Freitag 29. Mai, 19:00–22:00 Uhr

Dom zu Verden

Orgelnacht im Verdener Dom

Eintritt: frei

4 Orgeln mit insgesamt über 7.200 Pfeifen kann man bei dieser außergewöhnlichen Orgelnacht im Verdener Dom erleben. Tillmann Benfer, Martin Böcker, Karl-Heinz Voßmeier und weitere Organisten des Elbe-Weser Dreiecks musizieren an der “Romantischen Orgel” der Orgelbaufirma Furtwängler & Hammer, an der großen Hillebrand-Orgel, an der Chororgel der Orgelbaufirma Hoffmann und den kleineren Klop-Truhenorgel. Per Kameraübertragung gibt es Einblicke in die Spielanlage und das Innere der vier Instrumente, die gleichzeitig einen Eindruck der technischen Errungenschaften der jeweiligen Erbauungszeit vermitteln.

Mitwirkende

KMD Tillmann Benfer

Tillmann Benfer studierte Ev. Kirchenmusik an den Musikhochschuen in Herford und Köln. Ergänzend besuchte er Kurse u.a. bei M. Radulescu, Z. Szathmary, F. Tagliavini und D. Roth. Er war langjähriges Mitglied im Kölner Kammerchor (Peter Neumann) und im Vokalensemble Kassel (Klaus Martin Ziegler). Seit 1985 ist er künstlerischer Leiter des Kammerchores ‚camerata vocale göttingen’. Seit 1990 ist Tillmann Benfer Kirchenmusikdirektor am Dom zu Verden. An der HfK Bremen unterrichtet er seit 1990 Orgelliteraturspiel. 2005 wurde er zum Honorarprofessor ernannt. Im Verdener Dom führte er im Jahr 2000 das gesamte Orgelwerk von J. S. Bach auf. 2003 folgte ein Aufführung der 10 Orgelsinfonien von Ch. M. Widor

Veranstaltungen mit KMD Tillmann Benfer bei den Weserfestspielen:

Freitag 29. Mai, 19:00–22:00 Uhr

Orgelnacht im Verdener Dom

zur Veranstaltung

KMD Tillmann Benfer

Martin Böcker

Martin Böcker wurde 1958 in Wetter/Ruhr geboren. An der “Westfälischen Hochschule für Kirchenmusik” in Herford studierte er bis zum A-Examen. Nach dem Abschluss der Kirchenmusikausbildung schloss er ein Studium für Orgel und Cemba¬lo am “Stedelijk Conservatorium Arnhem” (NL) an. Seit 1987 ist er Kantor und Organist der Kirche Ss. Cosmae et Damiani, wo ihm die Orgel von Berendt Huß und Arp Schnitger aus dem Jahre 1675 zur Verfügung steht. Seit 2002 ist er auch für die barocke Erasmus-Bielfeldt-Orgel (1736) in St. Wilhadi als Organist mit verantwortlich.

Für das “Alte Land” (zwischen Hamburg und Stade) und der Elberegion bis Cuxhaven, eine der berühmtesten europäischen Landschaften mit historischen Orgeln, ist er als Orgelsachver-ständiger tätig und begleitete namhafte Orgelrestaurierungen. Neben seinen Stader Aktivitäten entwickelte sich ein reiches Konzertleben als Cembalist und als Organist. Er folgte Konzerteinladungen in viele Länder West- und Osteuropas, Japan und Korea.

Böcker war an der Hochschule Bremen elf Jahre Dozent und ist nun an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg Professor für die Fächer Orgelbaukunde, Orgelliteraturspiel und Orgelimprovisation. Seit Bestehen der „Stader Orgelakademie“ (gegr. 2002) ist er deren künstlerischer Leiter.

Veranstaltungen mit Martin Böcker bei den Weserfestspielen:

Freitag 29. Mai, 19:00–22:00 Uhr

Orgelnacht im Verdener Dom

zur Veranstaltung

Martin Böcker

Karl-Heinz Voßmeier

Karl-Heinz Voßmeier, geb. 1952 in Löhne (Westfalen) erhielt zunächst Orgelunterricht bei Prof. Arno Schönstedt (Herford) im Rahmen der C-Ausbildung an der Kirchenmusikschule Herford. Später studierte er Schul- und Kirchenmusik an der Staatlichen Hochschule für Musik in Freiburg – Orgel bei Prof. Hans Musch und Prof. Ludwig Doerr – und absolvierte 1980 das A-Examen für ev. Kirchenmusik in Freiburg.

Er war als Kirchenmusiker in Bad Krozingen und in Kirchzarten tätig. 1981/82 folgte ein Aufbaustudium Dirigieren bei Prof. Helmuth Rilling in Frankfurt. Karl-Heinz Voßmeier besuchte Orgel-Meisterkurse u.a. bei Daniel Roth (Paris), Michael Radulescu (Wien), Ludger Lohmann (Stuttgart). 1984-2018 war er Kantor und Organist an der Stadtkirche und Kreiskantor im Kirchenkreis Rotenburg(Wümme). Seit 1985 ist er als Orgelrevisor in der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers tätig.

Veranstaltungen mit Karl-Heinz Voßmeier bei den Weserfestspielen:

Freitag 29. Mai, 19:00–22:00 Uhr

Orgelnacht im Verdener Dom

zur Veranstaltung

Karl-Heinz Voßmeier