Sonntag 17. Mai, 17:00 Uhr

St. Augustinus Hameln

Dona nobis pacem

Sinfoniekonzert im Gedenken an den 75. Jahrestag des Kriegsendes

Eintritt: frei

Zwei wichtige Jubiläen dieses Jahres prägen das Eröffnungskonzert der 32. MUSIKWOCHEN WESERBERGLAND 2020 mit dem für seine Leidenschaft und Dynamik bekannten Jungen Philharmonischen Orchester Niedersachsen (JPON):

Im Gedenken an das Ende des Zweiten Weltkriegs vor 75 Jahren erklingt zuerst die 3. Sinfonie des Schweizer Komponisten Arthur Honegger. Die drei Sätze des 1945/46 entstandenen Werkes mit dem Beinamen „Symphonie liturgique“ tragen die Überschriften „Dies irae“ („Tag des Zorns“), „De profundis clamavi“ („Aus der Tiefe rufe ich“) und „Dona nobis pacem“ („Gib uns Frieden“).

Anschließend steht anlässlich des 250. Geburtstages von Ludwig van Beethoven dessen 5. Sinfonie, die sog. „Schicksalssinfonie“, auf dem Programm. Sie zählt zu den bekanntesten Werken des sinfonischen Repertoires und ist das Paradebeispiel für Beethovens Dramaturgie „per aspera ad astra“ („durch Nacht zum Licht“). Ihre ersten vier Töne bilden das vermutlich bekannteste musikalische Motiv überhaupt.

Im Vorfeld des Konzertes führt VISION KIRCHENMUSIK gemeinsam mit Musikerinnen und Musikern des JPON ein Musikvermittlungsprojekt mit Hamelner Schülerinnen und Schülern des Viktoria-Luise-Gymnasiums durch. Diese bereiten eine multimediale Einführung zu Honeggers „Symphonie liturgique“ mit Live-Tonbeispielen des JPON vor und stellen sie dem Publikum am Anfang des Konzertes vor.

Mitwirkende

Junges Philharmonisches Orchester Niedersachsen

Jung, dynamisch und hoch motiviert: Dieses Orchester spielt frisch und mit einzigartiger Wucht. Ein außergewöhnliches Klangerlebnis zwischen Wagemut und Sicherheit, das frei ist von Alltagsroutine.

Beim Jungen Philharmonischen Orchester Niedersachsen kommen exzellente Liebhabermusiker, Musikstudenten und Profimusiker aus ganz Deutschland zusammen. Bis zu 120 Instrumentalisten bringen jeden Sommer mit dem Dirigenten Andreas Schüller große sinfonische Werke auf die Bühne – zuletzt unter anderem
Mahlers 3. und 5. Sinfonie, „Heldenleben“ und „Salomes Tanz“ von Richard Strauss und den „Ring ohne Worte“ aus dem „Ring“-Zyklus von Richard Wagner. Weitere attraktive Programme spielt das JPON mehrfach im Jahr zusammen mit Kantoreien und freien Chören. Die Teilnahme an den Projekten, die bis auf die zweiwöchige
Sommerarbeitsphase meistens an einem verlängerten Wochenende stattfinden, ist für die Musiker generell kostenlos.

Das 1989 ins Leben gerufene Orchester ist seit jeher ehrenamtlich organisiert und lebt vom freiwilligen Engagement seiner Mitglieder. Neben den intensiven Proben und Konzerten auf professionellem Niveau bleibt auch viel Zeit, alte Freundschaften zu pflegen und neue Kontakte zu knüpfen. So ist der einzigartige “JPON-Geist” entstanden, der seit über einem Vierteljahrhundert Musiker und Zuhörer in seinen Bann zieht.

Veranstaltungen mit Junges Philharmonisches Orchester Niedersachsen bei den Weserfestspielen:

Sonntag 17. Mai, 17:00 Uhr

Dona nobis pacem

Sinfoniekonzert im Gedenken an den 75. Jahrestag des Kriegsendes

zur Veranstaltung

Junges Philharmonisches Orchester Niedersachsen

Stefan Vanselow

Stefan Vanselow erhielt seine erste musikalische Prägung im Dresdner Kreuzchor und studierte anschließend Chordirigieren und Kirchenmusik in Berlin und London. Meisterkurse bei Eric Ericson, Hellmuth Rilling, Daniel Reuss, Simon Halsey und Andrew Parrott rundeten seine Ausbildung ab.
Nach Engagements in Berlin, Dresden, Hannover, Beckum und Bielefeld ist er heute Kreiskantor im Kirchenkreis Hameln-Pyrmont und Kirchenmusiker an der Marktkirche St. Nicolai Hameln. Dort leitet er die Hamelner Kantorei an der Marktkirche und (gemeinsam mit Christiane Klein) die Musikwochen Weserbergland. Außerdem unterrichtet er als Lehrbeauftragter für Dirigieren an der Hochschule für Musik und Theater Hannover.

Darüber hinaus hat der Preisträger internationaler Dirigierwettbewerbe, dessen musikalisches Spektrum von Alter Musik in historischer Aufführungspraxis bis hin zu Uraufführungen reicht, mit diversen Rundfunkchören und professionellen Orchestern zusammengearbeitet und Choreinstudierungen für René Jacobs, Andrew Manze, Eivind Gullberg Jensen, Bruno Weil, Jun Märkl und Howard Arman übernommen.

Veranstaltungen mit Stefan Vanselow bei den Weserfestspielen:

Sonntag 17. Mai, 17:00 Uhr

Dona nobis pacem

Sinfoniekonzert im Gedenken an den 75. Jahrestag des Kriegsendes

zur Veranstaltung

Stefan Vanselow