Samstag 23. Mai, 19:00 Uhr

St. Blasius Hann. Münden

Joseph Haydn: Die Schöpfung (Hob. XXI:2)

Oratorium über die Erschaffung der Welt

Eintritt: 20/17/14 EUR

Seit ihrer Entstehung gehört Joseph Haydns „Die Schöpfung“ zu den beliebtesten Oratorien in ganz Europa. Die Chöre bilden die tragenden Säulen, die Solisten führen nachvollziehbar durch das Geschehen, das Orchester ist höchst differenziert eingesetzt. Ein drei Teilen wird von der Erschaffung der Welt in sieben Tagen erzählt. Die Erzengel besingen wie Tag für Tag Neues entsteht. Jeweils eingefügt sind lyrische, betrachtende Abschnitte und große Chöre, die das Lob des Schöpfers kundtun, bevor alles in den großen Schlusschor: “Des Herren Ruhm, er bleibt in Ewigkeit! Amen!” mündet.

Infos zum Vorverkauf:

Der Vorverkauf startet am 1. April 2020.

Mitwirkende

Kantorei St. Sixti

1934 wurde die Kantorei St. Sixti gegründet. Eine Vielzahl an Frauen- und Männerstimmen bringen Musik aller Epochen zu Gehör. Die Kantorei arbeitet eng mit zahlreichen professionellen Orchestern Nord- und Westdeutschlands zusammen. So stehen regelmäßige Aufführungen großer oratorischer Werke in Zusammenarbeit mit Sinfonie- oder auch mit Barockorchestern auf dem Probenplan. Ebenso wird die a-cappella-Musik intensiv gepflegt. Neben den Konzerten gehört die gottesdienstliche Musik zu den Aufgaben der Kantorei St. Sixti. Ein Schwerpunkt liegt auf chorischer Stimmbildung.
Bei allen musikalischen Aufgaben kommt natürlich die Freude am Singen und an der Gemeinschaft nicht zu kurz. So gibt es neben den wöchentlichen Chorproben auch Einzelproben, Wochenendproben und Chorfreizeiten.

Veranstaltungen mit Kantorei St. Sixti bei den Weserfestspielen:

Samstag 23. Mai, 19:00 Uhr

Joseph Haydn: Die Schöpfung (Hob. XXI:2)

Oratorium über die Erschaffung der Welt

zur Veranstaltung

Kantorei St. Sixti

la festa musicale

la festa musicale gründete sich 2014 und war unter anderem beim Schleswig-Holstein Musik Festival den Händel-Festspielen Halle den Tagen für Alte Musik Knechtsteden und den Niedersächsischen Musiktagen zu Gast.

Das norddeutsche Barockensemble steht für hohe Motivaton sowie erstklassiges künstlerisches Niveau, das sich in kreativen, spartenübergreifenden Konzertormaten und hochkarätgen
Kooperatonen widerspiegelt. Die Musiker*innen sind charismatsche Vertreter einer neuen Generaton der historischen Auführungspraxis. Die künstlerische Leitung liegt bei
Konzertmeisterin Anne Marie Harer.

Konzerte von la festa musicale wurden unter anderem vom Deutschlandfunk und dem Norddeutschen Rundfunk mitgeschnitten, beim Label Rondeau Producton erschienen gemeinsam mit dem Kammerchor Hannover zwei CDs mit Werken von J.S. Bach und S.-D. Sandström. 2018 folgte beim gleichen Label eine Einspielung von Chorwerken von Diogenio Bigaglia und Antonio Lotti, gesungen vom Knabenchor Hannover.

Familien- und Kinderkonzerte wie „Locatelli oder die
lauschende Lupe“, vom Ensemble moderierte Programme sowie Musikiermitlungsprojekte führen Musizierende und Hörende zusammen.

la festa musicale ist offizieller Partner der ENESCO City of Music Hannover und Ensemble in Residence der Hannoveraner Markuskirche.

Veranstaltungen mit la festa musicale bei den Weserfestspielen:

Samstag 23. Mai, 19:00 Uhr

Joseph Haydn: Die Schöpfung (Hob. XXI:2)

Oratorium über die Erschaffung der Welt

zur Veranstaltung

la festa musicale

Benjamin Dippel

1980 in Kassel geboren. Studium (A-Examen und Künstlerische Reifeprüfung Orgel) an der Hochschule für Kirchenmusik in Herford, interdisziplinäre Arbeit in den Bereichen Marketing sowie Human Ressource Management und Kommunikationsmanagement in der Kirchenmusik. Seit 1995 als Organist und Chorleiter tätig. 2001-2008 Kantor und Organist in Herford und Löhne (Westfalen), Unterrichtstätigkeit im Fach Musik am Ravensberger Gymnasium Herford, künstlerische Leitung der Löhner Kantorei, 2008-2011 Kreiskantor an der St. Nicolai-Kirche in Alfeld (Leine), seit Juni 2011 Kreiskantor an St. Sixti in Northeim, Beauftragter für Chormusik im Sprengel Hildesheim-Göttingen und Fachausschussvorsitzender „Singen mit Kindern“ im Evangelischen Chorverband Niedersachsen und Bremen, Autorentätigkeit sowie Mentor in der Ausbildung Kirchenmusikstudierender. Konzert- und Lehrtätigkeit in Deutschland, dem benachbarten europäischen Ausland, Island, Ungarn, Rumänien, sowie an der Kirchenmusikhochschule St. Gregorius in Tokyo (Japan).

