulprojekts wird der gemeinsame Konzertbesuch der Schülerinnen und Schüler sein, bei dem sich alle Projektbeteiligten dann persönlich begegnen, erleben und kennen lernen können.

Konzept & Leitung: Oliver Eilers und Eva-Maria Kösters in Zusammenarbeit mit dem Team VISION KIRCHENMUSIK

SYMPHONIE LITURGIQUE” | Viktoria-Luise-Gymnasium Hameln

Zum Auftakt der Musikwochen Weserbergland und im Rahmen der WESERFESTSPIELE wird das Junge Philharmonische Orchester Niedersachsen unter der Leitung von Kreiskantor Stefan Vanselow die Sinfonie Nr. 3 (H 186), auch bekannt als »Symphonie liturgique«, von Arthur Honegger (1892 – 1955) aufführen – ein spannendes und selten aufgeführtes Werk, das kurz nach Ende des Zweiten Weltkriegs (1945/46) entstanden ist. Mit diesem Werk, seiner Geschichte und liturgischen Ausrichtung wird sich der Musikleistungskurs des Viktoria-Luise-Gymnasiums intensiv auseinandersetzen. Das geschieht nicht nur auf analytischer und musikgeschichtlicher Ebene, sondern auch musikalisch kreativ. Da alle Schüler*innen des Leistungskurses selbst ein Instrument spielen, wird mit verschiedenen kompositorischen und improvisatorischen Methoden experimentiert, werden Ausschnitte des Werks auf neue Weise interpretiert.

Die Ergebnisse dieses kreativen Arbeitsprozesses münden in weitere Musikvermittlungsvermittlungsformate, die von den Schüler*innen in hohem Maße eigenverantwortlich entwickelt und gestaltet werden. Dazu zählen ein Probenbesuch beim Junge Philharmonischen Orchester Niedersachsen und eine öffentliche Werkeinführung der Schüler*innen für die Konzertbesucher*innen am 17. Mai 2020 in der St. Augustinus-Kirche Hameln. Außerdem ist eine besondere Aktion im öffentlichen Raum geplant: Unter dem Motto »Conduct Me« werden Passanten am 16. Mai 2020 in der belebten Hamelner Innenstadt zur Marktzeit eingeladen, selbst zum Dirigenten und zur Dirigentin zu werden. Diese heitere Aktion sorgt nicht nur für Aufmerksamkeit, sie bietet zugleich eine spielerische Form der Werkeinführung, die die drei Teile der »Symphonie liturgique« aufgreift und neugierig macht auf den Konzertbesuch am darauffolgenden Sonntag.

Konzept & Leitung: Dr. Matthias Rheinländer und Eva-Maria Kösters in Zusammenarbeit mit dem Team VISION KIRCHENMUSIK

ORGELFÜHRUNGEN für Kitas und Grundschulen | Bremerhaven

Ihr möchtet die „Königin der Instrumente“ einmal ganz nah erleben und selbst auf der Orgelbank sitzen? Dazu ist bei den Orgelführungen in der Christuskirche Bremerhaven Gelegenheit. Kreiskantorin und Organistin Eva Schad zeigt dabei nicht nur, wie die Orgel von innen aussieht sondern lässt die jungen Besucher*innen sogar selbst in das Instrument hineinklettern. Dabei werden auch die mechanischen Geheimnisse der Orgel enthüllt, die es der Organistin ermöglichen, von der Orgelbank aus hunderte von Pfeifen zum Klingen zu bringen. Dass die Orgel dabei nicht nur kräftig und laut sondern auch zart und leise erklingen kann, zeigt Eva Schad, wenn sie ihr Instrument mit schöner Orgelmusik oder mit den Wunschliedern der Kinder und Schüler*innen auch musikalisch vorstellt. Alle interessierten Bremerhavener Kitas sowie Schulklassen der Bremerhavener Schulen (und natürlich auch der Schulen aus dem Umland) sind herzlich eingeladen.

Konzept & Leitung: Eva Schad in Zusammenarbeit mit dem Team VISION KIRCHENMUSIK

ORGELSCHNUPPERTAG | Bremerhaven

Sie ist das größte und teuerste Instrument und beeindruckt nicht nur mit ihrer prächtigen Klangvielfalt, sondern auch dadurch, dass jedes Instrument so einmalig ist wie die Stimme eines Menschen. Auch, wenn viele verschiedene Fachleute und Gewerke an der Konzeption und am Bau einer Orgel beteiligt sind – später kann ein einziger Musiker oder eine einzige Musikerin allein die Klangfülle eines ganzen Orchesters erzeugen. Beim Orgelschnuppertag in der Christuskirche Bremerhaven sind Jugendliche und Erwachsene mit Vorkenntnissen am Tasteninstrument herzlich eingeladen, auf der Orgelbank Platz zu nehmen und „die Königin der Instrumente“ über das eigene Spielen kennen zu lernen. Alle Stücke, ob kurz oder lang, einfach oder anspruchsvoll, dürfen zum Vorspielen mitgebracht werden. Kreiskantorin und Organistin Eva Schad stellt das Instrument vor und zeigt, wie die mitgebrachte Literatur auf der Orgel umgesetzt werden kann.

Konzept & Leitung: Eva Schad in Zusammenarbeit mit dem Team VISION KIRCHENMUSIK

WORKSHOPS MIT DOE-ORGEL | Neustadt

Die „Doe-Orgel“ ist ein Erfolgsmodell, das im Rahmen der Orgelvermittlungsprojekts „Orgelkids“ in den Niederlanden entwickelt wurde und mittlerweile weltweite Verbreitung findet. Der Bausatz besteht aus 128 Einzelteilen, mit denen eine kleine funktionstüchtige Orgel zusammen gebaut werden kann. Aufbau und Spiel sind unter professioneller Anleitung in zwei Schulstunden machbar. Über den Gestaltungsprozess lernen die Kinder viel über den Aufbau und die Funktionsweise einer Orgel – Erkenntnisse, die bei einer Orgelführung dann nochmal auf das echte, große Instrument übertragen und erweitert werden können. Im Rahmen der WESERFESTSPIELE bietet Kreiskantorin und Organistin Claudia Wortmann Workshops mit der Doe-Orgel für Konfirmandinnen und Konfirmanden an.

Konzept & Leitung: Claudia Wortmann in Zusammenarbeit mit dem Team VISION KIRCHENMUSIK

“DIE SCHÖPFUNG” FÜR KINDER | Hann. Münden

Am 23. Mai 2020 wird im Rahmen der WESERFESTSPIELE „Die Schöpfung“ von Joseph Haydn in Hann. Münden aufgeführt. Seit der Entstehung in 1789 gehört dieses Oratorium, das in drei Teilen von der Erschaffung der Welt erzählt, zu den beliebtesten in ganz Europa. Gern möchten wir dieses besondere Konzert und die wunderbare Musik auch für Kinder zugänglich machen und bieten Grundschulen in der Region Hann. Münden im April/Mai 2020 verschiedene Formate für die Musikvermittlung an: Kennenlernen des künstlerischen Leiters und kindgerechte Werkeinführung in der Schule, fächerübergreifende Projekte zum Thema „Schöpfung“, ein Familienkonzert mit der Kantorei St. Sixti Northeim, la festa musicale und Solisten oder auch den „Marktplatz Schöpfung“, auf dem die Kinder ihren Blick auf das Schöpfungsthema bzw. ihre Arbeitsergebnisse für die Konzertbesucher*innen am Samstag, den 23. Mai 2020 vorstellen. Je nachdem, welche Lehrkräfte Interesse an der Mitwirkung haben und welche Module sich gut in Ihren Schulalltag integrieren lassen, können wir ein individuelles Programm zusammenstellen.

Konzept & Leitung: Benjamin Dippel in Zusammenarbeit mit dem Team VISION KIRCHENMUSIK

“AT NOX” – FASZINATION WELTRAUM | Nienburg

Das Weltall ist faszinierend und ein großes Rätsel. Daran hat auch die Wissenschaft, trotz aller Bemühungen, bisher nicht wesentlich etwas ändern können. Das neue Werk „at nox“ von Kreiskantor und Komponist Christian Scheel versucht einerseits die Faszination des Unendlichen in Zeit und Raum auszudrücken, andererseits aber auch die Menschheitsgeschichte einfließen zu lassen. Der Titel „at nox“ spiegelt nicht nur die nötige Nachtzeit, sondern ist auch Symbol für viele ungeklärte Fragen. Das Unfassbare soll mit neuen Tönen und Texten verschiedener Jahrhunderte in verschiedenen Sprachen eine besondere Emotionalität erhalten. Schülerinnen und Schüler aus weiterführenden Schulen der Region Nienburg sind herzlich eingeladen, im Projektchor zu singen und zusammen mit der Nienburger Kantorei, dem gemischten Chor Rehburg und Solisten ein besondere Uraufführung mit Lichtinstallation in St. Martin Nienburg zu gestalten.

Leitung: Christian Scheel