Veranstaltungen mit Benjamin Dippel bei den Weserfestspielen:

Samstag 23. Mai, 19:00 Uhr

Joseph Haydn: Die Schöpfung (Hob. XXI:2)

Oratorium über die Erschaffung der Welt

zur Veranstaltung

Benjamin Dippel

Magdalene Harer

Magdalene Harer studierte an der Hochschule für Musik Detmold und der Hochschule für Musik Theater und Medien Hannover; sie absolvierte das künstlerische Diplom sowie das Konzertexamen mit Auszeichnung.
Als international gefragte Konzertsängerin ist Magdalene Harer seit vielen Jahren regelmäßig mit zentralen Partien der großen Oratorien zu hören. Ihr umfassendes Repertoire reicht vom Mittelalter bis zur zeitgenössischen Musik des 21. Jahrhunderts.
Bei Konzerten in Europa, Israel und den USA musiziert sie als Solistin mit Orchestern wie Concerto Köln, der Akademie für Alte Musik Berlin, der Lautten Compagney und dem Münchener Kammerorchester.
Einen weiteren Schwerpunkt ihrer Arbeit bildet der Ensemblegesang. So konzertiert Magdalene Harer u.a. regelmäßig mit dem Ensemble Polyharmonique.
Außerdem verbindet sie eine langjährige, intensive Zusammenarbeit mit dem Dirigenten und Spezialisten für Alte Musik Konrad Junghänel und seinem solistischen Vokalensemble Cantus Cölln.

Veranstaltungen mit Magdalene Harer bei den Weserfestspielen:

Samstag 23. Mai, 19:00 Uhr

Joseph Haydn: Die Schöpfung (Hob. XXI:2)

Oratorium über die Erschaffung der Welt

zur Veranstaltung

Magdalene Harer

Sören Richter

Sören Richter begann seine sängerische Laufbahn als Chorknabe im Dresdner Kreuzchor. Mit elf Jahren sang er als 1ster Knabe in Mozarts Zauberflöte an der Semperoper Dresden und der Komischen Oper Berlin. Weitere Opernproduktionen führten ihn schon während seines Studiums u.a. ans Nationaltheater Mannheim, die Opernhäuser Frankfurt, Köln, Nancy und Monte Carlo, sowie zu den Händel-Festspielen Karlsruhe und zum Rheingau-Musik-Festival.
Als Konzertsänger widmet sich Sören Richter schwerpunktmäßig der Musik des ausgehenden 16ten bis Ende des 18ten Jahrhunderts, solistisch, als auch in renommierten Ensembles wie der Bachstiftung St. Gallen, dem Collegium Vocale Gent, La Petite Bande und dem Ensemble Polyharmonique.

Veranstaltungen mit Sören Richter bei den Weserfestspielen:

Samstag 23. Mai, 19:00 Uhr

Joseph Haydn: Die Schöpfung (Hob. XXI:2)

Oratorium über die Erschaffung der Welt

zur Veranstaltung

Sören Richter

Daniel Dropulja

In Stuttgart geboren, studierte der deutsch-kroatische Bassbariton Daniel Dropulja zunächst an der Musikhochschule Mannheim und schloss sein Diplom an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover unter Prof. Carol Richardson-Smith ab. Meisterkurse bei Dunja Vejzovic, Irwin Gage, Robert Holl, Anna Tomowa-Sintow, Jan Hammar und Thomas Dobmeier runden seine Ausbildung ab. Gast- und Spielzeitverträge führten ihn an das Nationaltheater Mannheim, das Staatstheater Kassel, die Staatsoper Hannover, das Theater für Niedersachsen in Hildesheim, das Staatstheater Darmstadt, das Landestheater Schleswig-Holstein und an das Musiktheater im Revier in Gelsenkirchen. Daniel Dropulja ist Preisträger der internationalen Schlossoper Weikersheim, Stipendiat des Richard-Wagner-Verbandes, war Mitglied des internationalen Opernstudios am Staatstheater Nürnberg und wurde danach in das dortige Ensemble übernommen. Bei den Opernfestspielen Heidenheim konnte man ihn in diversen Rollen verschiedener Produktionen erleben. Als freischaffender Künstler widmet er sich neben der Oper mit großer Begeisterung dem Konzertfach, in dem er sich als Solist im In- und Ausland ein breites Repertoire erarbeiten

Veranstaltungen mit Daniel Dropulja bei den Weserfestspielen:

Samstag 23. Mai, 19:00 Uhr

Joseph Haydn: Die Schöpfung (Hob. XXI:2)

Oratorium über die Erschaffung der Welt

zur Veranstaltung

Daniel Dropulja